Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6865 4.7.1957

Liebetätigkeit Gesetz auf Erden und im Jenseits ....

Für jeden Menschen auf der Erde und jedes Wesen im geistigen Reich gilt das gleiche Gesetz: in Liebe tätig zu sein. Auf Erden hilft die Liebetätigkeit zur Vollendung und muß daher auch von den noch unvollkommenen Wesen im jenseitigen Reich geübt werden, auf daß sie vorwärts schreiten auf dem Wege zur Höhe. Und ist die Höhe erreicht, ist das Wesen so weit zur Vollendung gelangt, daß es nun lichtempfänglich ist, dann wird wieder unentwegte Liebetätigkeit dieses Wesen beglücken, weil diese nun "Weiterleiten des Lichtes" bedeutet, das sie selbst empfängt .... weil unentwegte Liebetätigkeit göttliches Wirken ist, also Erfüllen des Gesetzes von Ewigkeit.

Denn die Liebe ist alles .... Sie garantiert Zusammenschluß mit Gott und ewige Seligkeit, Erlösung des noch unvollkommenen Geistigen, Erhaltung alles Bestehenden und auch das Erstehen ständig neuer Schöpfungen, die in der göttlichen Ordnung und Seiner übergroßen Liebe ihre Begründung haben. Die Liebe ist die Kraft, die ständig wirket im gesamten Universum, im irdischen und im geistigen Bereich. Sie ist selbst das göttliche Gesetz, und ein Verstoß dagegen ist auch unwiderruflich ein Akt der Zerstörung, die nicht nur irdische Schöpfungen betrifft, sondern auch in geistigen Zuständen erkennbar wird dem, dem dieses Gesetz heilig ist.

Darum also kann es auch im geistigen Reich nicht verborgen bleiben, wenn die Wesen gegen das Gesetz der Liebe verstoßen haben, denn auch sie selbst, die anfänglich Wesen in vollendetster Schönheit waren, sind zu mißgestalteten, widerlichen Wesen geworden und als solche auch den Wesen des Lichtes erkenntlich, die aber nicht sich in Widerwillen von ihnen abwenden, sondern in erbarmender Liebe ihnen wieder verhelfen wollen zu ihrer einstigen Gestaltung, die dem Gesetz der göttlichen Ordnung entspricht.

Ohne Liebe ist keine Ordnung, keine Harmonie, kein Frieden, ohne Liebe ist keine Seligkeit .... und alle Zustände, die ein Wesen als mangelhaft oder quälend empfindet, sind Beweise dafür, daß dem Wesen die Liebe mangelt, daß es aus der göttlichen Ordnung herausgetreten ist. Und es werden sich alle jene Zustände nicht eher wandeln, bis sich das Wesen selbst zur Liebe gewandelt hat. Aber es ist nicht die äußere Erscheinung eines Menschen auf der Erde darunter zu verstehen, die der vollendeten Schönheit entbehrt, ja oft Mißgestaltungen zeigt, die zu Fragen und Zweifeln Anlaß geben ....

Denn es kann in einer solchen äußerlichen Form sich eine wohlgestaltete Seele verbergen, die freiwillig eine solche Außenform bezogen hat (um = d. Hg.) ihrer sicheren Vollendung willen .... Und es können ebenso in äußerlich vollendeten Menschen jene mißgestalteten Seelen wohnen, denn es geht lediglich um das geistige Wesen, das sich also unter das Gesetz göttlicher Ordnung stellen muß, um selig zu sein. Denn ein Liebeleben schafft nur geistige Werte, denn das Irdische vergeht, Werke der Liebe aber folgen dem Menschen in die Ewigkeit nach. Könnten die Menschen auf Erden schon geistig schauen, so wäre ihnen auch die Auswirkung der Liebetätigkeit an den Seelen ersichtlich, und sie würden staunend immer nur die vollendeten Schönheiten betrachten, die unter ihnen wandeln.

Ein solcher Beweis aber kann den Menschen nicht geschenkt werden, die in aller Freiheit sich in das Gesetz göttlicher Ordnung einfügen müssen .... Und ebenso können sich den unvollendeten Seelen im Jenseits ihre geistigen Freunde und Helfer nur verhüllt nahen, und in aller Freiheit des Willens müssen sie deren Ratschlägen folgen, die immer nur auf eine Tätigkeit in Liebe hinauslaufen. Aber sie können von diesem Gesetz, von dessen Erfüllung, nicht entbunden werden .... Die Liebe muß auch in ihnen durchbrechen, ansonsten sie ewig nicht zur Seligkeit gelangen können. Denn erst die Liebe hebt die Trennung auf von Gott, erst die Liebe bringt den Zusammenschluß mit Ihm zustande .... Und nur die Liebe gibt dem Wesen den Zustand der Vollendung zurück, in dem es einst aus Gottes Hand hervorgegangen ist ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten