Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8813 16.6.1964

Beachten der zwei Gebote Gottes ....

Ihr Menschen alle, die Ich ansprechen möchte, schenket Mir Gehör, lasset nicht die Worte an euren Ohren verhallen, sondern horchet auf, was Ich euch sagen will: Ihr werdet noch oft aufgeschreckt werden, denn Mein Gegner wütet, weil er weiß, daß er nicht mehr lange Zeit hat .... Und was das heißt, wisset ihr, denn das Ende ist nahe, wo er gebunden wird auf lange Zeit. Und Ich kann an euch nicht vorübergehen lassen, was euch alle zur Besinnung bringen soll .... Ich kann Meinem Gegner nicht wehren, weil ihr selbst ihm die Macht gebet, weil allein euer Wille es ist, der ihn von euch zurückhalten kann .... und weil ihr keinen lebendigen Glauben euer eigen nennen könnet, der euch zu Mir hindrängt und Ich dann für euch da bin.

Besinnet euch ernstlich, wie ihr zu eurem Gott und Schöpfer stehet. Lasset euch nicht genügen an Äußerlichkeiten und Formen, die zu erfüllen wertlos sind .... Aber denket darüber nach, in welchem Verhältnis ihr zu Mir stehet .... ob ihr mit Mir wie mit einem Vater verkehren könnet .... denn nur dann höre Ich euren Ruf zu Mir, wenn ihr betet im Geist und in der Wahrheit. Aber eines Lippengebetes achte Ich nicht, und ob ihr auch stundenlang redet und glaubet, Mich dadurch zu ehren .... Ich will euch alle nur zu einem lebendigen Glauben veranlassen, zu einer engen Bindung mit Mir, Der Ich wahrlich euch zu schützen vermag vor allem Unheil und allen Angriffen Meines Gegners.

Doch durch eure laue Einstellung zu Mir gebt ihr Meinem Gegner das Recht, euch zu bedrängen in jeder Weise, und ihr fraget euch dann mit Recht: Wo bleibt euer Gott und Vater, Der euch nicht schützet vor seinen Angriffen? Ihr bedenket aber nicht, daß er über den Menschen Gewalt hat, der sich ihm freiwillig ergibt .... und daß Ich ihm dieses Recht nicht streitig machen kann, weil er das gleiche Anrecht hat an euch, das ihr nur durch euren ernsten Willen zu Mir aufhebt .... der ihm und seinem Wirken selbst Grenzen setzet, die er nicht übersteigen kann, weil dies der letzte Willensentscheid ist, zwecks dessen ihr über die Erde geht .... Ich möchte zu euch allen sprechen, um euch von der Bedeutsamkeit des Erdenlebens Kenntnis zu geben, um euch die Bedeutsamkeit eines Lebens in der Liebe zu Mir und zum Nächsten vorzustellen, das allein euch zu Anwärtern Meines Reiches macht.

Und würdet ihr alle nur diese zwei Gebote beachten .... ihr würdet wahrlich allen Anfechtungen von seiten des Gegners enthoben sein, denn er ist der Liebe gegenüber machtlos. Doch die Liebe ist unter euch erkaltet, und darum hat er die Übermacht, und er wird euch bedrängen bis zum Ende. Die beiden Liebegebote sind die Gebote, die Ich Selbst auf Erden gegeben habe, die Ich ausgelebt und euch zur Nachfolge aufgefordert habe .... Und wenn ihr allein die Liebegebote beachtet, dann lebt ihr Meinem Willen entsprechend, und Ich würde Selbst den Zugang zu euch finden und euch anreden können. Statt dessen aber haltet ihr an unsinnigen Formen und Gebräuchen fest, die Meiner Liebelehre noch menschlicherseits beigefügt wurden, die euch keinen geistigen Fortschritt eintragen.

Ihr macht aber dadurch eine direkte Ansprache Meinerseits unmöglich, und ihr glaubet es nicht, daß ihr Mich Selbst zu hören vermöget, denn davon ist euch das Wissen verlorengegangen. Ich aber habe es euch verheißen mit den Worten: "Wer Meine Gebote hält, der ist es, der Mich liebet .... zu ihm will Ich kommen und Mich ihm offenbaren." Er soll Mein Wort hören, von der Höhe gesprochen, er soll es erleben, daß "Ich bei ihm bleibe bis an der Welt Ende ...." Es sind keine leeren Verheißungen, die Ich ausgesprochen habe, als Ich auf Erden wandelte, denn Mein Wort ist und bleibt Wahrheit .... Wer von euch aber nimmt solche Verheißungen noch ernst? Wer glaubt es, daß Mein Geist wirket in einem Menschen, der sich zur Liebe gestaltet hat?

Euer Glaube ist nicht mehr lebendig .... Und das ist es, was euch dem Gegner in die Hände spielt. Und er wird seine Gewalt, sein Recht nützen, denn ihr seid auch sein Anteil, solange ihr euch nicht willensmäßig Mir hingebet, denn ihr seid einst aus seinem Willen unter Nutzung Meiner Kraft hervorgegangen, als er noch nicht "Mein Gegner" war .... Er hat euch hinabgezogen zur Tiefe bei seinem Fall, und Ich will euch nun wieder zurückgewinnen, was aber nur möglich ist, wenn ihr Mir euren ganzen Willen und eure Liebe schenket ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten