Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8121 10.3.1962

Der Wortempfang ist ein freier Willensakt ....

Ich brauche euch, Meine Diener auf Erden .... Denn Ich kann nicht durch ungewöhnliches Wirken die Menschen zum Glauben zwingen an einen Gott und Schöpfer, die diesen Glauben noch nicht besitzen. Und würde Ich aus der Höhe die Menschen hörbar anreden, so wäre es um eure Willensfreiheit geschehen, sie müßten glauben und würden nur noch unter diesem Eindruck stehen und zwangsläufig verrichten, was Mein Wille ist. Doch sie müssen wiederum angesprochen werden, weil sie sich in großer geistiger Not befinden, und darum muß Ich durch Menschenmund zu ihnen reden und es ihrem freien Willen überlassen, ob sie Mein Wort annehmen wollen oder nicht ....

Ich brauche euch, und ihr selbst werdet es auch verstehen; ihr werdet Meine Gegenwart spüren und wissen, daß es euer Vater im Himmel ist, Der zu euch redet, Der euch immer nur dazu anregt, euch den Mitmenschen mitzuteilen und ihnen Kenntnis zu geben von Meinem ungewöhnlichen Wirken in euch .... ungewöhnlich zwar nur für jene, die noch nichts von Meiner Liebe und Erbarmung wissen, die allen Menschen gilt, die Mich und Mein Wesen noch nicht kennen und darum selbst keinerlei Bindung mit Mir suchen .... Und diesen will Ich Mich offenbaren als ein Vater, Dem das Wohl Seiner Kinder am Herzen liegt; Ich will Mich ihnen offenbaren als ein Gott der Liebe, Weisheit und Macht ....

Und Ich brauche euch, Meine Diener, auf daß Ich durch euch die Menschen anreden kann. Denn es stehen Mir nicht viele Werkzeuge zur Verfügung, weil es ein freier Willensakt ist, Mein Wort entgegenzunehmen, der auch Voraussetzungen bedingt, die nicht sehr oft bei den Menschen anzutreffen sind. Es muß ein tiefer Glaube, der durch die Liebe gewonnen wurde, sie zum Horchen nach innen veranlassen .... sie müssen bewußt Meine Anrede erwarten, sie festhalten und stets bereit sein, weiterzuleiten, was sie empfangen. Ein tiefer Glaube nur wird sie veranlassen, in sich hineinzuhorchen, und nur dann kann Ich Mich offenbaren, wenn der Mensch in diesem Glauben sich Mir verbindet und Mich nun zu sich reden lässet.

Daß Ich nun von euch so dringend die Verbreitung dessen fordere, was euch zugeht, hat seine Begründung in der großen Unwissenheit der Menschen, die durch das Erdenleben gehen mit nur irdisch gerichteten Gedanken, die nichts .... aber auch gar nichts wissen und glauben von dem Reich, das außerhalb der Erde ist, das sie einmal betreten werden, wenn ihr Leibesleben beendet ist. Es sind diese Menschen in größter Not, denn sie können nicht vergehen, weil ihre Seelen weiterleben nach dem Tode des Leibes. Und diese Seelen erwartet kein schönes Los, denn sie gehen in völliger Dunkelheit in das jenseitige Reich ein, und sie werden viel Leid und Qual erdulden müssen, bevor ein kleiner Lichtschimmer ihnen leuchtet ....

Ich möchte den Menschen diesen kleinen Lichtschimmer noch geben, bevor das Ende ist. Ich möchte ihnen nur dazu verhelfen, daß sie selbst den Kontakt herstellen mit ihrem Gott und Schöpfer, daß sie sich in Gedanken mit Ihm befassen und Ich nun Selbst auf ihre Gedanken einwirken kann .... Und deshalb suche Ich, sie anzusprechen, und ihr sollet Mir dazu dienen, daß Ich Mich eurer Bereitwilligkeit entsprechend äußern kann und die Mitmenschen Kenntnis davon erhalten ....

Ihr sollet euch von Mir belehren lassen und dann euer Wissen weitergeben, aber immer in unveränderter Form, denn was von Mir ausgeht, ist reine Wahrheit, und sie soll unverbildet weitergegeben werden, wenn sie als Licht wirken soll in den Menschenherzen, die wenig Licht besitzen. Und ihr erweiset Mir wahrlich einen Dienst, für den Ich euch segnen werde, denn alle Meine Geschöpfe liebe Ich, und keines von ihnen soll verlorengehen wieder auf endlos lange Zeit. Und darum wird euch auch immer wieder Meine Liebekraft zuströmen, solange ihr Mir dienen wollet, Ich werde Selbst euch Meine Gegenwart beweisen, indem auch euch Meine Offenbarungen ungewöhnlich berühren werden, denn Ich brauche bei euch keinen Glaubenszwang mehr befürchten, die ihr euren Glauben Mir täglich beweiset, wenn ihr Meiner Ansprache harret und für Mich tätig seid ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten