Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8985 28.5.1965

Nach Lesen des Buches "Karmatha" ....

Es ist richtig, wenn ihr Mich befraget, wo ihr euch dessen nicht sicher seid, ob euch Botschaften aus dem geistigen Reich zugehen, die den Anspruch auf Wahrheit erheben können .... Denn ihr alle wisset es nicht, ob und wann Mein Gegner unter dem Deckmantel der Frömmigkeit sich einschaltet, sonderlich dann, wenn sich ihm Gefäße anbieten, die schwer zu kontrollieren sind, weil sie scheinbar in der gleichen Richtung gehen und doch von solchen Kräften bedient werden, die irriges Geistesgut verbreiten wollen ....

Es ist euch immer gesagt worden, daß Ich Selbst, als die ewige Wahrheit, angegangen werden will um Zuführung der reinen Wahrheit und daß Ich Mir Selbst nicht widersprechen kann .... Wenn euch aber ein Bild gegeben wird, das euch den Werdegang eines Kindes schildert, das in Meinem Reich erst ausgebildet werden muß für eine spätere Mission auf Erden, so widerspricht dies Meiner Darstellung von nicht gefallenen Urgeistern oder der schon zum Licht gelangten gefallenen Urgeister, die zu einer Mission zum Zwecke des Erreichens der Gotteskindschaft über die Erde gehen ....

Also werdet ihr bewußt irregeführt, und zwar von einer Seite, die selbst unwissend ist, aber sich gefällt in romanhafter Darstellung, die auch im Erdenleben diese Gabe hatte, sich phantasievoll auszudrücken, und die nun wieder solche Gefäße suchen, die in der gleichen Verfassung sind, ohne aber Mich Selbst dabei anzugreifen, die nur nicht wahrheitsgemäß berichten, die nur in das Gewand eines Lichtengels sich hüllen, um dadurch eine Unwahrheit in die Welt zu setzen. Es werden also immer nur solche Wesen den Schreibenden inspirieren, die selbst nicht in der Wahrheit stehen, die also im Auftrag Meines Gegners Irrtum zu verbreiten suchen und zum Zwecke der Glaubwürdigkeit Mich Selbst wohl als Den hinstellen, Der Ich bin, aber auch alles das bestätigen, was Irrtum ist ....

Und darin liegt das eigentliche Übel jener Botschaften, daß Ich Selbst Mich bekennen soll zu einer offenen Unwahrheit .... Wer Meinen Schöpfungsakt kennt, der weiß es, in welcher Art er vor sich gegangen ist, er weiß es, daß alle Wesen vollkommen erschaffen wurden, daß sie abfielen von Mir, daß Ich aber niemals Wesen erschaffen habe, die erst erzogen werden mußten von höheren Lichtwesen, sondern daß sie alle auf der gleichen Stufe standen, nur durch den Abfall sich später absonderten, um nun den Rückweg durch die Tiefe zu gehen, daß sie nun wohl auch als Kinder von der Erde abgerufen werden können und nun den Entwicklungsgang auch im Jenseits fortsetzen können, daß Ich Selbst Mir aber keine noch unfertigen Wesen erschaffen habe und daß darin also die Unwahrheit liegt, die Mein Gegner zu verbreiten sucht.

Zudem ist der Gedanke ausschlaggebend gewesen, die Vorentwicklung eines Menschen, der sich Mir zum Dienst anbot, zu ergründen, und er hat zu dieser Schilderung geführt, weil immer sich Wesen dazu bereit erklären, Irrtum zu verbreiten, und ob es auch unter dem Deckmantel der Frömmigkeit geschieht. Und ob auch ein solcher Bericht nicht verderbenbringend genannt werden kann, so ist er doch auf einer Unwahrheit aufgebaut, und diese ist immer eine Gefahr, weil nur die reine Wahrheit einen Menschen restlos beglücken kann.

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten