Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8129 19.3.1962

Die Kraft des göttlichen Geistes ....

Der Geistesstrom, der euch zufließt, hat wahrlich eine große Kraft .... Denn er kommt aus dem Reiche der Vollendung, er kommt von Mir Selbst, dem vollkommensten Geist in der Unendlichkeit .... Nur kann er euch nicht in seiner ganzen Kraft berühren, weil ihr dann vergehen würdet .... Aber der Strom kommt von Mir, selbst wenn ihr nur ganz minimale Wirkung spüret; und er trifft die Seele, auch wenn der Körper keinerlei Wirkung empfinden kann. Denn dann ist es Mein Wille, daß er unberührt bleibt davon. Die Seele aber wird gekräftigt, und der Mensch selbst hat einen Beweis der Wirkung des Kraftstromes in den Händen: Er vernimmt Mein Wort und schreibt es nieder, so daß er auch den Mitmenschen den Beweis erbringen kann, daß er von Meinem Geistesstrom getroffen worden ist ....

Oh, ihr Menschen, ihr fasset nicht die unendliche Liebe eures Vaters, des vollkommensten Wesens in der Unendlichkeit .... daß Er euch ein Zeichen gibt von Seiner Gegenwart, von Seinem Wirken und Seinem Wesen, Das Sich auch mit Seinem Geschöpf verbindet und ihm köstliche Gnadengaben zuleitet. Ihr fasset diese Liebe nicht, und Mein Wirken ist darum nicht auffallend erkenntlich, weil Ich des freien Willens wegen den Menschen nicht in einen Zwangszustand versetzen will .... in einen Zustand erhöhter Seligkeit, die auch der Körper wohltuend empfindet .... Denn ein solcher Seligkeitszustand würde dann immer den Menschen dazu veranlassen, Mir als Gefäß für Meinen Geistesstrom zu dienen .... was aber niemals der Seele zum Fortschritt verhelfen würde, die in ganz freiem Willen sich Mir anbieten muß zum Empfang Meines Wortes, des Licht- und Kraftstromes, der dem Urquell des Lichtes und der Kraft entspringt.

Ganz behutsam nur kann Ich den Menschen anrühren, und Ich muß die Wirkung Meines Liebestromes einschränken um des Menschen selbst willen, daß seine Seele keinen Schaden erleide .... Und darum wirke Ich auch nicht ungewöhnlich auf den Körper ein, Ich muß ihn in seiner Schwäche belassen, aber auch er wird von Meiner Kraft erhalten, solange Ich ihn benötige für einen Geistesstrom, der zur Erde fließen muß, weil die Menschen ein lebendiges Wasser benötigen, an dem ihre Seelen gesunden sollen.

Und würde Mein Wirken an euch ganz ungewöhnlich in Erscheinung treten, so daß es auch den Mitmenschen erkenntlich wäre, so würden diese unter einem Glaubenszwang stehen, der ihnen nicht zum Nutzen der Seele gereichte .... Aber Mein Licht- und Kraftstrom fließet dennoch in euch ein, und er verfehlt seine Wirkung nicht, auch wenn ihr selbst nur leise davon berührt werdet. Ich erschließe einen Quell, dem das Lebenswasser entströmt, an dem ihr selbst und auch die Mitmenschen sich laben und stärken können, und es wird dieser Quell nicht versiegen, solange ihr selbst bereit seid, Mir als Gefäß zu dienen, auf daß Ich Meinen Geistesstrom einfließen lassen kann.

Die Liebe eures Vaters zu Seinen Kindern ist nie endend, denn ihr seid aus dieser Liebe hervorgegangen .... Diese Vaterliebe weiß euch Menschen in großer Not, und darum will Sie euch helfen .... Euer Vater weiß auch, wie Er euch am besten helfen kann: .... Weil euch Licht und Kraft mangelt, sucht Er euch diese zuzuführen. Doch alles muß im Rahmen der gesetzlichen Ordnung vor sich gehen .... Ich kann nicht willkürlich den Menschen Erkenntnis schenken und übernatürliche Kraft .... aber Ich kann einen Brunnen erschließen, was wiederum nur möglich ist, wenn ein Mensch im freien Willen Mir als Gefäß dienet, das Ich nun füllen kann und dessen sich auch jeder wieder bedienen kann, der Mein Gnadengeschenk annehmen will ....

Und dieses Gefäß kann nicht zu seinem Dienst für Mich veranlaßt werden dadurch, daß es selbst ungewöhnlich die Wirkung Meines Gnadenstromes empfindet. Ich verlange eine völlige Hingabe an Mich im freien Willen, nur aus Liebe zu Mir und zum Nächsten, dem geholfen werden soll .... Ich verlange eine Bereitschaft für Mich, die völlig uneigennützig ist. Aber eine solche Bereitschaft werde Ich auch lohnen, nur anders, als es die Menschen erwarten. Doch Meine Kraft werde Ich keinem versagen, der Mich nur innig darum bittet. Die Seele aber wird immer Kraft entgegennehmen, wenn Mein Geistesstrom zur Erde fließet, denn dieser wird niemals ohne Wirkung bleiben.

Und wenn die Zeit gekommen ist, werde Ich auch ungewöhnlich hervortreten, und Meine Kraft wird in dem Schwachen mächtig sein .... Dann aber verfolge Ich einen Zweck, weil Ich in Meiner Weisheit erkenne, wie und wo den Menschen noch zu helfen ist, deren Glaube noch schwach ist, die Ich aber nicht verlieren will an Meinen Gegner .... Denn Mir ist wahrlich kein Ding unmöglich .... Und Ich will Mich euch beweisen als liebender Vater, wenn die Zeit gekommen ist, da ihr in größter Not rufet zu Mir um Hilfe .... Dann werde Ich allen gegenwärtig sein, die nur lebendig an Mich glauben ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten