Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8505 22.5.1963

Ausbildung von Lehrkräften ....

Ich will euch reichlich mit Lehrmaterial versorgen, damit ihr auch eure Mitmenschen recht unterweisen könnet und ihnen Aufklärung geben, wenn sie danach verlangen. Und Ich werde Mir auch wahrlich die rechten Lehrkräfte zubereiten, Menschen, die Mir so ergeben sind, daß sie immer nur in Meinem Willen tätig sein wollen und sich stets und ständig Meiner Führung anvertrauen, die nichts ohne Mich tun und auch immer nur die reine Wahrheit begehren und verbreiten wollen. Denn es ist dies ein verantwortungsreiches Amt, den Mitmenschen ein Lehrmeister zu sein, weil von der Verbreitung der Wahrheit auch das Ausreifen der Seelen derer abhängig ist, wenn sie ernsten Willens sind, ihren Erdenlebenszweck zu erfüllen.

Wer lehren will, der muß zuerst selbst in der Wahrheit stehen, der muß ein Geistesgut besitzen, das er selbst völlig beherrscht, wenn er es verständlich seinen Mitmenschen weitergeben will. Und ein solches Wissen kann nur Ich Selbst einem Menschen geben, der bereit ist, es Meinem Willen entsprechend zu verwerten .... Und zugleich mit dem Wissen gebe Ich auch dem Menschen das Verständnis dafür, Ich bilde ihn aus zu einer Lehrkraft, die nun zum Segen wirken kann ....

Er nimmt das Wissen wohl mit dem Herzen entgegen, doch auch sein Verstand wird von Mir aus so gelenkt, daß er alles begreift und nun auch richtig wiedergeben kann. Und sowie er nun für Mich tätig ist, sowie er Meinem Willen gemäß die Mitmenschen belehren will, wird auch sein Denken von Mir recht gelenkt, es kann Mein Geist in ihm wirken .... Und er wird dann immer so die Menschen unterweisen, daß sie selbst alles verstehen können und immer neue Belehrungen verlangen.

Und jeder wird sich bei denen Aufschluß holen können, die von Mir Selbst ihr Lehrgut in Empfang nehmen .... Und das soll besonders betont werden, daß ihr Menschen dann an den Quell gehet, aus dem ihr schöpfen sollet, und es wird euch das Lebenswasser dann auch zum Heil eurer Seele gereichen. Alles, was ihr an Wissen entgegennehmet auf geistigem Gebiet, das muß seinen Ausgang haben bei Mir .... Und darum müsset ihr es auf seinen Ausgang hin auch prüfen.

Wenn Ich nun Selbst euch belehre, so könnet ihr dessen sicher sein, daß ihr alles weitergeben dürfet, was ihr von Mir empfanget, daß Ich euch dazu den Auftrag gebe, weil Ich will, daß reines, wahres Geistesgut den Menschen zugeleitet wird, und weil Ich Mir dazu auch die tauglichen Menschen ausbilde, die diesen Lehrauftrag ausführen .... Und von ihnen könnet ihr auch jede Erklärung unbedenklich annehmen, denn sie wird immer der Wahrheit entsprechen, auch wenn sie von dem Menschen selbst ausgesprochen wird gleichsam als eigenes Gedankengut, denn Ich Selbst bin es dann, Der seine Gedanken leitet, weil er für Mich und in Meinem Namen spricht. Ihr brauchet dann nicht zu fürchten, daß seine eigenen Worte Meinem Ihm zugeleiteten Wort widersprechen, denn ist er für Mich tätig, dann schütze Ich ihn davor, falsches Geistesgut einzuflechten.

Nicht immer aber dürfet ihr das gleiche annehmen, wenn ein Mensch spricht, der nicht von Mir den Auftrag hat .... Denn immer muß Mein Geist in ihm wirken können, was gewisse Voraussetzungen bedingt. Doch Mein Geist wird auch wirken, wo ein Mensch in Liebe zu Mir und zum Nächsten für die reine Wahrheit eintritt, wenn er selbst es ernstlich will, daß er nur Wahrheit ausspricht. Jeden ernsten Willen unterstütze Ich und sorge dafür, daß der Mensch dann selbst die Wahrheit erkennt und kein irriges Gedankengut seinem Mitmenschen zuführt.

Seid ihr aber im Besitz Meines Wortes von oben, dann habt ihr das köstlichste Lehrgut, das euch zu eurem Lehramt befähigt, denn alles, was ihr nun weitertraget, schöpfet ihr aus dem Quell, aus dem Born des Lebens .... und jeder, der es höret, der nimmt wieder Mein Wort entgegen von Mir Selbst, auch wenn es ihm von einem Mittler dargeboten wird .... Aber er kann dann von der reinsten Wahrheit dessen überzeugt sein, was ihm gegeben wird, er braucht nicht mehr zu zweifeln und kann daher auch in seiner Erkenntnis reifen, weil Mein Wort eine große Kraft hat, weil Mein Wort das Licht ist, das die Finsternis durchbricht, und weil es eine köstliche Nahrung ist für die Seele, die nun von Mir Selbst gespeist und getränkt werden kann und also auch das Beste empfängt, was ihr je geboten werden kann .... Mein Liebelicht von Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten