Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3426 4.2.1945

Dringlichkeit der geistigen Arbeit auf Erden ....

Die geistige Arbeit soll der irdischen Tätigkeit vorangesetzt werden. Es muß der Mensch sich vorstellen, wie überaus nötig diese ist, wie schwer es ist, daß das geistige Reich auf Erden verbreitet werde und daß doch der eigentliche Zweck des Erdenlebens die Vergeistigung der Seele ist. Und da die Menschen selbst zu schwach und willenlos sind, diese Arbeit an sich vorzunehmen, muß ihnen Beistand gewährt werden von seiten derer, die Sinn und Zweck des Erdenlebens erkennen und die Arbeit der Vergeistigung ihrer Seele selbst erfolgreich in Angriff genommen haben.

Diese müssen auch jenen auf den rechten Weg helfen, sie müssen das kleine geistige Reich auf Erden zu vergrößern suchen, sie müssen nur immer danach trachten, die Menschen Gott näherzuführen, sie müssen für Sein Reich werben auf Erden und dazu jede Gelegenheit nützen. Doch es gibt nur wenige, die als Arbeiter im Weinberg des Herrn tätig sein wollen. Und darum ist deren Tätigkeit so überaus wichtig, daß sie nicht zersplittert oder vernachlässigt werden darf durch übereifrige irdische Tätigkeit. Denn zu letzterer finden sich viele Menschen, nicht aber zur geistigen Tätigkeit, die unverständlich bleibt für die Menschen, solange sie selbst nicht geistig streben.

Gott Selbst weiset Seine Arbeiter an, für Ihn zu wirken, und Er verheißet ihnen Seinen ständigen Schutz .... Er macht sie fähig für ihre Arbeit, Er weist ihnen das Arbeitsfeld zu .... die Herzen und den Verstand der Menschen, die nicht völlig Gott-abgewandten Willens sind. Er benützet Seine dienstbereiten Arbeiter als Werkzeuge, um Selbst zu sprechen durch jene zu den Menschen, die Er erretten will aus geistiger Not, aus der Bedrängnis ihrer Seelen. Und Er bedienet Sich eines Mittlers, um Sich Selbst zu verbergen in diesem, um die Glaubens- und Willensfreiheit der Menschen nicht zu beschneiden, die Sein direkt gesprochenes Wort gefährden würde. Und darum ist Ihm jeder Knecht in Seinem Weinberg willkommen .... darum segnet Er einen jeden, der sich für diese Arbeit zur Verfügung stellt, der aus Liebe zu Gott und zu den Mitmenschen für die Rettung der irrenden Seelen tätig ist, denn es ist die letzte Zeit gekommen .... und jede Stunde soll genützet werden vor dem Ende ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten