Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7362 13.5.1959

Labung der Seele ....

Es werden sich die Menschen zusammenfinden, die innig mit Mir verbunden sind, die Mir dienen und für die Verbreitung Meines Wortes eintreten wollen, das ihnen von der Höhe zugeleitet wird durch Meinen Willen. Denn Mein Wort hat die Kraft, auf den Menschen einzuwirken, daß er nicht anders kann, als dafür einzutreten, daß es ihn von innen antreibt, tätig zu werden für Mich und Mein Reich. Und sowie ein Mensch selbst die Kraft Meines Wortes erfahren hat, möchte er es auch dem Mitmenschen zukommen lassen, der seine Wirkung genauso braucht.

Und Ich führe zusammen, die Mir also dienen wollen, und gebe allen reichlich Saatgut, daß sie es ausstreuen können in die Menschenherzen, die da die Äcker sind, die den Samen aufnehmen sollen, auf daß er aufgehe und gute Frucht bringe. Wen aber das Wort nicht anspricht, der ist noch nicht reif dazu; er ist noch nicht des Willens, von Mir angesprochen zu werden, und darum hat Mein Wort auf ihn keine Kraftwirkung und wird auch so lange ohne Wirkung bleiben, wie dieser ernste Wille fehlt. Doch solche Menschen sind und bleiben kraftlos, wenngleich sie im Erdenleben sich behaupten und voller Kraft scheinen. Aber ihre Seelen sind kümmerlich beschaffen, und weil es ihr an rechter Nahrung gebricht, bleibt sie dürftig gestaltet und ist in Gefahr, in dieser Dürftigkeit aus dem irdischen Leben in das geistige Reich einzugehen, was für sie viel Qual und Not bedeutet.

Darum sollet ihr Menschen, die ihr die Gnade habt, Mein Wort zu empfangen, alles tun, um Mein Wort zu verbreiten, daß es auch jenen zugeführt wird, die noch schwach sind im Willen, zur Reife zu gelangen. Immer wieder sollt ihr an ihre Herzenstüren anpochen und immer wieder ihnen die Gaben anbieten, die euch aus dem geistigen Reich zugehen unbeschränkt .... Und es wird Seligkeit sein, wenn freiwillig die Herzenstür geöffnet wird, wenn ihr erkennet, daß sich wieder eine hungrige Seele euch zuwendet und empfangen will von euch. Denn Ich will noch viele Menschen ansprechen durch euch, und Ich lenke daher jene an den Quell, die trinken und sich laben wollen am Wasser des Lebens.

Ihr könnt es glauben, daß ihr schwach und kraftlos durch das Erdenleben geht, wenn ihr nicht des öfteren den Lebensborn aufsuchet, wenn ihr euch nicht während eures Pilgerlaufes oft am Quell lagert, dem das reine Wasser des Lebens entströmt. Und ihr werdet mühselig und ohne Erfolg für eure Seele dann den Erdengang zurückgelegt haben, wo ihr doch in aller Kraft den Weg gehen könntet, wenn ihr nicht an jenem Quell vorübergeht. Ihr brauchet das Wasser des Lebens für eurer Seele Gedeihen, weil sie Kraft brauchet, um ausreifen zu können. Und Ich sorge wahrlich dafür, daß sie nicht ohne Labung bleibe;

Ich führe euch noch viele Menschen in den Weg, denen ihr Mein Wort .... die reine Wahrheit .... bringen sollet und die es dankbar von euch entgegennehmen werden. Denn Ich weiß, wer sich danach sehnet, von Mir angesprochen zu werden, Ich weiß es, wer Mich Selbst erkennet in "Meinem Wort", denn Ich kenne die Meinen, und die Meinen erkennen Meine Stimme .... Darum sollet ihr eifrig sein in der Verbreitung Meines Wortes und jedem Menschen es anbieten, den Ich euch zuführe ....

Ob er es annimmt oder ablehnet, ist allein sein Wille, der geachtet wird, weshalb Mein Wort nicht zwangsweise dem Mitmenschen zugeleitet werden kann .... Denn er bestimmt selbst darüber, was sein Herz annehmen will, und je nach seinem Verlangen wird auch der Erfolg oder die Auswirkung an seiner Seele sein .... Doch gleich einem erquickenden Trank wird Mein Wort die Seele berühren, die willig ist, sich speisen und tränken zu lassen von Mir. Und es wird sich die Seele sättigen und nun auch ausreifen in ihrem Erdengang, doch ohne die Kraft Meines Wortes wird sie schwach und elend verbleiben und ebenso schwach und elend eingehen in das jenseitige Reich ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten