Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8775 10.3.1964

Die reine Wahrheit ist ein Geschenk ....

Ihr sollet euch nicht irritieren lassen durch Einwände von seiten eurer Mitmenschen, wenn es sich darum handelt, wer von euch die Wahrheit vertritt .... Es wird dies immer ein Streitobjekt bleiben, denn ein jeder Mensch glaubt sich selbst im Besitz der Wahrheit, weil ihm das eine oder das andere zusagt und er sein Gedankengut wieder von anderen Menschen übernommen hat auf dem Weg der Erziehung, von dem er sich auch nicht lösen will. Und er kann auch so lange nicht zur reinen Wahrheit gelangen, wie nicht Zweifel in ihm auftauchen .... Ist das niemals der Fall, dann hat der Mensch nur ein totes Wissen, das ihn nicht innerlich lebendig werden lässet.

Denn das eine soll euch als gewiß gesagt werden, daß Ich Selbst dafür sorge, daß Zweifel in einem Menschen auftauchen, der noch nicht gänzlich in der Wahrheit steht .... Weil es Mein ständiges Streben ist, die Menschen in die reine Wahrheit zu leiten, werde Ich Mich auch eines jeden annehmen, der diese noch nicht besitzt, vorausgesetzt, daß er sich überhaupt mit geistigen Gedanken befaßt, daß er nicht völlig gedankenlos in den Tag hineinlebt .... Doch eines jeden Menschen, der nachdenkt über sich selbst und seinen Schöpfer, über seinen Erdenlebenszweck, nehme Ich Selbst Mich an, und ist sein Denken noch irrig, dann lasse Ich Selbst Zweifel in ihm aufsteigen, und sowie er selbst nicht mehr ganz überzeugt ist von der Wahrheit seines Denkens, wird er Fragen stellen, die Ich ihm dann auch überaus gern beantworten werde.

Ist ihm aber einmal von Mir aus wahres Gedankengut übermittelt worden, so wird er daran auch festhalten und überzeugt von der Wahrheit dessen es auch vertreten seinen Mitmenschen gegenüber. Und nun werden sich immer Differenzen ergeben zwischen denen, die durch auftauchende Zweifel in anderes Denken gelenkt sind, und solchen, die für die Richtigkeit ihrer Ansichten eintreten, die aber mehr der Fanatismus dazu antreibt als die innere Überzeugung, die sie eben nur gewinnen können, wenn sie wahres Geistesgut besitzen, weil sie dann auch in Verbindung stehen mit Mir als dem Geber der Wahrheit.

Doch ihr, die ihr durch den Geist belehret werdet, um als Wahrheitsträger das Licht zu bringen in das Dunkel der Nacht, ihr sollet nicht auf jene hören, die euch ablehnen, ihr sollet auch nicht ihre Argumente anhören, denn ihrer bedienet sich Mein Gegner, um vorzugehen gegen euch und gegen das Licht, das von Mir ausstrahlt. Es werden immer stärkere Anfechtungen kommen, die alle bezwecken sollen, euch zurückzuhalten von der Tätigkeit, die ihr freiwillig aus Liebe zu Mir und zu den irrenden Seelen übernommen habt ....

Doch ihr selbst werdet zunehmen an Weisheit und jedem Ansturm Widerstand leisten können, weil euch die Kraft dafür zugeht durch Meine immerwährende Ansprache, denn es ist Mein Wort mit Meiner Kraft gesegnet. Doch je mehr ihr Licht verbreitet, desto mehr sucht der Feind der Seelen das Licht zu verlöschen und er hat seine Helfershelfer, die gleichfalls allen Einfluß auf die Menschen ausüben .... Doch jeder Mensch ist frei in seinem Wollen .... Jeder Mensch kann euch anhören, aber auch jene, die für Meinen Gegner arbeiten, und wieder hängt es allein davon ab, wie stark das Wahrheitsverlangen in einem Menschen ist, das ihn dann wahrlich auch schützet vor Irrtum.

Darum sollet ihr reden, wo ihr offene Ohren findet, und schweigen, wo man euch Abwehr entgegenstellt, denn es wird auch die Wahrheit dort ohne Eindruck bleiben, wo der Wille sich gegen die Annahme sträubt. Doch die reine Wahrheit ist ein Geschenk, das Ich jedem anbiete, weil Ich ihm verhelfen will zur Seligkeit, die allein nur durch die Wahrheit erreicht werden kann .... Aber auch ein Geschenk muß freiwillig entgegengenommen werden. Ich zwinge keinen zur Annahme, denn sie würde dann ohne Wirkung bleiben und nur das Herz des Menschen verhärten, der dann gegen die Wahrheit angeht.

Die Erde ist ein finsteres Gebiet, das wohl von einzelnen Lichtstrahlen erleuchtet werden kann, doch volles Licht wird niemals das Gebiet anstrahlen, weil es zu viele Anhänger Meines Gegners gibt, die es zu trüben oder zu verlöschen suchen. Dennoch sende Ich immer wieder Strahlen hinein in dieses finstere Gebiet, und wer Licht begehrt, der wird sich in diesen Lichtstrahl begeben, und es wird selbst in ihm Licht werden, denn ihm wird die reine Wahrheit zugeführt, die ihm Erklärung ist für alles ....

Und Ich werde auch stets treue Knechte finden auf Erden, die für Mich tätig sind, die überallhin die Wahrheit leiten, die sie direkt von Mir empfangen. Und diese Lichtträger werden stärker sein als Mein Gegner, denn sie arbeiten mit Meiner Kraft, und sie strahlen Licht aus, das Mein Gegner immer fliehen wird und er sich darum seines Anhangs bedient, um gegen Meine Lichtboten vorzugehen ....

Ich aber weiß es, wie nötig die Menschheit ein Licht braucht, Ich weiß, daß sie ohne Wahrheit dahingeht, und also werde Ich immer die Menschen mit einem Licht versehen und ihnen geben, was sie benötigen, wenn sie nur es freiwillig annehmen, denn Ich werde keinen Menschen zwingen, sich in Meinen Liebelichtkreis zu begeben; Ich teile wohl die Wahrheit aus, zwinge aber niemanden, sie anzunehmen, und wer in der Dunkelheit verbleiben will, der wird nicht daran gehindert werden ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten