Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4929 9.7.1950

Gottes Liebe ....
Offenbarungen ....
Mittler ....

Das ist Meine Liebe zu euch, daß Ich unentwegt zu euch spreche und Mir die Menschen aussuche, durch die Ich Mich euch offenbaren kann. Ihr alle könnet es nicht ermessen, wie nötig ihr Meines Zuspruchs bedürfet, Meiner Mahnungen und Warnungen, Meiner Belehrungen und Erklärungen, da ihr alle in einem Zustand der Unkenntnis seid, den Ich beheben möchte. Ich möchte zu euch sprechen, und ihr könnet Mich nicht hören. Ihr lebt in einer Welt, in der ihr unvermögend seid, Meine Stimme zu hören, weil sie übertönt wird von der Stimme der Welt. Nur einige wenige öffnen das Herz und vernehmen, was Ich euch sagen will. Und diese also sind die Mittler, die es ermöglichen, daß eine Verbindung hergestellt wird zwischen Mir und euch.

Ich rede zu euch allen durch diese Mittler, doch ihr Menschen glaubt es nicht und zweifelt das Wort an, das von Mir Selbst ausgeht und euch nun dargeboten wird. Der Vater spricht zu Seinen Kindern, und sie erkennen Seine Stimme nicht .... Die Verwirrung unter den Menschen ist groß, das Rechte sehen sie als falsch an, das Falsche erkennen sie an und lassen sich nicht vom Irrtum dessen überzeugen. Sie haben kein Urteilsvermögen und maßen sich doch ein Urteil an über göttliche Sendungen. Die Finsternis ist groß, und doch suchen sie das Licht zu verlöschen, das Ich in die Dunkelheit sende, um der Menschheit zu helfen auf den rechten Weg.

Und auch dieser Umstand ist ein Zeichen des Endes, daß sie Mich nirgends mehr erkennen und Mein Wirken gleichstellen mit dem Wirken des Satans, daß sie alles Göttliche als Blendwerk des Satans ansehen, sein offensichtliches Gegenwirken aber nicht sehen wollen. Sie selbst gehen an einem Wunder teilnahmslos vorbei und sind gewissermaßen selbst Meinem Gegner verfallen, der ihren Blick trübt und das Licht zu verdunkeln sucht. Doch Ich schütze Meine Lichtträger, Ich dulde es nicht, daß sie angegriffen werden, sie sind für Mich tätig, und also stehe Ich auch hinter ihnen und ihrem Wirken.

Und ob auch noch so sehr auf seiten des Gegners gekämpft wird gegen die Wahrheit, gegen Meine Diener und Propheten, sie sind in Meinem Namen tätig und brauchen daher nicht zu fürchten, daß Ich sie ohne Kraft lasse, daß sie unterliegen im Kampf gegen Meine Feinde .... sie dienen Mir, und als ihr Herr schütze Ich sie vor allen Angriffen, wie Ich sie auch mit aller Weisheit ausrüste und ihnen also eine Waffe in die Hand gebe, mit der sie den Sieg erringen werden über den Feind. Denn sie werden kämpfen mit dem Schwert ihres Mundes, und der Schild des Glaubens wird sie decken, Ich Selbst werde streiten an ihrer Seite, und also wird der Sieg auch unser sein ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten