Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8126 15.3.1962

Jünger der Endzeit ....
Gnadengaben ....
Auswertung ....

Eine Fülle von Gnadengaben schütte Ich noch aus vor dem Ende, weil Mich die Menschheit dauert, die ihren Erdenlebenszweck nicht recht erkennt und in Gefahr ist, das Erdenleben vergeblich zurückgelegt zu haben, wenn das Ende gekommen ist .... Denn bis zum Ende suche Ich zu retten und den irrenden Seelen Hilfe zu leisten .... und bis zum Ende werde Ich daher auch die Menschen noch ansprechen und ihnen viel Brot aus dem Himmel zukommen lassen, Ich werde sie bis zum Ende mit dem Wasser des Lebens versorgen, das unentwegt Meinem Quell entströmt.

Ich werde aber auch unentwegt dafür sorgen, daß Meine Gnadengaben von euch Menschen entgegengenommen werden können, wozu Ich also Mittler brauche .... Gefäße, in die Mein reines Lebenswasser einströmen kann .... Und diese also sind Meine Jünger der Endzeit, die Ich wieder hinaussende in die Welt; es sind Meine Vertreter auf Erden, die Mein Evangelium hinaustragen, die den Menschen Meine göttliche Liebelehre verkünden, die ihnen das Brot des Himmels, das Wasser des Lebens, verabreichen, auf daß sich alle Menschen laben und kräftigen können für ihren Pilgerlauf auf dieser Erde.

Und ob auch Mein Gegner wütet, ob er mit List und Tücke vorgeht gegen Mich und die Meinen .... Er braucht nicht gefürchtet zu werden von denen, die an Meinem Quell das Lebenswasser entgegennehmen, die sich von Mir Selbst speisen und tränken lassen, denn diese sind durch ihre enge Verbindung mit Mir geschützt vor seinen Angriffen, und sie brauchen nur immer in dieser innigen Verbindung mit Mir zu bleiben, um ständig auch Meinen Schutz genießen zu können.

Ich schütte Meine Gnaden aus in Fülle .... Doch die Annahme der Gnaden steht euch Menschen frei .... Wenngleich Ich sehe, daß viele dem Abgrund zustreben, so kann Ich doch deren Willen nicht zwangsläufig Mir zuwenden, Ich kann nur immer mahnen und warnen, Ich kann ihnen nur Meine Boten zusenden und ihnen Kunde geben dessen, was euch allen bevorsteht .... Aber Ich muß euch vollste Freiheit lassen, welchen Weg ihr auch nehmen wollet. Doch solange ihr Menschen noch über die Erde geht, wird jeder einzelne von Meiner Liebe verfolgt und alles versucht, seinen Sinn zu wandeln, wenn er nicht recht gerichtet ist ....

Und Meine Gnadengabe wird kein Mensch zu entbehren brauchen, wenn er nur bereit ist, sie anzunehmen. Denn die Gnaden können erst dann wirksam werden, wenn der freie Wille des Menschen sie annimmt und auswertet. Aber sie stehen euch ungemessen zur Verfügung. Und es wird die Zeit schnell dahineilen; die Menschen wollen auch nicht an ein Ende glauben, sie lassen sich von der Welt gefangennehmen, und ihr ganzes Sinnen und Trachten gilt den irdischen Gütern und Freuden, denn Mein Gegner versteht es wahrlich, ihnen alles reizvoll vor Augen zu stellen, was sie Mir, als ihrem Gott und Schöpfer, abwendig macht ....

Sie schenken ihm weit mehr Gehör als Meinen Boten, die ihnen Mein Evangelium bringen, Mein reines Wort aus der Höhe, das ständig zur Erde niedergeleitet wird als größte Gnadengabe, die euch wahrlich alle zu wandeln vermöchte, würdet ihr alle sie nur dankbar aus Meiner Hand entgegennehmen .... Denn sowie Ich Selbst euch ansprechen kann, seid ihr von Meiner Liebekraft angestrahlt, die helles Licht in euch entzündet, und euer Denken würde sich wandeln und nur noch zu Mir gerichtet sein. Doch euer freier Wille muß es zulassen, daß Ich zu euch rede .... Ihr müsset im freien Willen eure Herzen öffnen und Mein Liebelicht in dieses einstrahlen lassen .... Ihr könnet nur aus Gnaden selig werden ....

Ihr seid so beschaffen, daß ihr aus eigener Kraft keinen Aufstieg unternehmen könntet, aber mit Inanspruchnahme Meiner Gnaden würde es euch gelingen .... Und wenn ihr Mich Selbst freiwillig anhörtet, dann würdet ihr auch hingewiesen werden auf den unermeßlichen Gnadenschatz, den der göttliche Erlöser Jesus Christus .... den Ich Selbst am Kreuz erworben habe für euch, denn Ich Selbst habe in Ihm das Erlösungswerk vollbracht. Und ihr alle dürfet nun die Gnaden in Anspruch nehmen, die Ich euch erwarb durch Meinen Tod am Kreuz, den Ich erlitt als Tilgung eurer großen Sündenschuld.

Ein großer Gnadenschatz steht euch zur Verfügung .... nützet ihn, öffnet euch Meiner Gnadenzufuhr und verwertet sie, und wahrlich, ihr werdet frei werden von eurem Gegner, ihr werdet aus der Tiefe aufsteigen zur Höhe .... Rufet Mich an um Gnade und Erbarmung, bittet stets um Zuwendung von Gnaden, und ihr beweiset dann auch den Willen, die Gnade zu nützen, und wahrlich, ihr brauchet dann nicht mehr das Ende zu fürchten, denn ihr werdet eingehen zum ewigen Leben, ihr werdet eingehen zum Licht und zur Seligkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten