Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5429 5.7.1952

Geist der Unwahrheit ....
Verdrängen der Wahrheit ....

Der Geist der Unwahrheit wirket so mächtig auf Erden, denn er erkennet, daß es mit ihm zu Ende geht, und er versucht noch zuvor alles, um das Licht zu verlöschen, das sein Treiben hell beleuchtet .... Er sucht die Wahrheit zu verdrängen .... Und dennoch ist Mein Licht stärker, denn Ich habe Lichtträger auf Erden, die ihn und sein Treiben wohl erkennen und die sich schützend vor das Licht stellen, das ihnen von oben in die Hand gegeben wurde, um den Weg auf Erden zu erleuchten, der zum Ziel führt, zu Mir, zur ewigen Wahrheit. Ich gebe Meinen Lichtboten die Kraft, den Feind abzuwehren, Ich öffne ihnen die Augen, auf daß sie ihn auch erkennen, so er unter einer Maske zu ihnen kommet, um scheinbar das Licht zu hüten, doch in Wirklichkeit ihm die Leuchtkraft zu nehmen. Das Licht, das Ich zur Erde leite, ist für die Menschen auf der Erde so wichtig, daß Ich es nimmermehr zulassen werde, daß es verlöscht wird, wo das Verlangen nach Licht erkennbar ist.

Kein Mensch wird im Dunkeln zu wandeln brauchen, der nach Licht verlangt, also stelle Ich Lichtträger an den Rand des Weges, wo ein jeder sich Licht holen kann. Daß diese Lichtträger nun angefeindet werden, ist verständlich, denn jener Ungeist haßt alles, was Helligkeit verbreitet auf Erden wie auch im Jenseits. Er will Finsternis, weil er selbst finster ist in seinem Geist. Und er wird versuchen, das Licht zu verlöschen, er wird die Lichtträger angreifen offen und versteckt, er wird aber auch als Freund zu ihnen treten, um unter die Wahrheit Unwahrheit zu mischen, um so das Licht zu trüben, daß es keinen Schein mehr abgeben kann. Doch nur dort wird es ihm gelingen, wo die Menschen finsteren Geistes sind, wo er sie täuschen kann mit dem Truglicht, das von ihm selbst ausgeht und das er anbietet als Licht von oben. Denn er will gegenwirken, er will die Lichtträger verdrängen, indem er scheinbar gleiche Gaben austeilt, die keine Leuchtkraft besitzen.

Er wird aber nur dort Erfolg haben, wo man sich zufriedengibt mit Redensarten, mit Teilwissen, weil das Verlangen nach Klarheit und Wahrheit nicht vorhanden ist .... Wer aber Licht begehrt, der erkennt auch das Truglicht und meidet es .... Darum können Meine Lichtträger unbesorgt sein, sie können nicht verdrängt werden, weil Ich Selbst ihnen Kraft verleihe und weil das Licht von oben in immer reicherem Maß ihnen zufließen wird und dem Lichtschein jeder Mensch zudrängen wird, der nach Licht, nach der Wahrheit, verlangt. Mein Licht kann nicht verlöscht werden, denn es ist die Zuführung dringend nötig, und Ich segne jeden, der Mir als Lichtträger dienet, auf daß die Finsternis nicht völlig die Erde überziehen kann, sondern überall hell erleuchtete Wege zu erkennen sind, die nach oben führen, zu Dem, Der Selbst das Licht und die Wahrheit ist von Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten