Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8580 5.8.1963

Dringlichkeit der Weinbergsarbeit - Gottes Sorge ....

Vertrauet Mir, daß Ich denen Meine Hand reiche, die für Mich tätig sein wollen, daß Ich sie führe und alles so lenke, wie es gut ist und Erfolg verspricht. Ihr brauchet euch nur Mir hinzugeben, Mir alle eure Anliegen vorzutragen und Mich nun walten zu lassen, und wahrlich, euer Tun und Denken wird recht sein und von Mir gesegnet.

Überall sind noch Menschen, die nach einem Licht verlangen und die aus der Tiefe ihres Herzens fragende Gedanken zu Mir emporsenden, und diesen nun eine Antwort zukommen zu lassen wird immer Mein Wille sein, wozu Ich nun aber wieder Menschen benötige, die als Mittler sich erbieten, Meinen Willen zu erfüllen .... die also nun Meine Antwort entgegennehmen und weiterleiten .... Wohl sind es nur vereinzelt Menschen, die diese Fragen stellen, doch sie sind überall anzutreffen, und daher strahlt Mein Licht auch nach allen Seiten aus, daß der Schein sie trifft und ihre Herzen erleuchten kann.

Ich kenne alle Wege, alle Möglichkeiten und weiß daher auch, wohin Ich Mein Wort leite, das zur Erde strahlt und den Weg nehmen soll zu denen, die es begehren und seinen Wert zu schätzen wissen. Und je nach dem Verlangen Meiner Diener auf Erden werden sie auch in Anspruch genommen zur Arbeit in Meinem Weinberg .... Wer viel verlangt, erhält viel, wer wenig fordert, kann auch nur wenig bedacht werden .... Immer aber handelt es sich um geistiges Gut, das Ich austeilen will. Denn nur allein geistiges Gut gereicht eurer Seele zum Segen.

Daß ihr aber auch irdisch nicht zu darben brauchet, das sichert euch Meine Liebe ebenfalls zu, denn wer in Meinem Weinberg tätig sein will, der kann als guter Knecht auch von seinem Hausvater die Sorge um sein leibliches Wohl erfahren und darum auch ungehindert seine Tätigkeit ausführen. Es sind nicht viele Menschen, die nach einem Licht aus der Höhe verlangen .... Doch die wenigen, die es tun, sollen auch angestrahlt werden von jenem Licht, das aus Mir Selbst leuchtet und wahrlich die Menschen von jeder geistigen Finsternis befreit .... Sie sollen in Meinen Liebestromkreis eintreten und alle Liebesorge von Mir erfahren dürfen, denn Ich will nicht, daß die Menschen untergehen in der Nacht des Geistes, Ich will, daß ihnen ein heller Strahl leuchte, in dem sie Mich erkennen, ihren Gott und Vater von Ewigkeit, auf daß sie nun ihren Weg auch zu Mir nehmen und also ihren Erdenlebenszweck erfüllen ....

Denn nur deswegen legen sie ihr Erdenleben zurück, daß sie sich mit Mir zusammenschließen, von Dem sie einst ausgegangen waren, sich aber im freien Willen getrennt haben .... Sie sollen wieder zurückfinden zu ihrem Ausgang, um selig sein zu können. Und das erfordert einen Lebenswandel nach Meinem Willen, den Ich ihnen darum künden lasse durch Meine Boten, durch Menschen, die in Meinem Auftrag tätig sind, ihre Mitmenschen in Meinen Willen einzuführen und ihnen den Sinn und Zweck ihres Erdenlebens zu erklären. Ich kann die Menschen nicht Selbst ansprechen, ohne einen Glaubenszwang auszuüben .... Ihr Menschen aber könnet an Meiner Statt zu ihnen reden, was sie nun glauben können oder auch nicht .... Sie werden nicht gezwungen, können aber größten Segen erfahren, wenn sie euch anhören, weil sie dann indirekt Mich Selbst anhören und Meine Ansprache niemals ohne Wirkung bleiben wird.

Und die kurze Zeit, die euch Menschen noch zur Verfügung steht, soll noch ausgenutzt werden dazu, daß die Bindung von euch zu Mir hergestellt wird, die immer eure Rückkehr zu Mir garantiert. Ihr, Meine Diener, ihr sollt wissen, wie nötig eure Mitarbeit auf Erden ist, ihr sollet wissen, welches Hilfswerk ihr vollbringet, wenn ihr dazu beitragt, daß den Mitmenschen ein Licht zugeführt werden kann .... Ihr sollet ferner wissen, daß sich die Zeit ständig verkürzt, die euch Menschen noch für die Erlöserarbeit zur Verfügung steht .... Aber ihr sollt auch wissen, daß Ich eure Arbeit unterstütze und ihr niemals ohne Hilfe gelassen werdet, was es auch sei .... Ich werde eurer Hände Arbeit segnen, Ich werde die Herzen erweichen, die ihr ansprechet, Ich werde für alle eure Bedürfnisse Sorge tragen, damit ihr ungehindert für Mich tätig sein könnet, und Ich werde auch eure Gedanken so lenken, daß ihr stets das Rechte tut, daß ihr es empfindet, was zum Heil der Seelen der Mitmenschen dienlich ist ....

Und ihr brauchet darum kein Versagen zu fürchten, denn wer von Mir ein Amt erhält, der wird es auch verwalten können, weil ihm Meine Kraft ständig zugeht und ihm auch alle Meine Lichtboten zur Seite stehen, die ebenfalls in Meinem Auftrag tätig sind .... Denn die geistige Not ist groß, und Meine Sorge gilt allen jenen, die noch nicht ganz Meinem Gegner verfallen sind, denen nur ein Licht angezündet zu werden braucht, daß sie sich dann dem rechten Weg zuwenden, der zu Mir führt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten