Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 2931a 18.u.19.10.1943

Kampf gegen die Arbeiter im Weinberg ....

Wer sich zu Mir bekennt, dem wende auch Ich Meine ganze Liebe zu, und Ich nehme Mich seiner an in jeder Not des Leibes und der Seele. Die Mich suchen, von denen lasse Ich Mich auch finden, und die Mir dienen wollen, die nehme Ich an als Arbeiter in Meinem Weinberg. Ich weise ihnen die rechte Arbeit zu und bleibe ihr ständiger Berater in ihrem Denken und Handeln, Ich sporne sie an zu eifriger Tätigkeit, und Ich gebe ihnen allzeit die Kraft, diese auszuführen.

Denn es ist eine dringende Arbeit, die keinen Aufschub erduldet; es ist eine Arbeit, die ein Liebeswerk bedeutet an unzähligen irrenden Seelen; es ist eine Arbeit, die unsägliches Leid von den Seelen abwenden kann und die darum ohne Zögern ausgeführt werden soll und willige Arbeitskräfte erfordert. Und darum segne Ich, die sich Mir zum Dienst anbieten, und Ich lasse sie nimmermehr dem Wirken feindlicher Kräfte zum Opfer fallen, sei es auf Erden oder im geistigen Reich. Feindliches Wirken aber ist alles, was diese Meine willigen Mitarbeiter auf Erden von ihrer Tätigkeit zurückhalten soll, was sie abbringen oder untauglich machen soll zum Wirken für Mich.

Feindliches Wirken ist auch jegliches Bestreben, den Glauben an Mich zu erschüttern und den Glauben an Meine Liebe abschwächen zu wollen, jegliche Verbindung mit Mir leugnen zu wollen, wo Mein Wirken offensichtlich zutage tritt. Es ist ein stiller Kampf, der gegen Mich geführt wird von seiten derer, die Meine Streiter zu sein glauben, die sich berechtigt fühlen, Kritik zu üben an Meinem Wort, an Meinem Wirken und an Meinem Willen .... Ich bin der Herr und unterstehe keinem Willen, der Mich bestimmt, also kann Ich frei aus Mir heraus wirken, ohne Rechenschaft ablegen zu müssen.

Ihr Menschen aber fühlt euch berechtigt, ein offensichtliches Wirken von Mir anzuzweifeln und als unglaubwürdig hinzustellen, und ihr suchet dadurch Zweifel und Mißtrauen zu säen in die Herzen der Menschen, die sich Mir nahen im besten Willen, in kindlicher Liebe und Gehorsam. Ihr sprechet diesen die Fähigkeiten ab, die ihr selbst für euch in Anspruch nehmet .... als Arbeiter in Meinem Weinberg tätig sein zu können .... Wen Mein Geist einführet in sein Amt, der allein vermag seinen Dienst recht zu erfüllen, und darum ist (19.10.1943) eure Sorge unbegründet, daß sich das Handeln jener gegen Meinen Willen richtet .... Löset euch von der starren Lehre, und suchet den Geist im geschriebenen Wort, und danket Mir, daß Ich euch dazu verhelfe .... Und verstöret die Meinen nicht, die im blinden Vertrauen Meiner Weisung folgen und Mich Selbst zu sich sprechen lassen.

Nehmet nicht Anstoß daran, in welcher Form Ich ihnen Meinen Willen kundtue, sondern seid beglückt, daß Ich es tue, daß Ich euch herauszureißen versuche aus einem Zustand, der fast an Leblosigkeit grenzt .... daß Ich euch das lebendige Wort nahebringe, dessen Kraft ihr an euch verspüren könnt, so ihr willig seid und euch Meiner Liebe und Fürsorge anvertraut. Ich suche der Menschheit nur Hilfe zu bringen, weil sie sich der Macht des Gegners unterwirft und ohne Meine Hilfe sich nicht mehr erheben kann .... Glaubet ihr nicht, daß Ich allein weiß, was euch not tut? Glaubet ihr nicht, daß eine zu Mir verlangende Seele Meinen Schutz genießet, so sie diesen erbittet? Glaubt ihr nicht, daß eine solche Seele geeignet ist als Arbeiter in Meinem Weinberg?

Erkennet ihr nicht den geistigen Tiefstand, der euch das nahe Ende ankündigen müßte? .... Ist es nicht Mangel an Glaube an Meiner Allmacht, Weisheit und Liebe, der euch zweifeln lässet an der Echtheit Meines Wortes? Warum sprechet ihr dem Widersacher diese große Macht zu, und warum glaubet ihr, daß Ich es dulde, daß er sich Meines Namens bedienet?

"Es werden falsche Christi und falsche Propheten erstehen ...." Dies ist das Wort, das ihr anwendet und das ihr euch völlig falsch gedeutet habt .... Man wird Mich zu verdrängen suchen und ersetzen wollen durch Menschen, die der Welt das Heil zu bringen versprechen .... man wird Meine Lehre hinfällig machen wollen, und es werden Propheten kommen und eine neue Zeit ankündigen, eine Zeit, wo Mein Name nicht mehr gelten soll, wo man das Leben führen will unter gänzlich anderen Voraussetzungen, wo man Meine Liebelehre ausschalten will und andere Lehrer erstehen werden unter den Menschen, die Meine Liebelehre umstoßen wollen, also sich selbst und ihre Lehren über Den stellen, Der ihnen das Heil ihrer Seelen bringen wollte ....

Doch die für Mich zeugen, haben nichts mit jenen gemein, sie sind Meine Anhänger, sie sind Meine Vertreter auf Erden, über welche der Gegner keine Macht gewinnen kann .... Sie streiten mit Mir und für Mich im Kampf, der wider Mich und Meine Lehre entbrennen wird .... Und derer bediene Ich Mich, um die Meinen zu stärken, um ihnen die Nähe des Vaters fühlbar zu machen, um sie nicht verwaist zu lassen in der Welt, die ihr Verderben will .... Ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen Mich, denn Meine Liebe ziehet sie gar mächtig zu Mir, und ebenso drängen sie Mir in Liebe entgegen, und sie hören Meine Stimme .... Sie tönet ihnen leise vernehmlich im Herzen, und sie wissen, daß es Mein Wort ist, das ihnen Meine Liebe kundtut.

Sie kennen die Stimme des Vaters und horchen stets und ständig, was Ich ihnen zu sagen habe. Und diese sollt ihr hören und Meine Vermittlungen durch sie entgegennehmen, denn das geschriebene Wort fasset ihr nicht mehr, es ist euch unverständlich geworden, ihr habt es verweltlicht und seid dabei weit von der Wahrheit abgekommen. Nun wird euch die reine Wahrheit geboten, und ihr erkennet sie nicht als solche. Ich aber werde Mich immer und ewig offenbaren denen, die Mir in Liebe entgegendrängen. Ihnen will Ich Aufschluß geben auch über das geschriebene Wort, auf daß sie es recht verstehen und erklären können, was den Menschen sonst unverständlich ist und unbegreiflich bleibt so lange, wie sie sich Meinen Erklärungen ablehnend gegenüberstellen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten