Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 8992 9.6.1965

Rechte Richtung des freien Willens ....

Immer wieder ist es euch erklärt worden, warum Ich euch mit dem freien Willen, dem Zeichen der Göttlichkeit, ausgestattet habe. Und doch wendet ihr den freien Willen zumeist verkehrt an, wenngleich es euch gesagt wird, daß von der Richtung dieses Willens eure Seligkeit abhängt. Denn auch Mein Gegner sucht sich diesen freien Willen zu eigen zu machen, und ihm folget ihr weit eher, weil in euch Triebe sind, die deutlich sein Wesen beweisen und die ihr erfüllen möchtet, auch wenn ihr dann Schaden nehmet an eurer Seele. Die irdische Welt ist sein Reich, und mit dieser wird er euch locken immer wieder, und sowie ihr seinen Willen erfüllet, geht euch das Leben der Seele verloren.

Euch aber beglücket diese irdische Welt nur so lange, bis ihr euren irdischen Leib verlasset, dann erst werdet ihr es erfahren, was euch das Erdenleben eingetragen hat .... dann erst werdet ihr bei dem geringsten Schimmer von Erkenntnis euer Erdenleben bereuen, daß ihr nicht Mir voll und ganz euren Willen geschenkt habet .... Denn dann wäret ihr mit reichen Gütern gesegnet in das jenseitige Reich eingegangen, und ihr würdet es wissen, warum euer Wille frei sein mußte und nicht von Mir gezwungen werden konnte. Doch ihr konntet ihn genausogut Mir zuwenden, und euch wäre ein seliges Leben beschieden worden, das nimmer aufgehört hätte.

Ihr mußtet also im Besitz des freien Willens sein, um euer Los bestimmen zu können, denn von Mir aus steht kein Wesen unter Zwang, weil das einen Zustand der Mangelhaftigkeit bedeutet hätte, jedoch aus Mir nur höchst Vollkommenes hervorgehen konnte. Aber ihr hattet durch euren freien Willen auch die Möglichkeit, zu fallen in endlose Tiefen, aber euch daraus wieder zur höchsten Höhe erheben zu können, was nicht möglich gewesen wäre, hätte Ich euch ohne den freien Willen geschaffen, daß ihr also wohl mechanisch alles das getan hättet, was Mein Wille bestimmte, aber nicht euch .... frei von Meinem Willen .... wandeln konntet, denn ihr wäret dann tote Geschöpfe gewesen, die sich gänzlich in Meinen Willen einordnen mußten. Und das widersprach ganz Meiner Liebe, Weisheit und Macht .... die geistige Welt mit solchen toten Wesen zu bevölkern, denn alles aus Mir Herausgestellte mußte höchst vollkommen sein, und das bedingt auch einen freien Willen ....

Daß diese Willensfreiheit euch zum Verhängnis wurde, sah Ich wohl von Ewigkeit voraus, daß sie aber ebenso euch auch die restlose Reife eintrug, die den Grad eines Gotteskindes zur Folge hatte, sah Ich ebenso voraus, und das bewog Mich auch, den Abfall der Wesen nicht zu verhindern, was dann auch bedeutet hätte, daß Ich euren Willen unfrei machen mußte. Ihr Menschen werdet das alles erst begreifen, wenn ihr von Licht durchstrahlt werden könnet, denn im Zustand als Mensch seid ihr für tiefere Weisheiten nicht aufnahmefähig, und ihr werdet es nie verstehen können, warum Ich ein Geschöpf von Mir einen so entsetzlich langen Weg gehen lasse, um zur letzten Vollendung zu kommen.

Aber ihr werdet auch niemals verstehen können, worin die große Sünde bestand, die das Wesen beging. Denn der Weg durch alle Qualen wiegt noch lange nicht diese Sünde auf, und es mußte erst das höchste Wesen zur Erde niedersteigen, um diese Sünde zu tilgen. Dann aber steht auch dem Wesen wieder die Tür offen, die zu Mir in das Lichtreich führt .... Das alles brauchte aber nicht zu geschehen, wenn das Wesen seinen freien Willen recht gerichtet hätte .... Und wiederum werdet ihr auch Meinen Heilsplan von Ewigkeit nicht fassen und ergründen können, weil Ich Selbst für euch, Meine Geschöpfe, ewig unergründbar bin, weil ihr niemals Mich in Meiner Liebe, Weisheit und Macht restlos begreifen könnet ....

Denn Meine Liebe ist endlos und umfaßt alle Meine Geschöpfe .... Meine Weisheit ist unbegrenzt und will allen Meinen Geschöpfen das höchste Glück bereiten, und Meine Macht ist unübertrefflich und kann alles, was sie will und was zur Beglückung Meiner Geschöpfe beiträgt .... Also letzten Endes wird euer Los ein herrliches sein, das nicht mehr zu überbieten ist, und Meine Geschöpfe werden als Meine Kinder nun alle Seligkeiten genießen, sie werden immer und ewig Mich loben und preisen und Dank singen für die Liebe, die Ich ihnen erwiesen habe .... auch als sie die Qualen durchlitten, denn sie sind vergangen, aber die Seligkeit bleibt ihnen bis in alle Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten