Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3566 3.10.1945

Rechter Verkehr mit der geistigen Welt ....

Der rechte Verkehr mit den Geisteskräften des jenseitigen Reiches wird immer von Gott gebilligt werden, denn er ist schon als Streben nach oben anzusehen; er ist wohlgeeignet, die rechten Belehrungen zu vermitteln, die der Seele dienlich sind und ihr die Reife eintragen können auf Erden. Den rechten Verkehr bahnet der Mensch an auch unbewußt, so seine Gedanken sich mit Dingen befassen, die außerhalb des irdischen Lebens liegen, die in das geistige Reich hinüberragen und daher auch nur vom geistigen Reich wahrheitsgemäß gelenkt werden können.

Das Verlangen nach Aufklärung ist schon das Herstellen der Verbindung mit geistigen Kräften durch Gedanken. Und die Gedanken des Menschen werden nun von diesen beeinflußt. Ob nun wissende oder unwissende geistige Kräfte am Werk sind, ist abhängig vom Willen des Menschen. Niemals wird einem nach der reinen Wahrheit verlangenden Menschen ein unwissendes Geistwesen gegenübertreten, um ihn zu belehren, weil der Mensch selbst durch sein Wahrheitsverlangen sich Schranken aufrichtet, die unwissende Kräfte des geistigen Reiches nicht einreißen können. Zudem sind die Wesen des Lichtes, die Wahrheitsträger, in des Menschen Nähe, und ihr Einfluß ist wahrlich stärker und dringt durch bis zum Herzen des Menschen, der sie als Gedanken empfindet und aufnimmt.

Wie eng die irdische Welt mit der geistigen Welt in Verbindung steht, wissen die Menschen nicht bis auf die wenigen Aufgeklärten, die in der Erkenntnis stehen und denen diese Erkenntnis aus dem geistigen Reich von Wahrheitsträgern vermittelt worden ist. Ständig sind die Menschen umgeben von geistigen Kräften, denn deren Bemühungen gelten unausgesetzt den Menschenseelen, die sie für sich zu gewinnen suchen. Und so sind verständlicherweise auch lichte und finstere Gestalten in Erdennähe, und beide ringen um die Seelen. Dem Menschen selbst aber liegt es ob, sich die geistigen Führer für ihre Erdenzeit zu bestimmen durch ihren Willen. Der Mensch selbst gewährt den Kräften Zutritt zu sich, die sein Begehren erfüllen .... So der Mensch also die reine Wahrheit begehrt, werden die Lichtträger seine Begleiter sein auf Erden; so ihm diese gleichgültig ist und sein ganzes Wesen nicht Gott zustrebt, haben die finsteren Mächte das Übergewicht, und diese werden auch sein Denken in die Irre leiten.

Es weiß der Mensch nicht, was der Gedanke eigentlich ist, und daher leugnet er oft die Verbindung mit der geistigen Welt, oder er verbietet sie als dem Menschen schädlich. Und doch stellt er selbst dauernd die Verbindung mit der Geisteswelt her, sowie er gedanklich tätig ist in einer Richtung, die das Überirdische betrifft. Denn dann steht er im Bereich der geistigen Ausstrahlung, die in Form von Gedanken den Menschen berühren. Die Wesen des geistigen Reiches suchen sich auch den Menschen kundzugeben, um sie entweder zu mahnen und zu warnen oder sie noch mehr in den Irrtum zu verstricken, so es Wesen der Finsternis sind, die Zugang zu den Menschen finden durch deren Begehren.

Alles unreife Geistige, sei es auf Erden oder im Jenseits, strebet zueinander, und so bedrängt auch das unreife Geistige aus dem jenseitigen Reich die Menschen auf Erden, die im gleichen Reifezustand sind, und es sucht sich bemerkbar zu machen, um erfolgreicher wirken zu können. Diese Verbindungen sollen nach Möglichkeit unterdrückt werden, es soll den geistigen Wesen keine Gelegenheit geboten werden, sich in offensichtlicher Weise kundzutun, da sie gedanklich schon genügend Einfluß ausüben, der schädlich ist für die Menschenseele. Denn jene sind die Toten, die zu befragen Gott verboten hat, weil sie nur Lüge und Irrtum verbreiten, da sie geistig tot sind.

Die aber leben im Licht, die Kraftempfänger sind und somit in der Wahrheit stehen, können ständig angerufen werden um ihre Betreuung, um gedankliche Aufklärung, um Beistand .... Dies ist Gott wohlgefällig, denn sie sind als Vertreter der Wahrheit von Gott beauftragt, die Menschen zu belehren, und wohl dem, der ihre Belehrungen annimmt, der die Verbindung mit dem geistigen Reich des öfteren herstellt, der glaubt an die Kraft der Lichtwesen und die Wahrheit begehrt um der Wahrheit selbst willen .... Denn dieser strebt Gott an und wird auch von Gott Selbst eingeführt in das Wissen um die reine Wahrheit .... sowie er sein Wesen selbst so gestaltet, daß die Wahrheitsträger Zugang haben zu ihm.

Denn eine Bedingung stellt Gott denen, die Ihn suchen .... daß sie in der Liebe leben und Gottes Willen zu erfüllen trachten .... Dann lässet Er Sich finden und teilet aus die Gaben des geistigen Reiches .... reinste Wahrheit und Licht und Kraft .... Denn Gott ist ein Gott der Liebe, Der nicht will, daß die Menschheit in Unkenntnis wandle, und Der darum dem Menschen jede Möglichkeit gibt, sich mit dem Reich der Wahrheit in Verbindung zu setzen, so er diese ernstlich begehrt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten