Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5561 20.12.1952

Dienen im Mußzustand ....
Und in Liebe im freien Willen ....

Durch Meine Gnade und Erbarmung seid ihr Menschen Mir wieder beträchtlich nähergekommen, denn eure Seele war dereinst in weitester Entfernung von Mir und wäre nicht aus eigener Kraft zurückgekehrt, da die Entfernung auch Kraftlosigkeit zur Folge hatte. Es ist dies so einfach zu verstehen, daß nur die Liebe zu Mir zurückführt, daß aber die Liebe euch gänzlich fehlte durch eure einstige Abkehr von Mir. Ihr könnet also nur dann zurückkehren zu Mir, wenn ihr wieder die Liebe in euch aufleben lasset, und da ihr freiwillig dies nie getan hättet, weil in euch das Prinzip Meines Gegners .... Lieblosigkeit .... herrschte und dies also ewige Trennung von Mir bedeutete, wenn Ich nicht einen Weg fand .... einen Weg, der euch gleichsam zum Dienen zwang .... ihr mußtet euch durch dieses Dienen, auch wenn ihr es nicht freiwillig tatet, einen Lohn erwerben, eine Gegenleistung, die darin bestand, daß ihr Mir wieder näherkommen dürfet; denn euer Dienen war ein Aufbauzweck, ihr truget zur Erhaltung dessen bei, was euch diente zur Rückführung zu Mir.

Auch eine erzwungene Arbeit muß irgendwie ausgeglichen werden .... Ihr erwarbet euch also den Anspruch darauf, daß euch stets mehr und mehr Kraft zugeführt wurde .... die sich so weit steigerte, daß ihr sie nach endlos langer Zeit wieder verwerten durftet nach eigenem, d.h. freien Willen .... Euch wurde das Stadium als Mensch zugebilligt, wo ihr die euch zugehende Lebenskraft nützen sollet ebenfalls zum Dienen, jedoch im freien Willen, was immer ein Liebeswirken bedeutet. Ihr seid also gleichsam durch den langen Entwicklungsweg erzogen worden zum Dienen, wenngleich es im Mußzustand geschah, und diese Erziehung könnet ihr nun im Erdenleben unter Beweis stellen, indem ihr freiwillig tut, was ihr zuvor tun mußtet ....

Niemals hättet ihr freiwillig in Liebe gedienet in dem Zustand weitester Entfernung von Mir, und niemals hätte Ich euch zwangsweise in den Zustand als Mensch versetzen können .... es mußte eine langsame Aufwärtsentwicklung vor sich gehen, um eurer selbst willen solltet ihr wieder das werden, was ihr einst waret .... Wesen voller Kraft und Licht, mit allen göttlichen Eigenschaften, die ihr uranfänglich besessen habt. Der Inbegriff von Kraft und Licht, von höchster Vollkommenheit aber ist Liebe. Was ihr freiwillig einst hingabet, müsset ihr euch wieder aneignen, ihr müsset völlig zur Liebe werden, wollet ihr vollkommen werden. Und Liebe dienet .... und findet darin ihre Beglückung ....

Was also das Wesen nicht tun wollte, als es abfiel von Mir, das mußte es endlos lange Zeit tun als Erfüllung des göttlichen Gesetzes. Nur auf diesem Wege kann es den eigenen Willen richten, sich Gelegenheiten zu suchen, sich dienend zu betätigen, der dann von Mir gewertet wird und gelohnet mit dem Zustand als Mensch im freien Willen, der eine völlige Wandlung zur Liebe bringen kann und also Rückkehr zu Mir .... weil Liebe den Zusammenschluß mit Mir bedeutet und sonach auch Licht und Kraft in aller Fülle, also unbegrenzte Seligkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten