Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7200 2.11.1958

Liebezwang des Kindes ....

Ihr zwinget Mich durch jeden innigen Anruf, zu euch Mich herabzuneigen und euch anzuhören. Es ist nicht möglich, daß ein solcher Anruf ungehört verhallt, denn es ist nun bewußt die Bindung hergestellt von eurer Seite, die eigentlich nicht aufgelöst werden konnte, deren Trennung nur euer Wille erstrebte und die Ich daher als bestehend ansah, weil ihr sie wolltet. Sowie aber euer Ruf zu Mir voller Innigkeit ist, hat euer Wille sich gewandelt, und ihr zwingt Mich daher, d.h., ihr appeliert an Meine Liebe, und diese versagt sich nicht, weil sie nicht anders kann als beglücken und sich verschenken .... Bedenket, daß ihr es vermögt, Mich zur Liebeentäußerung zu zwingen .... zwar wieder nur durch eure Liebe, die euch zu Mir treibt, euch also auch jenen innigen Bittruf zu Mir senden lässet.

Es ist die Liebe ein gar mächtig Ding, sie zwingt .... doch überaus gern komme Ich jenem Zwang nach, weil die Liebe ihm alles Bittere nimmt, das sonst ein Zwang für das Wesen bedeutet. Meine Liebe zu euch würde euch zwar gleichfalls zwingen, ihr könntet ihr nicht widerstehen, wenn Ich sie in aller Kraft an euch wirken ließe. Aber daran ist Mir nicht gelegen, euch durch Liebezwang zu gewinnen, und darum bleibt Meine Liebe unwirksam so lange, wie ihr selbst Mir eure Herzen verschließet, bis euch die Liebe zu Mir drängt ....

Ist dies aber eingetreten, dann gibt es keine Hemmung mehr, dann entäußert sich Meine Liebe, dann gibt sie, was ihr begehret. Darum muß ein inniger Bittruf auch Erfüllung finden, weil Meine Liebe sich nicht versagen kann. Nur muß jeder innerliche Widerstand aufgegeben worden sein, weil dieser Mich in Meinem Wirken hindert. Und so wird es euch immer verständlicher, daß eine tiefe Liebe zu Mir nicht ohne starken Glauben zu denken ist, weil letzterer aus der Liebe hervorgeht.

Und so müsset ihr immer nur suchen, die Bindung mit Mir so fest herzustellen, daß ihr Kindern gleich euch am Herzen des Vaters berget und euch nicht mehr verdrängen lasset .... Und euer Glaube wird stets stärker werden, eure Kraft des Glaubens reißt alle Schranken ein, die Mich bisher hinderten an unbeschränktem Wirken. Die Liebe ist es, die euch Erfüllung sichert, die Liebe zu Mir und zum Nächsten, die Mich euch gegenwärtig sein läßt, die jede Trennung zwischen uns aufhebt, die Mich zwingt, weil Ich einer rechten Kindesliebe nicht widerstehen kann .... weil sie Mir zurückbringt, was sich einst von Mir lösen wollte, was aber Mir angehöret bis in alle Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten