Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7212 20.11.1958

Verstärkte Anfechtungen in der Endzeit ....

Glaubet nicht, daß euch Mein Gegner ausläßt, auch wenn ihr euch im Herzen schon zu Mir gewendet habt .... Er wird euch zwar nichts anhaben können eben eures Mir-zugewandten Willens wegen, aber immer wieder wird er doch versuchen, euch zu Fall zu bringen. Er wird euch bedrängen, wo und wie es ihm nur möglich ist, um auf euren Willen einzuwirken, ihn zu schwächen und wieder der Welt zuzuwenden, die sein Reich ist. Aber dennoch brauchet gerade ihr ihn nicht zu fürchten, weil ihr einen überaus treuen Helfer zur Seite habt .... Mich Selbst, Den ihr nur anzurufen brauchet, auf daß er abgedrängt werde von euch.

Gerade in der letzten Zeit wird er alles versuchen, um seinen Anhang zu vergrößern, um wieder zurückzugewinnen, die er verloren glaubt. Aber er vergißt dabei eins, daß nicht er, sondern Ich schon das Recht habe auf eure Seelen und daß Ich Mir nicht mehr entwinden lasse, was sich Mir freiwillig schon hingegeben hat. Darum brauchet ihr nicht zu fürchten, daß er euch in seine Gewalt bekommt, aber auch ihr dürfet eines nicht vergessen: euch ständig inniger an Mich anzuschließen, um in Meiner Gegenwart gesichert zu sein vor seinem Einfluß. Jede innere Unruhe, jede Erregung, jedes Furchtgefühl ist ein Zeichen seines Wirkens an euch, und weil er sich dadurch verrät, brauchet ihr nur eure Blicke zu Mir zu wenden, und er muß und wird weichen.

In der letzten Zeit geht sein Bemühen sogar so weit, daß er das Verbreiten des Lichtes zu hindern sucht in einer Weise, die ihn überaus stark und mächtig erscheinen läßt und euch Menschen in Zweifel stürzt ob des göttlichen Auftrages, Licht hinauszutragen zu euren Mitmenschen .... Und dann sollt ihr immer wissen, daß es die List Meines Gegners ist, euch zu verwirren. Und ihr sollt desto stärker sein im Widerstand, ihr sollt fest glauben an eure Mission und immer eifriger arbeiten für Mich und Mein Reich. Und bald werden seine Angriffe nachlassen, und euer Glaube wird wachsen, und es wird euch eine innere Ruhe überkommen, denn offensichtlich stehe Ich euch dann zur Seite und segne eure Tätigkeit.

Je weiter es dem Ende zugeht, desto heftiger werden auch seine Angriffe sein, aber desto näher bin Ich euch auch und desto mehr Kraft werdet ihr empfangen aus Mir. Er kann euch nichts anhaben, solange ihr die Bindung suchet mit Mir, und darum haltet nur diese Bindung immer aufrecht, und lasset Mich nicht aus euren Gedanken aus, und immer geringer wird sein Einfluß auf euch wirken können, ihr werdet ihn abdrängen können von euch schon durch einen innigen Gedanken an Mich, Der Ich euch stets gegenwärtig bin in jeder Not und Gefahr. Lasset Mich euer erster und letzter Gedanke sein .... und wahrlich, es kann euch nichts geschehen, denn Meine Engel behüten euch vor allen Angriffen des Feindes eurer Seelen, und ihre Macht ist stark, und ihr Wille ist, Mir zu dienen und also auch allen, die Mein sind und bleiben wollen auf ewig ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten