Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7196 29.10.1958

Wie soll das rechte Gebet sein? ....

Keinem Menschen werde Ich Meine Hilfe versagen, der Mich darum bittet in gläubigem Vertrauen .... Wie aber sollen eure Gebete beschaffen sein? .... Es genügen nicht nur Worte, die euer Mund spricht, oder flüchtige Gedanken, die auch nur sich mit dem Wortlaut des Gebetes befassen .... Ihr müsset zu Mir reden wie Kinder, die vertrauend zum Vater sprechen. Und ihr werdet wahrlich keine Fehlbitte tun. Denn Ich will es, daß ihr mit jedem Anliegen zu Mir kommt, Ich will, daß ihr so vertraut mit Mir redet, daß ihr Meine Nähe fühlet; Ich will, daß ihr immer mehr euch mit Mir verbunden fühlet, daß ihr Mich nicht in der Ferne suchet, sondern euch ständig in Meiner Nähe wisset, die aber nur euer Wille, d.h. ihr selbst, herstellen könnet.

Es ist die Gewißheit Meiner ständigen Gegenwart, die ihr alles sichert: Hilfe, das Gefühl der Geborgenheit und also auch ein sorgloses Leben auf dieser Erde, denn wo ihr Meiner Gegenwart gewiß seid, verlassen euch alle Sorgen und Nöte, denn ihr traget alles vertrauensvoll zu Mir hin, und Ich nehme sie euch wahrlich ab, weil Ich euch liebe und euch stets Meine Hilfe verheißen habe ....

Es braucht euch also auf Erden kein Leid und keine Sorge zu drücken, wenn ihr immer Mich euch gegenwärtig sein lasset .... und ihr lasset Mich stets euch gegenwärtig sein durch euren Liebewillen, der Mir gilt, durch jedes Werk der Liebe, das dem Nächsten gilt, durch jeden Gedanken an Mich, durch jedes Wort, das euer Herz spricht zu Mir .... das nicht nur Form ist oder Lippengebet. Darum ermahne Ich euch immer wieder, zu beten "im Geist und in der Wahrheit" .... Denn nur ein solches Gebet kann Ich erhören, nur durch solche Gebete stellt ihr die Bindung her mit Mir, die euch dann auch Meine Hilfe sichert.

Und immer wieder müsset ihr daher Mich suchen in Gedanken, ihr dürfet nicht lange Mich aus euren Gedanken verdrängen lassen, immer muß Ich der Inhalt eures Lebens sein und bleiben, und die Welt darf deshalb nicht Übergewicht gewinnen und eure Gedanken beherrschen. Und je inniger ihr euch Mir anschließet, desto fester halte Ich euch und desto leichter wird es euch sein, kindlich eure Gebete zu Mir zu richten. Jeder kindliche Ruf zu Mir berührt Mein Ohr, und Meine Vaterliebe wird dem Kind nichts versagen .... es sei denn, es würde seiner Seele zum Schaden gereichen. Das Vertrauen eines Kindes aber enttäusche Ich nicht, und Ich lenke alles zum Guten um der Liebe des Kindes willen, das sich Mir zuwendet, auf daß Ich ihm helfe ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten