Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8350 7.u.8.12.1962

Das Wort Gottes ist Beweis Seiner Selbst ....

Ich rede zu euch und gebe euch durch Mein Wort einen Beweis Meiner Existenz und Meiner Gegenwart. Doch wieder nur wenige Menschen lassen dieses als Beweis gelten, und um ihren Glauben nicht unfrei zu machen, wird ein jeder Mensch sich auch eine andere Erklärung geben können, wenn er dieses will. Denn niemals werden die Beweise Meiner Existenz so kräftig sein, daß der Mensch glauben muß .... Meine Ansprache gilt aber auch nur den Menschen, deren Widerstand gegen Mich schon nachgelassen hat, denn die noch fest in der Gewalt Meines Gegners sind, erkennen Mich nicht an, und sie werden auch deutliche Beweise und Zeichen stur ablehnen, weil ihr Wille noch gänzlich gegen Mich gerichtet ist.

Diese also werde Ich nicht mehr gewinnen vor dem Ende, sie bleiben Meinem Gegner hörig und werden ihren Erdengang vergeblich zurückgelegt haben .... Doch Ich rede die noch Unentschiedenen an, um sie zu veranlassen, nachzudenken, und wenn sie nur ein offenes Herz haben für Meine Ansprache, werde Ich sie auch noch gewinnen, ehe es zu spät ist. Die Not der Zeit wird viele Menschen aufnahmewillig machen für Mein Wort, denn ob auch scheinbar die Lebensverhältnisse gut sind, ob auch die Welt bietet an irdischen Gütern, was jedem Menschen begehrenswert ist .... es wird dennoch schicksalsmäßig große Not zu erkennen sein, weil immer wieder Katastrophen jeglicher Art die Menschen aufschrecken werden aus der Lethargie des Geistes und zu Fragen oder Selbstbesinnung Anlaß geben.

Ich weiß um die Regungen eines jeden Menschenherzens, Ich weiß also auch, wann ihnen Mein Wort zugeführt werden kann, daß es nicht ohne Eindruck bleibt .... Und wahrlich, Meine Boten stehen immer am Weg, wenn ein Wanderer vorübergeht, der einer Labsal bedarf .... Ich stelle die seltsamsten Verbindungen her zwischen den Menschen, Ich knüpfe Fäden an, die euch ganz unmöglich erscheinen .... Ich leite Mein Wort immer dorthin, wo es benötigt wird und wo ein annahmebereites Herz Trost und Zuspruch begehrt .... Ich weiß auch die zu finden, die nach der Wahrheit suchen und fragende Gedanken hinaussenden in die Unendlichkeit .... Auch sie werden bedacht werden ihrem Willen gemäß. Und ihr, die ihr Mir dienet auf Erden, ihr könnet euch immer auf Mich verlassen, daß Ich euch die rechten Wege aufzeige.

Und wenn ihr selbst nun willens seid, geistige Not zu lindern, wenn ihr euch eurer Mitmenschen erbarmet, dann werdet ihr auch immer in Meinem Willen handeln, den Ich euch deutlich erkennbar in das Herz lege. Lasset euch immer treiben, wenn ihr euch innerlich gedrängt fühlet, dies oder jenes zu tun .... Es ist nichts willkürlich, was ihr erlebet, was euch vorgetragen wird oder was eure Gedanken beweget .... Immer ist Meine sichtliche Führung erkennbar an den Auswirkungen, die jegliches Geschehen nach sich zieht. Denn Ich weiß es, wie nötig die Menschen Meine Ansprache brauchen, die noch nicht gänzlich Meinem Gegner verfallen sind. Und immer wieder werde Ich euch anreden und euch Kraft vermitteln, in Meinem Auftrag tätig zu sein und Mein Wort zu verbreiten.

(8.12.1962) Ihr werdet auch immer Meinen Schutz genießen dürfen, denn es soll Mein Werk nicht gefährdet werden, ist doch ein Zuwenden der reinen Wahrheit in Form Meines Wortes nicht oft möglich, weil die Menschen noch zu sehr gebunden sind an irdisches Wissen oder an ein geistiges Wissen, das ihnen von außen zugeführt wurde, das nicht als reine Wahrheit gelten kann, weil ihm immer von Mitmenschen übernommenes Geistesgut zugrunde liegt, das nicht irrtumsfrei ist .... Denn ihr Menschen könnet euch keine Vorstellung machen, in welcher Weise und in welchem Umfang Mein Gegner wirket in der letzten Zeit vor dem Ende.

Er schafft Verwirrung, wo er nur kann, und gerade die Menschen, die von ihrem klaren Verstandesdenken überzeugt sind, die also auch verstandesmäßig forschten, hinter geistige Geheimnisse zu kommen, sind seinem Einfluß stark ausgesetzt .... Es geht die Wahrheit nur allein von Mir aus, aber sie ist jedem Menschen zugänglich, der den direkten Weg zu Mir nimmt, auf daß Ich ihn nun auch bedenken kann und dies auf vielerlei Weise geschieht .... indem er mit Lichtträgern zusammenkommt, die ihm das Licht von Mir geben können, oder auch durch Schriften, die gleicherweise Mich Selbst zum Ursprung haben ....

Das sei euch Menschen gesagt, daß ihr alle in den Besitz der reinen Wahrheit gelangen könnet, wenn ihr nur in ernstem Begehren nach der alleinigen Wahrheit Mich Selbst darum angehet .... Denn ist dieses Verlangen in euch erwacht, dann ist auch eure Einstellung zu Mir so, daß Ich eurem Verlangen nachkommen kann .... Denn es wird kaum ein Mensch nach der reinen geistigen Wahrheit verlangen, der völlig ohne Liebe dahingeht, weil dieser Mich Selbst auch nicht anerkennt, ohne jegliche Bindung ist mit Mir und darum auch nicht den Weg geht zu Mir ....

Daß nun den Menschen auch durch Lichtwesen die reine Wahrheit zugetragen werden kann, steht fest, denn immer wieder sage Ich euch, daß diese Lichtwesen nichts anderes lehren werden, als was sie selbst von Mir empfangen, daß also auch sie nur reine Wahrheit austeilen und darum das Ergebnis immer das gleiche sein muß. Und wenn also einem Lichtträger auch noch nicht die tiefsten Weisheiten, das tiefste Wissen aus Mir, erschlossen werden kann .... weil alles, was Ich austeile, keine Begrenzung kennt .... so muß doch alles übereinstimmen, denn Ich äußere Mich stets so, daß es allen Menschen verständlich ist und daß darum nicht geglaubt werden darf, daß Ich die Zuleitung der Wahrheit abhängig mache von schärferem Verstandesdenken, vielmehr wird auch der einfältigste Mensch das klar verstehen können, was Ich ihm durch Mein Wort vermittle, und er wird nicht anderswo sich Aufklärung oder Vertiefung seines Wissens zu holen brauchen ....

Nur lasset das Geistesgut nicht brachliegen, sondern gebet es weiter, denn alle eure Mitmenschen sind in geistiger Not, die keinerlei Wissen haben um ihre Erdenlebensaufgabe und den Zweck ihres Daseins als Mensch .... Darum versorge Ich euch, Meine Diener auf Erden, reichlich, und niemals werdet ihr zu darben brauchen, niemals wird Mein Gnadenstrom aufhören, zu fließen, solange ihr selbst willig seid, Mir zu dienen, und Ich nun durch euch diesen Gnadenstrom zur Erde leiten kann .... Denn Meine Liebe zu Meinen Geschöpfen ist endlos, und sie sucht immer nur zu retten, die in Gefahr sind, verlorenzugehen wieder für lange Zeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten