Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 4938 19.7.1950

Kraftübermittlung durch das Wort Gottes ....

Die Stimme des Vaters hören zu können ist Folge eines lebendigen Glaubens, der das Erdenkind dazu veranlaßt, sich in sein Innerstes zu versenken und mit Mir in Gedanken zu reden oder Meine Ansprache abzuwarten, weil es sich nach der Stimme des Vaters sehnet. Diesen Glauben kann Mein Kind auch nicht mehr verlieren, nur kann es sich mehr oder weniger oft in die Stille zurückziehen und darum auch mehr oder weniger von der Kraft Meines Wortes durchdrungen sein, was sich also auch verschieden auswirkt auf den Zustand der Seele, die nun stark oder schwach ist im Erdenlebenskampf.

Ist die Seele ohne Kraftzufuhr, so ist sie den Erdenlebensproben nicht gewachsen, sie kann wenig Widerstand leisten und ist mutlos und verzagt. Geht der Seele aber Kraft zu, dann bewältigt der Mensch alles ohne Schwierigkeiten. Die Kraftzufuhr kann nur von Mir Selbst ausgehen, sie wird von Mir aus den Meinen übermittelt in Form Meines Wortes .... Wer immer sich Kraft holt aus Meinem Wort, der wird niemals schwach oder unfähig sein zum Lebenskampf, denn er verbindet sich in Gedanken mit Mir und begehret, Mich zu hören. Und also wendet er sich an die rechte Stelle, denn Einer nur kann Kraft austeilen und tut dies auch.

Wer Meine Stimme vernimmt und Mich darin erkennt, der ist auch Mein Kind, das Ich niemals ohne Beistand lasse. Doch es muß von selbst zu Mir kommen und Mich hören wollen. Nur dann äußere Ich Mich ihm gegenüber, doch nicht immer in gleicher Weise, weil nicht alle Menschen Mich direkt vernehmen können, so der Glaube zu schwach ist daran, daß Ich Mich im Wort kundgebe durch Meinen Geist im Herzen des Menschen. Doch dann führe Ich auch Mein Wort ihm zu, durch Mitmenschen oder durch Schriften, immer aber dem erkenntlich, der Mich sucht und Mich vernehmen will.

In sich zu lauschen auf Meine Stimme bezeugt aber einen tiefen Glauben an Mich, den Ich ganz besonders hoch bewerte und lohne durch Übermittlung Meines Wortes, das gesegnet ist mit Meiner Kraft. Und dieses direkt empfangene Wort sollet ihr alle euch zunutze machen, weil ihr viel Kraft von Mir entgegennehmet und euren Glauben vertiefen könnet, sowie ihr Mein Wort auf euch wirken lasset. Die Kraft Meines Wortes ist unermeßlich, doch auch denen geht Meine Kraft zu, die Mein Wort durch Mittler oder die Schrift entgegennehmen, denn ihr Wille und ihr Verlangen nach Mir macht sie fähig, es als Mein Wort zu erkennen, und sie setzen sich gleichfalls seiner Wirkung aus, sie empfangen Kraft und Gnade ....

Wer Meine Stimme erkennet als Stimme des Vaters, der gehört zu den Meinen, die sich jederzeit Kraft erbitten können und immer bedacht werden von Mir. Darum gehet oft in die Stille und lauschet, was Ich euch sagen will, und ihr werdet leicht und frei durch das Erdenleben gehen, es wird euch nichts schrecken und nichts bedrücken, denn ihr überwindet alles, weil ihr Kraft empfanget mit Meinem Wort ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten