Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5446 23.7.1952

Merkmal des lebendigen Wortes ....
Prüfung ....

Ein Merkmal Meines Geistwirkens ist das Vernehmen der inneren Stimme. Ich Selbst teile Mich euch mit, so daß ihr Mich verstehen könnet, daß ihr sogar tönend Meine Stimme in euch hören könnet, wenn ein bestimmter Reifegrad erreicht ist, der letzteres möglich macht. Ihr könnet also Mein Wort vernehmen in euch, und das in Form lichtvollster Gedanken, die euch Meine Liebe, Weisheit und Allmacht zuströmen lässet und die auch Meine Liebe, Weisheit und Allmacht bekunden ....

Es werden also liebevolle Ermahnungen, Tröstungen und Ratschläge an euer Geistesohr dringen, es werden weisheitsvolle Lehren euch vermittelt und Mein Walten und Wirken so erläutert, daß ihr daraus auch Meine Allmacht zu erkennen vermögt, denn alle Meine Offenbarungen, die Ich den Menschen schenke, bezwecken lediglich das Erkennen Meiner Selbst, das Erkennen eines Wesens, Das überaus liebevoll, weise und mächtig ist. Wem Ich Mich nun offenbare, wer Meine Stimme in sich zu hören vermag, der muß also Worte empfangen, die Mich in Meinem Wesen erkennen lassen, und daran könnet ihr Menschen eine Prüfung vornehmen, so ihr zweifelt an der Echtheit solcher Worte, die als von Mir "empfangen" hingestellt werden.

Meine Stimme sollte jeder Mensch in sich vernehmen können, doch es gibt auf Erden, besonders in der Endzeit, nur wenige Menschen, zu denen Ich sprechen kann, daß sie Mich hören. Zwar darf sich jeder von Mir angesprochen fühlen, Ich werde Mich keinem Menschen versagen, doch ob seine Seele so zubereitet ist, daß sie die Stimme Meines Geistes hören und verstehen kann, das allein bestimmt, ob das (, was) als Offenbarung Meinerseits den Menschen unterbreitete Geistesgut das von Mir gesprochene lebendige Wort ist. Denn auch der Verstand kann Worte formen in Mir wohlgefälligem Sinn, es kann des Menschen Denken Mich zum Ziel haben und auch Meine Ansprache ersehnen, er kann wollen, daß Ich Mich so äußere, wie er es ersehnt. Dann tritt ein Geistesgut durch menschlichen Willen zutage, das wohl nicht dem göttlichen Prinzip widerspricht und doch nicht das lebendige Wort ist, das Mein Geist im Menschen der Seele vermitteln möchte, das diese aber nicht hören und verstehen kann, weil sie die geistige Reife noch nicht erreicht hat.

Mein Geist beeinflußt wohl das Denken jenes Menschen, weshalb er nicht Gott-Widriges ausspricht, doch Meine Stimme, Mein lebendiges Wort, wird ohne Nachdenken empfangen, es wird gleichsam wörtlich vermittelt, was Ich dem Empfänger Meines Wortes kundgeben will .... Worte tiefen Inhalts, durch die alle Menschen zur Erkenntnis geführt werden sollen; Worte, die tiefste Bedeutung haben und bestimmt sind, den Menschen Licht zu bringen, die noch in der Finsternis des Geistes einhergehen.

Wenn Ich zu den Menschen spreche durch Meinen Geist, daß sie das von Mir Gehörte weitergeben sollen an die Mitmenschen, dann werde Ich wahrlich so reden, daß es klar verständlich ist, aber auch Meine Liebe, Weisheit und Allmacht bezeuget, ansonsten Ich Selbst nicht zu erkennen wäre in dem Wort, das von Mir entströmt. Der Zweck Meines Wortes aber ist, daß die Menschheit Mich erkennen lerne .... Diese Worte bedenket ernstlich, so ihr eine Prüfung von Geistesgut vornehmet, das Mich als Ursprung haben soll. Können die Menschen darin einen überaus liebevollen, weisen und mächtigen Gott und Vater von Ewigkeit erkennen, dann könnet ihr sie unbedenklich als von Mir stammend annehmen.

Doch sehr selten nur kann Ich Mich in dieser Weise kundgeben, daß eine Seele ihr geistiges Ohr so geschärft hat, um die Stimme Meines Geistes zu vernehmen und wörtlich wiederzugeben, was der Geist aus Mir ihr kündet .... Ein echter Wortempfänger ist niemals selbst gedanklich tätig, und sein Geistesgut umfaßt alle Gebiete, weil Ich zuerst ihn selbst und durch ihn dann alle Menschen in die Wahrheit einführen will, weil er Mir ein rechter Verkünder der Wahrheit werden soll, die erst Mein Wesen den Menschen erkenntlich machen kann.

Wer Mich erkennen lernen will, der muß unbedingt die Wahrheit erfahren, so daß er lebendig glauben lernet, d.h. der Glaube in ihm zur Überzeugung wird, der zuvor nur traditionell übernommenes Geistesgut war. Ich aber will erkannt werden, weil Ich geliebt werden will .... Darum werden alle Meine Offenbarungen nur das eine bezwecken, ein wahrheitsgetreues Bild von Mir den Menschen zu geben, auf daß sie Mich lieben können, wenn sie dieses Bild in sich aufstellen, was aber nur dann möglich ist, wenn ihnen reinste Wahrheit zugeführt wird. Und das Vermitteln der Wahrheit auf ungewöhnlichem Wege, durch die Stimme des Geistes im Menschen, ist immer das untrüglichste Merkmal, daß ein Mensch Meine Stimme in sich hört, daß er das lebendige Wort von Mir Selbst empfängt, Der Ich Selbst das Wort bin von Ewigkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten