Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8084 21.1.1962

Beweis der Gottesliebe: Liebe zum Nächsten ....

Die Liebe zu Mir sollet ihr unter Beweis stellen, durch uneigennützige Liebe zum Nächsten .... Was ihr dem geringsten Meiner Brüder tut, das habt ihr Mir getan .... Gottesliebe ohne Nächstenliebe ist darum nicht möglich, denn Gefühle, die ihr euch dann selbst vortäuschet, können nicht von Mir als "Liebe" gewertet werden, weil Liebe sich immer in Werken äußern wird, die dem Wohl des Nächsten dienen, der in Not ist. Liebe ohne Werke ist gleichfalls unmöglich, denn Liebe ist Kraft, und Kraft will immer tätig werden. Und darum werdet ihr immer den Gradmesser für eure Liebe haben: ob sie euch antreibt zum Wirken, ob euer Wille angeregt wird, Werke der Liebe zu verrichten.

Ihr solltet euch ernstlich darüber Rechenschaft ablegen, und ihr solltet niemals an der Not eures Mitmenschen vorübergehen .... ihr solltet immer nur suchen, Not zu lindern, Freude zu bereiten, zu trösten und zu helfen, denn ihr werdet immer Not um euch erkennen .... Und im besonderen sollet ihr euch der Menschen annehmen, die sich in geistiger Not befinden. Zwar wird eine solche Hilfe nicht oft angenommen, denn dafür sind die wenigsten Menschen aufgeschlossen, daß ihrer Seele Beistand geleistet wird.

Dennoch sollet ihr immer wieder versuchen, geistige Speise und Trank auszuteilen, wo es nur angängig ist. Dann erst beweiset ihr Mir eure Liebe, wenn ihr euch der geistigen und irdischen Not des Mitmenschen annehmet, der auch Mein Geschöpf ist, dessen Seele Ich gewinnen will. Und erst eine solche in Werken sich äußernde Liebe wird euch einen lebendigen Glauben eintragen, den Ich fordere, um euch die ewige Seligkeit zu schenken .... "Wer an Mich glaubt, der wird selig werden ...." Was versteht ihr aber unter Glaube, der euch diese Seligkeit eintragen soll?

Ich lasse Mir nicht genügen an Worten, durch die ihr einen "Glauben" bekräftigen wollet .... Wirken in Liebe fordere Ich zuvor, Beweise eurer Liebe zu Mir durch uneigennützige Nächstenliebe. Denn diese erst kann einen lebendigen Glauben gebären, der allein vor Mir Wert hat. Und solange eure Liebe zum Nächsten noch gering ist, solange ihr euch ihm gegenüber nicht als Bruder benehmet, solange ihr es an Werken der Liebe fehlen lasset, sollet ihr euch nicht zu sicher fühlen, durch den "Glauben" allein selig zu werden .... Denn es ist dann auch euer Glaube nur Form .... ihr widersprechet nur nicht, aber ihr seid noch lange nicht lebendig. Und werdet ihr dann jemals den Geist in euch zum Leben erwecken, der nur durch Liebewirken zum Leben gelangen kann? ....

Ständig wird Liebewirken von euch gefordert, doch dieser Forderung kommet ihr nur selten nach, und darum ist auch selten nur ein lebendiger Glaube zu finden. Wie schwer wird dieser Irrtum sich dereinst im Jenseits auswirken, daß ihr glaubet, der Werke nicht zu bedürfen .... Doch nur die "Werke" folgen euch nach, und derer könnet ihr wenige nur aufweisen, weil zuwenig Liebekraft in euch war, die sich in Werken betätigt hätte .... Dem Liebegrad entsprechend wird eure Seligkeit sein, weil auch nur die Liebe einen rechten Glauben zur Folge hat .... Ein Glaube ohne Liebe aber ist tot und wird folglich auch niemals zur Seligkeit führen. Und "Liebe" dürfet ihr nicht mit "Gefühlen" verwechseln, die leicht in einem Menschen aufsteigen können, die ihn aber doch nicht veranlassen, Liebewerke zu verrichten am Nächsten ....

Und es wird euch wahrlich viel Gelegenheit geboten, euch liebend zu betätigen, und ihr sollt euch niemals den Bitten eurer Mitmenschen verschließen, die in Not sind. Ihr sollt ihnen aufrichtig helfen wollen, und dann werdet ihr es auch können, weil die Liebe euren Geist erhellet und euch auch die rechten Mittel und Wege anzeigt, seien es irdische oder auch geistige Nöte, die ihr nun zu beheben suchet. Doch verlasset euch nicht auf Worte, die so lange tot sind, wie ihr ihnen nicht durch Wirken in Liebe das Leben gebet .... Ihr werdet niemals zum rechten Verständnis kommen der Worte, die die Schrift birgt, wenn ihr nicht durch Liebewirken den Geist in euch erwecket .... Und darum werden von euch "Werke" gefordert .... denn "was ihr dem geringsten Meiner Brüder tut, das habt ihr Mir getan ...."

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten