Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 3745 17.4.1946

Geist der Wahrheit ....

Vom Geist der Wahrheit könnet ihr nie Unwahrheit entgegennehmen, der Geist der Wahrheit aber ist der Geist aus Mir .... Und dieser wird immer wirken, wo des Menschen Wille Mir zugewandt ist, wo der Mensch das Gute anstrebt, er also in Meine Ordnung von Ewigkeit sich einzufügen bemüht ist. In diesem wird Mein Geist tätig, jedoch in seiner Wirksamkeit verschieden je nach dem Reifegrad seiner Seele. Doch eines ist gewiß, daß er von Meinem Geist in sich niemals falsch belehret wird, sowie es sich um Dinge handelt, die ihm zur Erlangung der Seelenreife dienlich sind.

Immer werde Ich durch Meinen Geist den Menschen zu Mir ziehen, der Mir keinen Widerstand entgegensetzt durch Mir abgewandten Willen .... also wird Mein Geist ihm das Wissen vermitteln, das allein zu Mir hinführt .... Es wird das Denken jener Menschen in die rechte Bahn gelenkt, er wird der Wahrheit näherkommen. Er wird bei recht geführtem Lebenswandel, der also ein Anstreben des Guten bezeugt, stets gedanklich Mich anerkennen als Schöpfer und Vater von Ewigkeit, und er wird sich getrieben fühlen, das zu tun, was er als Meinen Willen erkennt, weil Mein Geist ihn dazu anleitet, weil Ich Selbst ihm gedanklich den Weg weise zu Mir, in der Erkenntnis seines Willens, der zur Höhe strebt.

Und so wird kein Mensch, dessen Ziel Ich bin, wenngleich unbewußt, in die Irre gehen, so sein Wille das Gute anstrebt, nur kann der Grad des Wissens mehr oder weniger hoch sein, es kann seine Erkenntniskraft noch schwach entwickelt sein, entsprechend der Emsigkeit seiner Seelenarbeit, also des bewußten Gestaltens seines Wesens nach Meinem Willen. Er kann nachlässiger dieser Arbeit nachkommen, doch Mein Geist wird ihn stets recht belehren .... d.h., er wird es stets fühlen, was recht und was unrecht ist, er wird niemals das Unrechte für recht ansehen, also unklaren Wissens sein über Meinen Willen.

Das tiefere geistige Wissen aber kann ihm erst zugeführt werden durch Meinen Geist nach Erlangung einer bestimmten Seelenreife, weil die Seele fähig sein muß, ein solches Wissen entgegenzunehmen und es zu verstehen, um es dann den Sinnen des Menschen zu übermitteln. Und diese Fähigkeit erreicht sie durch bewußte Arbeit an sich, durch unausgesetzte Liebetätigkeit .... dann wird ihr alles verständlich erklärt, was sie zuvor nur empfindet und also glaubt .... sie dringt ein in die ewige Wahrheit, weil Ich Selbst nun durch Meinen Geist in ihr wirken kann, und Mein Geist wird ihr Wissen vermehren und sie beglücken, denn die Wahrheit, von Meinem Geist dem Menschen zugeführt, ist ein kostbares Gut, es ist geistiger Reichtum, der unvergänglich ist und der Seele das ewige Leben sichert, denn es führt zu Mir, Der Ich die ewige Wahrheit Selbst bin ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten