Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7592 1.5.1960

Die Macht des Gebetes ....

Die Macht des Gebetes solltet ihr erproben, das im Geist und in der Wahrheit zu Mir emporgesendet wird .... Und ihr würdet einen sicheren Beweis haben, daß euer Vater euch höret und erhöret .... daß Er euch Sein Ohr zuneigt und euch gewährt, was ihr erbittet. Aber ihr müsset recht beten .... Ihr müsset euch innig Mir verbinden und Mir vertrauensvoll eure Anliegen vortragen, ihr müsset euch mit dem Vertrauen eines Kindes zum Vater an Mich wenden, ihr müsset dessen gewiß sein, daß Ich euch liebe und die Liebe sich nicht versagt. Es muß das rechte Verhältnis hergestellt werden zu Mir, und das ist es, was euren Gebeten oft mangelt und diese darum kein Gehör finden.

Solange ihr in Mir immer noch den fernen Gott sehet, solange ihr euch nicht wie Kinder an Mich schmiegt, so lange wird auch nicht euer Gebet dem Herzen entsteigen, es wird nur der Mund oder der Verstand sprechen, aber nicht das Herz. Ich aber höre nur auf die Stimme des Herzens, Ich will das gläubige Gestammel eines Kindes vernehmen, und Ich will die Liebe eines Kindes dabei spüren, die auch der Mensch empfinden wird für Mich, der Mich gläubig als seinen Gott und Vater anrufet. Und diese seine Worte dringen an Mein Ohr, und Meine Liebe kann nicht anders, als dem Kind zu gewähren, was es erbittet.

Die Kraft eines rechten Gebetes ist so groß, daß ihr wahrlich ohne Sorge durch euer Erdenleben gehen könntet; aber da es an euch selbst liegt, ob ihr in der rechten Weise betet, werdet ihr viele Fehlbitten tun, ihr werdet beten nur der Form nach, euer Mund wird Worte aussprechen, die euch geläufig sind, auch der Verstand wird sich damit befassen, aber das Herz wird unberührt bleiben, weil dazu die innigste Bindung mit Mir nötig ist, die ihr Menschen nur selten herstellt. Und es wird erst große Not über euch kommen müssen, daß euch die Angst zu eurem Gott und Vater rufen lässet, und dieser Ruf wird dann aus dem Herzen kommen und gehört werden ....

Doch wenn euch die Liebe zu Mir treibt, dann wird auch euer Gebet ein rechtes sein, denn die Liebe drängt der Ewigen Liebe zu, die Liebe spricht zur Ewigen Liebe, und die Ewige Liebe versagt Sich nicht .... Immer wieder ist die Liebe der Weg zum Herzen des Vaters, die Liebe nur ist fähig, ein Gebet im Geist und in der Wahrheit zu Mir zu senden, und die Liebe wird niemals zurückgewiesen von Mir, sie findet Erfüllung in Meiner Liebe. Und Ich weiß um alles, was ihr bedürfet, Ich kenne eure Sorgen, Ich kenne eure Wünsche, und Ich kenne alle eure Anliegen, die euch zum Beten veranlassen ....

Aber Ich will, daß ihr selbst zu Mir kommet und Mich mit aller Innigkeit des Herzens ersuchet, euch zu helfen, und darum verlange Ich von euch ein Gebet im Geist und in der Wahrheit, denn eines Lippengebetes achte Ich nicht, und auch Formengebete geben nicht euer eigenes Denken und Empfinden wieder, das Ich aber verlange für ein rechtes Gebet .... Traget ihr Mir aber in aller Kindlichkeit eure Anliegen vor, dann sprechet ihr wie Kinder mit eurem Vater, und dann hört und erhört der Vater auch Seine Kinder.

Er befreit euch von aller Not, Er trägt allen euren Wünschen Rechnung, Er greift überall helfend ein, wo ihr Seine Hilfe benötigt .... und ihr könnet sorgenlos durch das Erdenleben gehen, wenn ihr von der Kraft eines Gebetes Gebrauch macht, das "im Geist und in der Wahrheit" zu Mir emporgesendet wird. Denn der Vater im Himmel höret Seine Kinder, Er neigt Sich ihnen zu und zieht sie an Sein Herz, Er schenkt ihnen Seine Liebe und mit Seiner Liebe auch alles, was sie erbitten, denn Seine rechten Kinder werden immer nur beten um das, was ihnen nicht zum Schaden ihrer Seelen ist, weil die ihnen eigene Liebe ihnen auch die Erkenntnis schenkt und sie darum nichts sich erbeten würden, was Ich ihnen verweigern müßte ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten