Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8444 21.3.1963

Einstellung zur Welt bestimmt geistigen Fortschritt ....

Überaus bedeutsam ist es, daß ihr im rechten Denken stehet, und darum sollet ihr auch stets darum bitten, daß Ich euer Denken erleuchte, denn dann werdet ihr alles lichtvollst erkennen und beurteilen, und ihr werdet nicht in die Fangnetze des Satans geraten, dessen Bemühen immer ist und bleiben wird, euer Denken zu verwirren. Ist in euch nun wenig Gerechtigkeitssinn, dann leistet ihr ihm auch keinen inneren Widerstand, ihr nehmt bedenkenlos alles Falsche an und erkennet es nicht als falsch, weil in euch nicht der Trieb nach gerechtem Denken und Handeln vorherrscht.

Darum sind Mir alle Kinder angenehm, die immer nur wollen, daß das Rechte zum Durchbruch kommt, daß das Falsche gebrandmarkt und abgelehnt wird als Werk Meines Gegners. Und denen, die dieses innere Verlangen nach Recht und Gerechtigkeit in sich tragen, will Ich auch stets die Augen öffnen, Ich will ihnen einen klaren Blick und ein gutes Urteilsvermögen geben, so daß sie stets das Wirken dessen erkennen, der euch verderben will.

Es ist ein gerader Weg, den ihr gehen sollet, und ob er auch steil aufwärts führt, also Kraft erfordert zum Anstieg, so wird er doch immer deutlich erkennbar sein für euch, die ihr ihn zurücklegen wollet .... Und darum brauchet ihr auch nicht zu fürchten, daß euch der Gegner den Weg nach oben versperrt, denn er hat dazu nicht die Macht .... Aber er wird versuchen, euch auf Nebenwege zu locken, die leichter gangbar sind ....

Also es werden Versuchungen über euch kommen, vom rechten Pfad abzuweichen, denen ihr nur dann widerstehen werdet, wenn es euch nicht mehr gelüstet nach den Annehmlichkeiten, die die Welt .... der leicht gangbare Weg .... euch bietet. Solange ihr also noch Annehmlichkeiten suchet für euch selbst, für euer körperliches Wohlbehagen, leistet ihr Meinem Gegner nicht den Widerstand, den ihr ihm leisten müsset, wollet ihr zum Ziel gelangen ....

Ich kann euch auch den beschwerlichen Weg nach oben so gestalten, daß ihr ihn dennoch zurückleget und euch an dem Aufstieg erfreuet .... aber Ich werde euch keine Güter der Welt bieten, die ihr noch von Herzen begehret und die noch beweisen, wie sehr ihr der Welt noch verhaftet seid .... Erst wenn euer Verlangen abgestorben ist, wenn ihr alles Irdische gern aufzugeben bereit seid, kann Ich euch zugehen lassen, was ihr benötigt für Leib und Seele, denn Ich, Der um alle eure Bedürfnisse weiß, werde sie auch decken, sowie Ich erkenne, daß ihr die Materie überwunden habt ....

Und also sollet ihr auch darin recht denken lernen und achten, daß ihr nicht dem Versucher anheimfallet, der in euch noch viele Wünsche nähren wird, deren Erfüllung euch aber abdrängt von dem geraden Weg zu Mir, denn dieser Weg erfordert Entsagung und Verzicht auf irdische Güter und Freuden der Welt. Und er kann dennoch schön sein, wenn ihr von Liebe zu Mir erfüllt ihn antretet und nichts weiter wünschet, als bald mit Mir vereinigt zu sein ....

Die Liebe in euch wird euch alles leicht werden lassen, sie wird euch alle Schwierigkeiten überwinden lassen, weil sie auch Kraft ist und weil die Liebe mit aller Macht Mir entgegendrängt und auch das Ziel ganz sicher erreichen wird .... Wo aber diese Liebe ist, ist kein Raum im Herzen eines Menschen mehr für irdische Dinge .... Und so könnet ihr auch jeden ernsthaft Strebenden erkennen an seiner Einstellung zu der Welt .... Solange er letztere noch nicht gänzlich überwunden hat, geht er auch noch nicht den geraden Weg, der zur Höhe führt, und er wird noch öfter dem Versucher unterliegen und sehr ringen müssen, bis er jegliches Verlangen in sich ertötet hat, vorausgesetzt, daß er ernsthaft Mich anstrebt und das Ziel zu erreichen suchet .... ansonsten die Welt ihn wieder ganz gefangennehmen wird und ihn auch schwerlich wieder freigibt ....

Immer wieder werdet ihr es verfolgen können, daß geistiger Fortschritt nur erzielt werden kann mit Hingabe der Welt und ihrer Materie .... Denn wer ernstlich das geistige Reich sucht, der wendet sich von der Welt ab, und dann erreichet er auch sein Ziel .... Wer aber gleichzeitig auch dem Herrn der Welt zu dienen bereit ist, der ist noch nicht geistig eingestellt, ansonsten er die Verschiedenheit, die Gegensätzlichkeit beider Reiche erkennen müßte und sich offen entscheiden würde für das eine oder das andere ....

Niemand kann zweien Herren dienen .... Und also werdet ihr auch recht und gerecht urteilen, wenn ihr daran den Maßstab anleget für die Gesinnung des einzelnen, und ihr werdet nicht zu fürchten brauchen, falsch zu urteilen, wenn ihr gerecht urteilen wollet .... wenn ihr Mich bittet um erleuchtetes Denken, um Klarheit, wo ihr selbst noch zögert, das letzte Urteil zu sprechen. Immer werdet ihr sagen können: "An ihren Früchten werdet ihr erkennen ...." Und ihr sollet auch prüfen, wessen Geist die Menschen beherrschet, denn Mein Geist wird wahrlich allen Menschen verhelfen, sich zu lösen von Meinem Gegner, wenn ein jeder nur selbst dazu bereit ist ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten