Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3634 23.12.1945

"Wußtet ihr nicht, daß Ich in dem sein muß, was Meines Vaters ist ...."

Vernehmet die Stimme des Geistes: Jeder Mensch soll sich selbst so gestalten, daß der Vater in ihm Wohnung nehmen kann, also er selbst soll Haus Gottes werden, in dem der Vater wirken kann. Ihr alle traget den göttlichen Geistesfunken in euch, der also Mein Anteil ist, und also schlummere Ich in euch, wartend der Erweckung durch euch selbst, durch Liebeswirken und innige Verbundenheit mit Mir .... Solange ihr aber untätig bleibt, werdet ihr auch nichts spüren von Meiner Gegenwart, wenngleich der Geistesfunke in euch ruht.

Ich kann erst wirksam werden, so ihr selbst euch gestaltet zur Aufnahme Meiner Selbst, dann erst bin Ich in Meinem Hause tätig, dann kann Ich Wohnung bei euch nehmen und euch unterweisen der vollsten Wahrheit gemäß. Dann bin Ich in dem, was Meines Vaters ist .... dann ist die Weisheit, wo die Liebe ist .... Dann seid ihr selbst zum Haus Gottes geworden, das das Heiligste birgt, das Gott Selbst Sich zum Wohnsitz nimmt .... Ich bin bei euch, und nimmermehr werdet ihr allein wandeln auf Erden, sondern stets und ständig Meine Gegenwart spüren, von Meinem Geist durchflutet sein, der euch einführt in alle Wahrheit, der euch lehret, gleichwie ich gelehret habe in dem, was Meines Vaters ist ....

Denn Ich, als zur Weisheit geworden durch die Liebe, mußte auf Erden unentwegt wirken .... Liebe und Weisheit austeilend, Ich mußte geben den Mitmenschen, was Ich Selbst empfangen hatte, weil Ich ihnen helfen wollte, selig zu werden. Und also mußte Ich sein in dem, was Meines Vaters ist, wo Ich Sein Wort verkünden konnte, wo sich die Menschen versammelten, um Sein Wort zu hören .... Und sonach wird immer dort das Haus Gottes sein, wo Sein Wort gelehret wird .... wo es von außen den Menschen geboten wird oder von innen vernommen wird .... wo immer der Vater wirken kann, d.h., wo durch die Liebe Menschen aufnahmefähig sind für die Weisheit aus Mir ....

Denn immer will Ich in Meinem Hause tätig sein, und Mein Haus sind die Herzen der Menschen, die Mich aufnehmen wollen und sich also zur Liebe gestalten, so daß Ich Selbst, als die ewige Liebe, Mich mit ihnen verbinden kann. Überall ist Mein Haus, wo Mein Geist wirksam werden kann .... ohne Wirken Meines Geistes aber weilet ihr in leeren Hallen, und so ihr gleich euch einen Ort erwählet, da ihr Mich zu finden glaubt .... Ich kann nur dort sein, wo Mein Vater ist, und Mein Wort kann nur in seiner Tiefe vernommen werden, wo die Liebe ist .... Ich Selbst aber bin das Wort, und so ihr Mich vernehmen wollet, müsset ihr eure Herzen aufnahmefähig gestalten, ihr müsset euch zur Liebe wandeln und Mir nun die Türen öffnen, so daß Ich in eure Herzen einziehen kann, und euer Herz wird Mein Wohnhaus sein, wo immer ihr auch weilet ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten