Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2462 31.8.1942

Prüfungen, um den Glauben zu stärken ....

Eine Zeit endloser Wirrnisse ist angebrochen, die geistig und irdisch deutlich erkennbar sind. Was die Menschen irdisch beginnen, wird wenig Erfolg eintragen, und es wird dies die Menschen entmutigen. Es wird aber auch das geistige Streben behindert werden, und auch dies wird den Glauben gefährden, d.h., die schwach sind im Glauben, halten in ihrem Streben inne und lassen sich gleichfalls entmutigen. Und doch ist dies von Gott zugelassen, weil gerade die geistig Strebenden einem Kampf entgegengehen, der volle Kraft erfordert, und sie darum stark werden müssen und dies nur durch Versuchungen aller Art erreicht werden kann.

Es wird ein starker Glaube gefordert werden von den Menschen, es wird mit allen Mitteln gegen die Gläubigen gekämpft werden, und also muß die Widerstandskraft groß sein und der Mensch tief im Glauben stehen, um standhalten zu können. Und daher ist diese Zeit der Wirrnisse auch segensreich zu nennen, denn sie ist dazu angetan, die Menschen zum klaren Entscheid zu drängen .... Noch sind sie nicht darüber einig, wie sie zu Gott stehen, noch haben sie diese Fragen nicht ernsthaft erwogen oder sie unbeantwortet gelassen, denn sie erkennen sie nicht als wichtig an. Nun aber wird gerade diese Frage so oft an sie herantreten, daß sie sich ernstlich damit befassen müssen. Und die Antwort wird ganz davon abhängen, wie die kommende Zeit auf den Menschen wirkt.

Die schwer davon betroffen werden, denen kann der Gottbegriff eher geklärt werden, und diese schließen sich dann Ihm auch fest und unlösbar an. Ebenso aber können auch die Menschen durch die Schwere des Schicksals einen göttlichen Schöpfer verneinen wollen. Immer aber wird der Mensch zum Nachdenken veranlaßt und der Entscheid ist also kein erzwungener, sondern ein freier insofern, als der Mensch selbst denkt und sein Urteil fällt, und er nun über sein eigentliches Verhältnis zu Gott sich Rechenschaft ablegt und daher von einem freien Entscheid gesprochen werden kann. Dies wird die kommende Zeit bewerkstelligen, die darum auch notwendig ist für die Menschheit, die ihres Gottes nicht mehr achtet ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten