Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7289 21.2.1959

Freiwillige Rückkehr verbürgt Seligkeit ....

Aus Mir ist alles Heil, alles Licht und alle Seligkeit. Wer Mich hat, Der hat alles, und sein Dasein ist nur noch ein Lob- und Dankgesang für seinen Herrn, Der ihm zum Vater geworden ist aus lauter Liebe. Und darum befindet sich alles Wesenhafte noch außerhalb der Seligkeit, solange es noch nicht zu Mir zurückgefunden hat, solange es noch nicht zurückgekehrt ist zu seinem Ausgang. Denn es ist das Wesen geschaffen worden in aller Glückseligkeit, und es hätte auch ewig in diesem Seligkeitszustand verbleiben können, wenn es sich nicht selbst freiwillig abgewendet hätte von Mir.

Doch Ich ließ ihm seine Freiheit und hinderte es nicht, seinen Weg selbst zu nehmen, der weitab führte von Mir. Und darum ist jede Seligkeit von ihm gewichen, es ist zu einem Wesen geworden, daß sich quälen muß schon Ewigkeiten hindurch und diesen Qualen auch so lange nicht enthoben ist, wie es nicht den Weg zurückgenommen hat zu Mir. Doch bei Mir wird sein Qualzustand gewandelt, bei Mir findet es die vollste Seligkeit wieder, bei Mir ist nur Liebe, Licht und Kraft und Freiheit ....

Ein unendlich glückseliges Los wartet eurer, und ihr Menschen auf Erden glaubt es nicht, ansonsten ihr nichts anderes mehr tun würdet, als euch dieses herrliche Los zu erwerben, zwecks dessen ihr über die Erde geht. Darum aber kann euch auch immer wieder ein solches Los in Aussicht gestellt werden, ohne daß ihr zwangsweise nun genötigt seid, den Weg der Rückkehr anzutreten, denn weit eher wird eine solche Lehre auf Unglauben stoßen als auf tiefen Glauben mit dem Erfolg, zu einem zweckentsprechenden Leben anzuregen, denn die Menschen stehen allem Geistigen so fern, weil sie selbst noch so fernstehen von Mir und darum kaum berührt werden von Lehren, die das geistige Reich, die Ewigkeit und das Los jeder Seele betreffen.

Es verhallen solche Lehren nur an ihren Ohren, sie hören es, aber es dringt nicht in die Herzen ein, und sie wandeln noch viel weniger ihre Lebensführung so, daß diese sie dem rechten Ziel nahebringt. Sie gestalten sich selbst, d.h. ihr Wesen, nicht um, daß es nur noch pur Liebe ist und also dies schon gleich wäre der Rückkehr zu Mir, Der Ich nur auf dem Wege der Liebe wiedergefunden werden kann. Und wenn Ich auch immer wieder euch die Herrlichkeiten Meines Reiches schildere, soweit das für euch zu fassen möglich ist, so lasset ihr Meine Worte doch nicht auf euch einwirken, weil euch der Erfolg nicht irdisch sichtbar oder greifbar ist und darum alle Wertschätze der Welt euch weit eher reizen, sie anzustreben als die Schätze, die euch einmal erwarten im geistigen Reich.

Und doch kann Ich nicht mehr tun, als euch durch Mein Wort von Meinem Reich und seiner Seligkeit Kenntnis zu geben .... Ich kann euch nur durch Meinen Geist immer wieder belehren und euch ermahnen, zweckentsprechend zu leben auf Erden; Ich kann euch nur Mein Wort nahebringen, das reinste Wahrheit ist, und ihr müsset es nun selbst auswerten, indem ihr es in eure Herzen dringen lasset und danach handelt .... Und es werden sich euch die geistigen Schätze nun offenbaren, ihr werdet geistige Fähigkeiten in euch entdecken und mittels dieser nun auch den Rückweg zu Mir leichter und mühelos antreten und zurücklegen; ihr werdet nun schon zu fassen beginnen, was unter "geistigen Schätzen" zu verstehen ist und daß sie weit wertvoller sind, als was euch je die Welt an Schätzen bieten kann.

Denn letztere sind nur Scheingüter, ohne Bestand, ohne Wert für die Ewigkeit, aber sie vermögen eure Augen zu blenden, daß ihr nicht die Schätze sehet, die euch aus dem geistigen Reich geboten werden schon auf Erden .... Denn die Herrlichkeiten werden euch erst drüben erwarten, wenn ihr Mein Reich betreten habt in Licht und Freiheit .... Dann erst werdet ihr Mir Lob und Dank singen, dann erst werdet ihr aufnahmefähig sein für das Licht und die Kraft, die euch nun entgegenstrahlen und euch überselig machten.

Aber ihr müsset als erstes selbst den Willen aufbringen, euch Mir wieder zu nahen, Den ihr einstens freiwillig verlassen habt .... ihr müsset Meinen Worten Glauben schenken, daß Ich euch liebe und eure Rückkehr ersehne, und ihr müsset dann Mich Selbst zu vernehmen begehren .... Und wahrlich, ihr werdet zum Ziel gelangen, ihr werdet in das Reich eingehen, wo Ich Selbst bin, und ihr werdet in Meiner Nähe in Licht und Kraft und Freiheit unaussprechlich selig sein ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten