Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7733 29.10.1960

Gottes Wille ....
Freier Wille ....
Göttliche Ordnung ....

Und über allem steht Mein Wille .... denn dieser erhält das ganze All, das ganze geistige und materielle Reich .... Mein Wille regieret Himmel und Erde, die geistige Lichtwelt und auch das Reich der Finsternis, denn alles dienet Mir bewußt oder unbewußt dazu, daß einst Götter gleich Mir mit Mir schaffen werden in Seligkeit. Meine Weisheit ersah alles seit Ewigkeit, was sich abspielt in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft .... Und Meine endlose Liebe lag allem zugrunde, was Meine Macht seit Ewigkeit zur Ausführung brachte.

Und es gehörte dazu die Erschaffung von Wesen Mir-gleicher-Art, denn diese bedeuteten einerseits eine übergroße Beglückung für Mich wie auch andererseits deren eigene Beglückung, die je nach dem Willen der Wesen ihnen verblieb oder auch von ihnen selbst verhindert wurde .... was aber wiederum Meine Weisheit als zweckmäßig erkannte und auf dem Willen der Wesen .... auch wenn er verkehrt gerichtet war .... Mein ewiger Heilsplan aufgebaut wurde. Der Wille war immer das Entscheidende, der Wille der Wesen, die Ich erschaffen hatte, war frei .... Und doch regiert Mein Wille, indem er, auf dem Willen jener Wesen aufbauend, im gesamten Universum tätig ist, indem Mein Wille geistige und irdische Schöpfungen regiert, indem er zur Grundlage wurde für Mein Gesetz der Ordnung, das unumstößlich ist.

Es kann sich zwar das Wesenhafte gegen dieses Gesetz der Ordnung auflehnen, es kann dagegen verstoßen, aber es kann niemals dieses Gesetz außer Kraft setzen, sondern es muß selbst die Folgen tragen, wenn es dagegen verstößt .... wenn es gegen Meinen Willen denkt und handelt .... es bleibt Mein Wille bestimmend für alle Ewigkeit. Und ob auch Mein Gegner diesen Meinen Willen außer Kraft zu setzen sucht, indem er selbst dagegenwirket .... so ist das immer nur zu seinem eigenen Nachteil, und er vergrößert immer nur die Entfernung von Mir, aber er wird niemals das Gesetz der ewigen Ordnung umstoßen können, d.h., Meinen Willen muß auch er selbst akzeptieren, er muß sich ihm beugen, wenngleich Meine Liebe ihm Freiheit läßt, solange Meine Weisheit sein Wirken zu entkräften sucht ....

Aber sowie sein Maß voll ist, wird auch er selbst außer Kraft gesetzt, weil Mein Wille über allem steht, weil auch er aus Mir hervorgegangen ist und sich unter Meinen Willen beugen muß. Denn es gibt nur einen Kraftquell, und Der bin Ich .... und da alles, was besteht, die Kraft aus diesem Quell bezieht, muß es auch unter Meinem Willen stehen und ewiglich sich diesem Willen beugen. Da Ich aber das Wesenhafte aus Mir mit freiem Willen ausstattete, so kann dieses wohl nach jeder Richtung hin seinen Willen entfalten, es wird aber immer nur dann ein seliges Geschöpf sein, wenn sein Wille mit dem Meinen übereinstimmt .... und es wird jeder Gegenwille sich unheilvoll für das Wesen auswirken. Dann lebt es nicht mehr nach dem Gesetz der ewigen Ordnung, sondern es steht außerhalb dieses Gesetzes, außerhalb Meines Willens und außerhalb der Seligkeit ....

Doch Ich erkannte es von Ewigkeit, daß es einen großen geistigen Kampf bedeutete, das Mir-Widersetzliche wieder in das Gesetz der Ordnung zurückzuführen, und Meine Liebe und Weisheit ließ diesen Kampf zu, aber Mein Wille brachte auch diesen Kampf in den Rahmen der gesetzlichen Ordnung, d.h., Meinem Gegner wurde ein gerechtes Maß seines Wirkens zugebilligt, das dem Willen des Wesens entsprach, um das Ich und er nun den Kampf führten. Doch dieses Maß darf er nicht überschreiten, ansonsten Mein Wille ihn bindet, so daß er für jegliches weitere Wirken unfähig ist. Denn Mein Wille beherrscht auch die finstere Welt, Meinem Willen muß auch er sich beugen, dem Ich einstens vollste Freiheit gab, die er mißbraucht hat.

Doch Mein Wille wird immer von Meiner Liebe und Weisheit gelenkt, und Meine Liebe und Weisheit läßt daher vorwiegend den freien Willen alles von Mir erschaffenen Wesenhaften gelten, auf daß dieser sich dem Meinen unterstelle, was höchste Vollkommenheit und höchste Seligkeit garantiert. Und darum wird Meine Liebe und Weisheit es auch einmal erreichen, daß alles Wesenhafte im freien Willen sich in das Gesetz der ewigen Ordnung eingliedert, und dann wird auch sein Wille gleich sein dem Meinen, und es wird kein Kampf mehr sein, weil die Liebe dann Mich Selbst mit allen Meinen erschaffenen Wesen vereint .... weil es dann keinen gegen Mich gerichteten Willen mehr gibt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten