Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 7955 2.8.1961

Mond ....

Nur Ich Selbst kann euch ein wahrheitsgemäßes Wissen erschließen, weil Ich allein um alles weiß und auch alles Lichtvolle von dem Wissen erfüllt ist, das der Wahrheit entspricht, weil auch alles Lichtvolle diese Wahrheit von Mir entgegennimmt .... weil das Ausstrahlen Meines Liebelichtes in die Unendlichkeit allem Wesenhaften Erkenntnis vermittelt, das Ich ansprechen kann. Und darum muß es einen bestimmten Reifegrad erreicht haben, oder es muß eine Mission erfüllen, um die geistige Not auf Erden zu verringern .... Immer aber bedeutet "Liebeausstrahlung" von Mir Zuleitung der Wahrheit, eines Wissens auf geistigem Gebiet, das anders nicht gewonnen werden kann als durch direkte Anstrahlung und das darum geöffneter Gefäße bedarf, die das Liebelicht von Ewigkeit aufnehmen.

Alles vollkommene Geistige ist stets aufnahmebereit und aufnahmefähig und kann daher auch als Licht- und Kraftstation immer wieder dienen zum Weiterleiten des Liebelichtes. Die Menschen auf der Erde aber besitzen zumeist noch nicht den Grad der Vollkommenheit. Aber Ich kann zum Zwecke einer Hilfeleistung auch einen Menschen erwählen als Aufnahmestation für Mein Liebelicht .... wenn gewisse Voraussetzungen vorhanden sind, die dies zulassen. Ich kann auch den Menschen auf der Erde ein wahrheitsgemäßes Wissen zuleiten, wenn Meine Weisheit es erkennt, daß es nötig ist zum Seelenheil der Menschen, daß ihnen ein Licht zugeführt wird .... Dann nütze Ich ein Gefäß, das sich zubereitet hat durch die Liebe für die Aufnahme Meines Liebestromes, und es ist dann auch reine Wahrheit garantiert, weil Ich es will, daß die Menschen in den Besitz der Wahrheit gelangen. Und Ich werde sie dann unterweisen in allem, was für ihr Seelenheil zu wissen nötig ist.

Der Mensch könnte dann jede Frage stellen, sie wird ihm wahrheitsgemäß beantwortet werden. Ich will euch immer Antwort geben, wenn es euch zum Heil der Seele gereichet. Also sind es geistige Fragen, die ihr an Mich richten sollt, denn das Wissen um irdische Dinge hat für das Ausreifen der Seele keinen Wert. Aber Ich werde auch sonst eure Gedanken recht leiten, weil jeder Irrtum euch abträglich ist, weil jeder Irrtum schlechte Folgen nach sich zieht, ganz gleich, ob geistig oder irdisch diese Folgen spürbar sind .... (vorangehend Debatten über Mond ....) Die einfachste Antwort und Erklärung ist diese: ....

Der Mond begleitet die Erde ständig auf ihrer Bahn, aber er ist nicht ständig im Bereich der Sonnenanstrahlung, weil er geistig einen weiteren Abstand hat von der Sonne als die Erde .... Die Erde kreist um die Sonne, und durch die eigene Umdrehung also wird immer ein anderer Teil der Erde getroffen von den Strahlen der Sonne, also es wird Licht und Dunkel auf ihr. Der Mond nimmt zwar dieselbe Bahn, braucht aber längere Zeit zur Umkreisung, oder auch: Er kann nicht zur gleichen Zeit von den Sonnenstrahlen getroffen werden, sondern es wird immer nur der Teil des Mondes berührt, der bei dem Wandel als Trabant der Erde das Licht der Sonne auffangen kann, weil die Entfernung von der Erde zur Folge hat, daß er längere Zeit benötigt für seine Umkreisung und die Sonnenstrahlen ihn daher nicht zur gleichen Zeit treffen können, sondern in Abständen, die in einem bestimmten Rhythmus erfolgen, je nach dem Stand der Erde zur Sonne.

Es steht also nicht die Erde als Schatten zwischen Sonne und Mond, sondern es wirft die Erde das Licht weiter, das bei ihrer Umdrehung von der Sonne aus ihr zustrahlt und das also den Mond treffen kann, je nach dessen Stand zur Erde, der darum immer wechselt, weil der Mond wohl als Trabant die Erde begleitet, aber nicht mit der gleichen Geschwindigkeit, wie sich die Erde um sich selbst dreht .... Er begleitet also die Erde im Weltall, aber er führt nicht die gleichen Umdrehungen aus, und darum kann er auch von den Erdenbewohnern nicht immer gesichtet werden. Aber er wird immer Lichtstrahlen von der Sonne aufnehmen können, die von keinem anderen Weltkörper beeinträchtigt werden können.

Es begleitet der Mond wohl ständig die Erde, aber er ist durch die ständige Umdrehung der Erde den Blicken der Erdbewohner zeitweise entzogen .... er kann nicht gesichtet werden .... nicht, weil die Sonne ihn nicht bescheint oder er sich im Schatten der Erde befindet, sondern weil die Erdbewohner selbst sich auf der Gegenseite der Erde zum Mond befinden durch die Erdumdrehung und weil sie andererseits auch Sonne und Mond zugleich sehen können, wenn die Erdseite dem Mond zugewandt ist, was letzteres des Tages und auch des Nachts möglich ist .... was aber nicht durch die Anstrahlung der Sonne bedingt ist, sondern durch den Stand des Mondes zur Erde.

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten