Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8355 15.12.1962

Jesu Verheißungen müssen sich erfüllen ....

Ihr sollet von Meinem Geist eingeführt werden in die Wahrheit .... Diese Verheißung habe Ich euch gegeben, als Ich auf Erden wandelte, weil Ich wußte, daß ihr, um selig werden zu können, immer in der Wahrheit stehen mußtet .... weil Ich auch wußte, daß die reine Wahrheit sich niemals lange hielt unter den Menschen, denn diese waren und sind unvollkommen und werden niemals das Vollkommene, Reine, unverändert erhalten .... Ihr Menschen, die ihr darüber nachdenket, ihr werdet niemals behaupten können, daß ein Verbilden der reinen Wahrheit nicht möglich ist, ihr werdet auch nicht behaupten können, daß Ich Selbst eine solche Veränderung der Wahrheit nicht zulassen könne, denn da ihr einen freien Willen besitzet als Merkmal eurer göttlichen Herkunft, kann und werde Ich nicht diesen freien Willen beschneiden, wenn der Mensch aus eigenem Antrieb Veränderungen vornimmt an dem Geistesgut, das ursprünglich als Mein Wort von Mir ausgegangen ist ....

Und das allein schon begründet euch Meine Neuoffenbarungen, die Ich euch zuleite, damit ihr auch in der Wahrheit euch bewegen könnet, so dies euer ernster Wille ist .... Es ist dies so leicht verständlich, daß Ich als die Ewige Wahrheit immer nur darauf bedacht sein werde, auch Meinen Geschöpfen diese zugänglich zu machen, da Ich nicht will, daß sie sich in der Finsternis des Geistes bewegen, weil sie dann auch niemals den Weg zu Mir zurückfinden würden. Doch suchet Mir ein Wort aus der Schrift, das besaget, daß Ich niemals mehr Mich äußern werde den Menschen gegenüber, weil Ich Mich .... angeblich .... in diesem Buch der Väter entäußert habe und also nun stumm bleibe denen gegenüber, die des Vaters Stimme zu hören begehren ....

Ihr werdet diesen Beweis nicht erbringen können, denn Meine Vaterliebe weiß es wahrlich, was Meine Kinder auf Erden benötigen, und sie wendet ihnen auch stets zu, wessen sie bedürfen .... Und ihr Menschen habt euch von der reinen Wahrheit entfernt, weil ihr .... solange ihr noch unerweckten Geistes seid .... auch Mein Wort in der Schrift nicht recht auszulegen verstehet .... Denn des Wortes geistigen Sinn erfasset ihr nicht, ansonsten nicht so viele Irrtümer hätten die reine Wahrheit durchsetzen können und die Menschheit in hellem Licht dahingehen würde, während doch das Gegenteil der Fall ist .... Und ob ihr alle Buchstaben auswendig lernet, sie bleiben tot, solange nicht der Geist geweckt ist. Ein erweckter Geist aber höret Meine Stimme und erkennet sie als Stimme des Vaters, weil Geist zu Geist spricht und die Seele wohltätig berühret.

"Meine Schafe erkennen Meine Stimme ...." Warum betone Ich das? Weil ihr alle euch fragen sollet, ob ihr wohl Meine Schafe seid .... Ihr vertretet Mein Wort, das in der Schrift steht, die von Mir zeuget .... Dann aber müsset ihr auch alles vertreten, was Ich Selbst als Mensch Jesus gesprochen habe, und ihr werdet dann sehr deutlich hingewiesen werden darauf, daß Ich Mich den Menschen offenbare, die "Mich lieben und Meine Gebote halten ...." Und ihr werdet dann auch nicht behaupten können, daß jede direkte Ansprache Meinerseits dem Buch der Bücher widerspricht.

Ihr selbst habt euch Satzungen geschaffen und haltet eisern daran fest .... Für euch gilt das Buch der Bücher als abgeschlossen, das wohl alles enthält, was dem Menschen zu wissen dienlich ist .... aber ohne Wert bleibt für den Menschen, dessen Geist nicht erweckt ist und der des Wortes geistigen Sinn (nicht = d. Hg.) verstehet. Und wenn Ich nun den Menschen Selbst Kunde gebe, daß und wie der Geist in ihnen geweckt werden muß .... wenn Ich ihnen zur Erleuchtung des Geistes verhelfen will durch Meine direkte Ansprache, auf daß sie nun auch Mein geschriebenes Wort verstehen lernen .... dann könnet ihr nicht einen solchen Liebebeweis Meinerseits leugnen oder als gegnerisches Wirken abtun ....

Denn dann beweiset ihr nur, daß ihr selbst noch unerweckten Geistes seid, daß ihr Mein Wort leset und nicht darüber nachdenkt, daß sich jede Verheißung erfüllen muß, die Ich Selbst den Menschen gab. Und Ich habe gesagt: "Ich will euch den Tröster senden, den Geist der Wahrheit, der wird euch einführen in alle Wahrheit und euch dessen erinnern, was Ich euch gesagt habe ...." Ich habe gesagt: "Ich bleibe bei euch bis zum Ende ...." "Wer an Mich glaubt, wie die Schrift sagt, aus dessen Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen ...." Ich habe gesagt: "Ihr müsset alle von Gott gelehret sein ...." und auch noch mancherlei Hinweise gegeben auf das "Wirken Meines Geistes in euch."

Doch habet ihr euch diese Meine Worte schon ernstlich überlegt, wie und ob sie sich erfüllen? Nein .... denn sonst könntet ihr wahrlich nicht Meine direkten Äußerungen anzweifeln, ihr könnet nicht Mich Selbst der Lüge bezichtigen, sondern ihr müsset glauben, was Ich gesagt habe, und dankend in Empfang nehmen, was Ich euch biete .... Und sehet die große geistige Not um euch, die wahrlich nicht sein könnte, wenn alle Menschen vom Geist erleuchtet das Buch der Bücher lesen würden. Da aber die Menschen nicht die Vorbedingungen zur Erleuchtung durch den Geist erfüllen, die in einem uneigennützigen Liebewirken bestehen, nützet ihnen auch dieses Buch nichts, das wohl genügen könnte, um die Menschen zur Seligkeit zu führen ....

Doch sie verstehen es nicht, und es sind zumeist nur Formchristen, deren Mund anders spricht, als das Herz beschaffen ist .... Ich aber kann Mir nicht an einem Scheinchristentum genügen lassen, denn wo die uneigennützige Nächstenliebe fehlt, dort kann auch kein Licht sein, dort ist kein lebendiger Glaube, ansonsten Ich Selbst erkannt würde in jedem Wort, das Meine übergroße Liebe den Menschen zugehen lässet von oben, weil sie nötig Hilfe brauchen; denn es ist die Zeit des Endes, und nur die reine Wahrheit kann den Menschen das Licht geben, das ihren Weg erleuchtet, der zurückführt zu Mir ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten