Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8124 13.3.1962

Gott will, daß Sein Wesen erkannt wird ....

Wer sich Mir freiwillig zu eigen gibt, daß Mein Geist in ihn einströmen kann .... wer immer nur begehrt, mit Mir in Verbindung zu treten, wessen Geistesfunke also sich vereinet mit Mir, seinem Vatergeist von Ewigkeit, der kann auch dessen gewiß sein, daß er geschützt ist vor gegnerischem Einfluß, denn Ich besitze dessen Willen, und also hat sich auch die Seele des Menschen von ihm abgewandt im freien Willen, weil sie von Meiner Seite aus keinem Zwang unterliegt. Die Seele verlangt also zu Mir, und in diesem Verlangen öffnet sie sich Meiner Liebeanstrahlung und wird erfüllt von Meiner Geisteskraft ....

Verstehet doch, ihr Menschen, daß dieser Vorgang ein Akt des freien Willens ist und sein muß und der Mensch Mir dadurch auch seine bestandene Willensprobe beweiset, daß er Mich anerkennt als seinen Herrn, Dem er sich hingibt in aller Innigkeit, weil sonst die Bindung des Geistesfunkens mit dem Vatergeist von Ewigkeit nicht Mich Selbst veranlassen würde, Mich ihm nun zu offenbaren im Wort ....

Wie könnte Ich einen Menschen ansprechen, der Mir nicht Herz und Ohr öffnet im freien Willen? .... Wie könnte Ich göttliche Offenbarungen zur Erde leiten, wenn Mir ein Mensch nicht selbst diese Möglichkeit bietet, indem er sich zu einem Aufnahmegefäß herrichtet, in das Ich Mich nun verströmen kann? .... Und daß es Mein Geist ist, Der Sich nun äußert, das ist wahrlich an dem Inhalt Meiner Offenbarungen zu erkennen, denn immer nur ist es die Liebe, die Ich predige .... immer nur ist es das Krönungswerk der Liebe, das Jesus Christus vollbracht hat, um die Menschen zu erlösen .... das Ich euch durch Meine Offenbarungen zur Kenntnis bringe.

Und wenn Mein Geist also wirksam sein kann in einem Menschen, dann wird auch der Mensch selbst im Licht stehen, und er wird wissen, daß er von der Ewigen Wahrheit Selbst unterwiesen wird und daß er darum auch mit vollem Recht sich einzusetzen hat für das Geistesgut, das ihm von Mir direkt zugegangen ist und noch immer zugeht. Wer Meine übergroße Gnadengabe zu schätzen weiß, der wird sie auch verteidigen gegen alle Angriffe, denn das ist seine Stärke, daß er einen Glauben hat an Mich und Meine Vaterliebe, die ihn schützen wird vor jeglicher Unwahrheit und die ihn auch jederzeit erkennen lässet, wo der Gegner am Wirken ist, selbst wenn er unter der Maske eines Engels auftritt, um die Menschen irrezuführen ....

Wenn Ich Mein Wort zur Erde leiten kann, so werde Ich auch Wächter aufstellen, die sowohl Mein Wort als auch Meine Knechte schützen vor feindlichem Einwirken, weil .... wo Mein Geist sich äußern kann .... auch das Erfüllen einer Aufgabe von Mir verlangt wird: Mein reines Wort zu verbreiten .... den Mitmenschen Kenntnis zu geben von Meinem Willen und besonders von Meinem Wesen, das nicht mehr recht erkannt wird, das aber die Menschen kennenlernen sollen, weil Ich um ihre Liebe werbe, die jedoch nur ein höchst vollkommenes Wesen verlangen kann .... Ihr Menschen aber erkennet Mich und Mein Wesen nicht mehr, ihr habt durch viel Irrtum ein falsches Bild von Mir erhalten, Ich bin euch Menschen als zürnender Gott, als strafender Richter hingestellt worden, Der immer nur verdammt und Den die Menschen daher nur fürchten, Ihn aber nicht lieben können ....

Ich offenbare Mich euch daher als ein Gott der Liebe, Weisheit und Macht .... und Ich will, daß jene, die Ich ansprechen kann durch den Geist, von Mir zeugen, daß sie mit Feuereifer Mich Selbst bekennen und überallhin ein wahrheitsgemäßes Wissen leiten, auf daß es Licht werde in den Menschenherzen und auch deren Seelen sich Mir zuwenden in Liebe, weil sie dann von Meinem Gegner sich abwenden werden und also auch ihre Willensprobe bestanden haben, zwecks derer sie auf Erden weilen .... Und darum werde Ich auch nicht dulden, daß ihr in eurer Liebearbeit gehindert werdet .... Ich werde immer und immer wieder euch ansprechen, immer und immer wieder wird Mein Geist in euch wirken und euch köstliches Geistesgut schenken. Und ihr könnet es wahrlich glauben, daß Ich Selbst in euch nur gegenwärtig sein kann, wenn ihr Mir Wohnung bereitet habt ....

Ihr könnet es glauben, daß Ich in euch bin, wenn Ich euch anrede, und daß Ich euch auch in jeder Weise helfe, auch über die Substanzen des Körpers den Sieg zu gewinnen, die .... weil noch unreif .... euch zuweilen zu schaffen machen. Doch Meine Liebedurchstrahlung wird auch jenes Geistige berühren und auch sein Ausreifen zuwege bringen .... Denn es gehört euer Wille Mir .... Und also seid ihr Mein, und Ich werde euch nimmermehr den Händen Meines Gegners überlassen .... Und mag er auch immer wieder gegen euch anrennen, mag er immer wieder versuchen, euch in eurem Glauben wankend zu machen .... Meine Liebe wird euch halten, weil euer freier Wille Mir gehört ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten