Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7142 8.6.1958

Was ist Wahrheit? ....

Ihr werdet nicht in Irrtum geführt, wenn ihr die Ewige Wahrheit Selbst um "Wahrheit" angeht. Was wäre das für ein Gott der Liebe, Der Seinen Kindern keine gute Gabe anbieten würde, die vertrauensvoll zu Ihm kommen, um sich von Ihm beschenken zu lassen .... und wo ließe sich Gottes Weisheit finden, wenn Er Selbst den Menschen ein Geistesgut zuleiten möchte, das nicht der Wahrheit entspricht .... Ihr müsset euch Gott in Seiner Wesenheit vorstellen, die höchst vollkommen ist und darum auch von Ihm Selbst nichts Unvollkommenes geboten werden kann.

Da aber gerade darin die große geistige Not der Menschen besteht, daß sie im Irrtum dahingehen, daß sie fernab der Wahrheit stehen und darum auch den Weg der Rückkehr zu Gott nicht finden können .... da wiederum um der endgültigen Rückkehr zu Gott willen der Mensch überhaupt nur das Erdendasein durchleben muß, ist es Gottes immerwährendes Bemühen, den Menschen die reine Wahrheit zuzuleiten, und Er wird es auch tun, wo sich nur dafür die Gelegenheit bietet, d.h., wo die Bedingungen erfüllt werden, unter denen ein solches Zuleiten der Wahrheit möglich ist.

Es wird aber niemand von Gott sich Wahrheit erbitten, der selbst nicht an Gott glaubt .... Es wird auch niemand Wahrheit verlangen, der nicht auch zu Gott verlangt, selbst wenn er sich nicht dessen bewußt ist .... Und so bedeutet auch das Verlangen eine gewisse Liebe zu ihr und somit auch Liebe zu Gott, Der Selbst die Wahrheit ist von Ewigkeit .... Und wendet sich der Mensch also an Gott Selbst in Gedanken oder auch nur mit der innersten Herzensregung, die sich gegen alles Unwahre wehrt, so wird Gott auch dem Menschen in einer Weise die erbetene Wahrheit zuleiten ....

Ist durch ein Leben in Liebe der Mensch schon einer gewissen Erkenntnis fähig, ist sein Denken schon erleuchtet durch uneigennütziges Liebewirken, dann wird es der Mensch auch fühlen, daß ihm unmittelbar von Gott aus Antwort gegeben werden kann auf seine Fragen, und er wird auf diese Antwort lauschen in sich, er wird seiner Gedanken achten, er wird die feste Gewißheit haben, daß Gott Selbst Sich ihm offenbart .... Aber er wird dann auch wissen, daß er nur reine Wahrheit empfängt, daß er keinen Irrtum zu fürchten brauchet, weil von seiten Gottes nur Wahrheit zu ihm gelangen kann und weil Gott auch ein wahrheitsverlangendes Kind schützet vor irrigem Einfluß, eben um der Wahrheit willen ....

Was ist Wahrheit? .... Diese Frage wird so oft gestellt von Menschen, die sich klug dünken, die es aber auch fühlen, daß sie sehr oft dem Irrtum verfallen und darum unsicher werden ob der Wahrheit dessen, was allgemein vertreten wird .... Sie alle würden ihre Frage beantwortet bekommen, wären jene Voraussetzungen bei ihnen anzutreffen, wie: Glaube an Gott .... uneigennütziges Liebewirken und Wahrheitsverlangen .... Und sie würden dann auch nicht mehr zweifeln oder fragen, weil die Antwort klar und licht in ihnen selbst wäre ....

Aber bevor sie nicht jene Voraussetzungen aufweisen können, sind ihnen auch diese Worte ganz unverständlich und unglaubwürdig, sie erscheinen ihnen nicht vereinbar mit ihrem nüchternen Verstandesdenken .... Und so lange werden sie auch ohne Erkenntnis dahinleben, wenngleich sie reich sind an irdischem Wissen oder sich geistiges Wissen schulmäßig erworben haben .... Sie haben keine innerliche Garantie für die Wahrheit dessen und werden sie auf anderem Wege auch niemals bekommen können als auf dem Wege der "Offenbarung Gottes", die in vielerlei Weise vor sich gehen kann, aber ganz gewiß ist dem ernstlich-nach-Wahrheit-strebenden Menschen.

Darum kann auch der eine Mensch voll überzeugt eintreten für die Wahrheit, während der andere wohl annehmen, niemals aber mit innerer Gewißheit das als unanfechtbar wird vertreten können, was er sich verstandesmäßig erworben hat, ohne von seinem Geist in sich belehrt worden zu sein .... denn nur von Gott geht die reine Wahrheit aus, und nur Gott Selbst leitet sie dem Menschen zu, der Ihn innig darum angeht ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten