Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7796 13.1.1961

Das Wort ist "Licht", das die Finsternis vertreibt ....

In tiefer Finsternis liegt die Erde, und die Menschen verlangen nicht nach Licht, ansonsten sie ihre Augen öffnen und auch einen Lichtschein erblicken würden, der von oben herab zur Erde strahlt. Die Finsternis auf der Erde ist so groß, daß die Menschen ihre Augen schließen, wenn ein Lichtstrahl sie berührt, denn sie fühlen sich wohl in der Dunkelheit, und sie fliehen das Licht, anstatt es freudig einstrahlen zu lassen in ihre Herzen .... Es sind die Menschen blind im Geist, sie sind ohne jegliche Erkenntnis, ohne Wissen um ihren Gott und Schöpfer, sie sind ohne Wissen um ihren Erdenlebenszweck und um das Ziel, das sie auf Erden anstreben sollen ....

Und sie begehren kein Licht .... Darum wehren sie sich auch gegen jede Zuführung von Wahrheit, sie wehren sich gegen jede Aufklärung, sie nehmen keine Lehren an, die ihnen Kenntnis vermitteln würden über ihren Gott und Schöpfer .... Sie leben nur ein rein irdisches Leben, ihre Sinne sind nur der Welt zugewandt, und sie gedenken auch nicht dessen, was aus ihnen wird nach dem Tode des Leibes. Sie sind ohne Glauben und ohne Liebe und darum blind im Geist. Und doch soll ihnen das Licht noch zugetragen werden, bevor das Ende kommt, denn es kann noch einigen wenigen den Weg zeigen, den sie in der Dunkelheit nicht finden können und der aufwärts führt, zu Mir, Der Ich nur in der Höhe zu suchen und zu finden bin.

Es soll allen Menschen noch ein Licht leuchten, auf daß sie nicht sagen können, daß die Dunkelheit ihnen den Aufstieg unmöglich gemacht habe .... Sie sollen Licht erhalten, das in ihre Herzen einstrahlen und dieses von innen heraus erleuchten kann .... Und sie werden dann erst die Wohltat des Lichtes spüren, das von Mir ausgeht und wieder zu Mir zurückführt. Darum steigt das Licht von Ewigkeit immer wieder zu den Menschen hernieder im Wort, denn Mein Wort allein kann ihnen Aufklärung geben, Mein Wort allein kann ihnen ein Wissen vermitteln und sie also zur Erkenntnis kommen lassen, zu welchem Zweck sie auf dieser Erde weilen, und Mein Wort kann ihnen mit dem Licht auch die Kraft vermitteln, ihren Erdenlebenszweck zu erfüllen ....

Es leuchtet ein Lichtstrahl inmitten der Finsternis .... Ich leite Selbst das Licht zur Erde, um die wenigen mit Licht zu versorgen, die sich öffnen seinem Strahl, die dem Licht nicht wehren, wenn es sie berührt .... die aus der Finsternis herauskommen wollen und daher jedem Lichtstrahl nachgehen, der ihnen auf ihrem Erdenweg aufleuchtet .... Denn "Licht" kann nur Ich Selbst ausstrahlen lassen, Licht kann immer nur die Wahrheit aus Mir sein, und diese soll den Menschen noch zugeleitet werden, ehe es zu spät ist.

Und ob es auch schwerhalten wird, daß das Dunkel der Nacht gänzlich vertrieben wird von dem hineinstrahlenden Licht .... wer Licht begehrt, der findet sich auch dort ein, wo es ausstrahlt, wo die Liebe des Vaters es entzündet, Der das Licht ist von Ewigkeit .... Und alle werden sich ein Licht anzünden können, die dem Lichtquell zueilen, die den Strahlen nachgehen, die auf ihren Weg fallen .... Und immer heller wird es werden in denen, die das Licht suchen, denn sie haben die Finsternis überwunden, und sie werden auch niemals wieder in die Finsternis zurückfallen, denn wo einmal Mein göttliches Liebelicht aufleuchten konnte, dort ist auch seine Wirkung unverkennbar, denn die Herzen streben Mir zu, sie sind nun auf dem Wege zu Mir, denn sie gehen dem Licht nach, das unwiderruflich zur Höhe führt, dem Ewigen Licht entgegen.

Aber Ich brauche auch Lichtträger, die den Menschen vorangehen zur Höhe, die Mein Licht von Mir Selbst in Empfang nehmen und nun unter die Menschen tragen, auf daß diese sich gleichfalls ein Licht entzünden können und nun der Lichtschein immer heller wird, bis er die ganze Nacht zum hellen Tag werden läßt .... bis der Mensch erleuchteten Geistes Mich immer mehr erkennt und nun die Finsternis gänzlich von ihm gewichen ist.

Es werden die Lichtträger nicht immer leichte Arbeit haben, sie werden oft bedrängt werden von Wesen, die das Licht verlöschen möchten, aber sie werden auch immer Meinen Schutz genießen und immer wieder sich von Mir ein Licht holen dürfen, denn die Lichtträger stehen in ständiger Verbindung mit Mir, sie sind die Mittler, die den Lichtstrom auffangen und dorthin leiten, wo die Dunkelheit noch stark ist, wo Menschen sind, die Licht begehren und darum auch erhalten werden. Denn die Finsternis auf Erden nimmt zu, je näher das Ende ist, doch wer ihr entfliehen will, dem leite Ich wahrlich das Licht zu, denn wer Licht begehrt, der begehret Mich, und wer Mich begehrt, der wird Mich auch finden .... Er wird den rechten Weg nehmen, der aufwärts führt, und Meine Liebe wird ihm entgegenkommen und ihn erfassen .... und er wird das Ziel erreichen, das Licht wird ihm leuchten ewiglich ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten