Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7007 31.12.1957

Sylvester ....

Die Zeit geht vorüber, einen Tag nach dem anderen lasset ihr Menschen dahingehen, und ihr sorget immer nur für euer irdisches Wohl .... Und die Zeit ist unwiederbringlich verloren für eure Seelen, ihr könnet nimmermehr das Versäumte nachholen, es ist die kostbare Erdenzeit ungenützt geblieben, wenn ihr bisher keine geistigen Ziele anstrebtet.

Aber es ist euch noch eine kurze Frist vergönnt, und ihr könnt in dieser kurzen Zeit noch viel erreichen, ihr könnt eure Seele noch aus der tiefsten Finsternis befreien, ihr könnt ihr noch auf Erden ein Licht zuführen, und ihr könnt mit einem Lichtschimmer in das jenseitige Reich eingehen, wenn der letzte Tag gekommen ist. Es ist noch nicht zu spät für euch ....

Und darum richte Ich immer wieder dringende Mahn- und Warnworte an euch Menschen, nicht weiter so skrupellos in den Tag hineinzuleben, sondern euch einmal ernstlich zu bedenken, weswegen ihr auf Erden wandelt, welchen Zweck wohl euer Erdendasein hat und ob ihr dem Zweck entsprechend lebet auf dieser Erde.

Es gehört nur eine Stunde ernster Besinnung dazu, eine Stunde, wo ihr der Macht gedenket, Die euch erstehen ließ, und ihr euch dieser Macht gedanklich anvertraut, daß Sie euch den Rest eures Lebens führen möge, damit ihr das rechte Ziel erreichet. Und ihr könnet es glauben, Ich werde jedes gedanklich gesprochenen Wortes achten, Ich werde euch an der Hand nehmen und euch führen, denn Ich will, daß ihr zum Ziel gelanget, daß euer Erdenleben nicht vergeblich gelebt sei.

Und Ich schaffe auch jedem Menschen die Gelegenheit, einmal solche besinnliche Stunden halten zu können, es werden an jeden Menschen schicksalsmäßig Zeiten herantreten, wo auch der größte Weltling zu solchen Fragen veranlaßt wird, aber ein jeder Mensch muß nun selbst seine Lage auswerten in der richtigen Weise.

Immer wieder wird Meine Hand ihn anrühren; wird sie aber zurückgestoßen, dann ist er hoffnungslos dem Verderben preisgegeben, weil Ich seinen Willen achte, der über sich selbst bestimmt. Doch immer häufiger werde Ich die Menschen ansprechen und in verschiedenster Weise, um nur das eine zu erreichen, daß er nachdenklich wird, weil dann auch von seiten der Lichtwelt gedanklich auf ihn eingewirkt werden kann, was sonst unmöglich ist.

Und weil die Zeit bis zum Ende stets abnimmt, müssen Meine offensichtlichen Warnungen auch zunehmen, und ihr Menschen werdet darum noch vieles erleben oder miterleben müssen in eurer Umwelt, ihr werdet noch vieles hören und sehen, was nur in Anbetracht des nahen Endes geschieht und nur so erklärt werden kann, daß es die letzten Mittel sind, die Ich anwende, um noch vor dem Ende die Menschen zur Besinnung zu bringen.

Solange das Seelenleben unbeachtet gelassen wird, solange nur des Körpers und seiner Wünsche gedacht wird, solange in dem Menschen keinerlei geistige Gedanken erwachen und gepflegt werden, so lange bewegt sich der Mensch in äußerster Gefahr, daß ihn der Abgrund wiederaufnimmt, weil ein jeder Tag für ihn der letzte sein kann und die Seele in tiefster Finsternis ihren Leib wieder verläßt.

Nur ein kleines Licht möchte Ich in euch entzünden, um nur zu verhüten, daß ihr völlig lichtlos von der Erde scheidet, was gleich ist dem geistigen Tode, der Bannung in den Neuschöpfungen der Erde. Wehret euch nicht, wenn euch ein Lichtlein gebracht wird, lasset dessen Strahlen in eure Herzen fallen, und begehret, daß es heller werde in euch .... Gedenket des eigentlichen Zweckes eures Erdenlebens, und suchet diesen nicht im körperlichen Wohlergehen, in einem irdisch erfolgreichen Erdenleben.

Es ist euch noch eine kurze Gnadenzeit geschenkt, nützet sie, und ihr könnet noch viel erreichen, ihr könnt euch in Meine Führung begeben, und so es euer ernster Wille ist, mit eurem Gott und Schöpfer in Verbindung zu treten, werde Ich euch erfassen und nicht mehr von Mir lassen .... Aber diesen ernsten Willen müsset ihr fassen in Stunden innerlicher Einkehr ....

Und wenn euch Leid oder Krankheit beschieden ist, dann denket daran, daß diese nur Meine Mittel sind, euch zu dieser innerlichen Einkehr zu veranlassen .... Und alles wird für euch von Segen sein, wenn ihr dadurch zu Mir findet und euch Mir anvertraut .... Dann kann auch die nur kurze Zeit euch einen Lichtreichtum bringen, und ihr brauchet nicht die Stunde des Todes oder des Endes zu fürchten ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten