Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8039 13.11.1961

Bedingungen zum Erlangen der Wahrheit ....

Und ihr sollt immer dessen gedenken, daß die Wahrheit immer und ewig die gleiche bleibt. So, wie Ich Selbst unveränderlich bin, weil Mein Wesen höchst vollkommen ist, so bleibt auch die Wahrheit unverändert, denn sie gehört zu Meinem Wesen, oder auch: Ich bin die Ewige Wahrheit Selbst. Und so kann es wohl möglich sein, daß ihr einer von Mir euch vermittelten Wahrheit einen anderen Sinn gebet, wenn ihr selbst noch unerweckten Geistes seid .... daß ihr selbst also die Wahrheit verbildet und ihr euch dann in irrigem Denken bewegt. Doch stets werde Ich dafür sorgen, daß die Wahrheit immer wieder rein zur Erde geleitet wird, und es wird immer nur an eurem Willen liegen, an eurer Einstellung zu Mir und so auch zur Wahrheit, ob ihr euch nun in der Wahrheit bewegt.

Solange aber die Menschen verstandesmäßig das zu ergründen suchen, was nicht bewiesen werden kann, weil es geistiges Wissen betrifft, so lange werden auch verschiedene Ansichten darüber bestehen, und so lange kann nicht von der "absoluten" Wahrheit gesprochen werden, die aber der Mensch in Besitz nehmen darf, der den geistigen Weg wählet .... den Weg zu Mir, Der Ich nun durch den Geist euch in die Wahrheit einführen kann und werde, wie Ich es verheißen habe .... Denn Mein Wille ist es, daß ihr Menschen euch alle in der Wahrheit bewegt. Darum werde Ich auch jede Gelegenheit ergreifen, sie euch zuzuleiten.

Doch Ich kann auch nicht von den Bedingungen abgehen, die erfüllt werden müssen, um sich in der Wahrheit bewegen zu können. Es wird ein Kampf geführt im geistigen Reiche, ein Kampf des Lichtes gegen die Finsternis, den aber der Mensch selbst auf Erden zum Austrag bringt. Mein Gegner hat einst die Wesen in die Finsternis hinabgezogen, weil er bar jeder Liebe war .... Ich als die Ewige Liebe will euch wieder zum Licht führen, weil Licht allein beseligt, weil die Finsternis ein unseliger Zustand ist für das Wesen, das einst aus dem Licht hervorgegangen ist ....

Doch da das Wesen freiwillig der Finsternis zustrebte, muß es nun als Mensch freiwillig das Licht suchen .... was also Verlangen nach Licht, Verlangen nach Wahrheit, bedeutet. Dann bekennt es Mir gegenüber, daß ihm der Zustand der Lichtlosigkeit unerträglich ist und er dieser Finsternis entfliehen will. Und dieser ernste Wille ist Gewähr dafür, daß er in die Wahrheit eingeführt wird. Und er wird nicht seinen Verstand zu nützen brauchen, es wird sein Herz von innen erleuchtet werden, er wird die Wahrheit empfinden und sie annehmen ohne jeglichen inneren Widerstand.

Aber ihr Menschen müsset auch dessen eingedenk sein, daß ihr nur von Mir in die Wahrheit eingeführt werden könnet .... daß ihr Mich Selbst nicht ausschalten dürfet, wenn euch am Besitz der Wahrheit gelegen ist. Denn ob euch auch die reine Wahrheit durch Mitmenschen zugetragen wird .... ihr erkennet sie nicht als Wahrheit, solange ihr euch noch fernhaltet von Mir, solange ihr noch nicht die Bindung mit Mir eingegangen seid, weil dies auch Gesetz ist von Ewigkeit, daß die Wahrheit nicht ohne Mich zu denken ist .... Denn Ich bin die Wahrheit Selbst .... Darum können ungläubige Menschen nicht in der Wahrheit stehen, denn ihr Denken wird so lange verwirrt und irrig sein, wie Mein Gegner es noch beherrscht, der dort ist, wo Ich nicht sein kann ....

Also ist es auch verständlich, daß die innige Bindung mit Mir erforderlich ist, um nun im Menschen wirken zu können durch Meinen Geist .... der dann wahrlich den Menschen von innen heraus belehret in aller Wahrheit, so daß Licht wird und die Finsternis von dem Menschen weicht, die das Zeichen der Macht Meines Gegners ist, solange der Mensch sich nicht frei zu machen sucht durch bewußte Bindung mit Mir. Von Mir Selbst kann immer nur Wahrheit ausgehen, die Mein Gegner jedoch zu untergraben sucht .... Und daß ihr selbst nun diesen Kampf zum Austrag bringen müsset, wird eure Erdenaufgabe sein und bleiben, denn ihr seid Meinem Gegner einstens in die Tiefe gefolgt, ihr habt freiwillig die Finsternis gewählt .... ihr müsset nun auch wieder freiwillig dem Licht zustreben, daß euch wahrlich auch Licht wird, wenn ihr Mich Selbst ernstlich darum bittet ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten