Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5820 6.12.1953

Geistiger Hochmut ....
Demut ist die Brücke ....

Der geistige Hochmut führet ins Verderben. Wer in tiefster Demut sich Mir nahet, der wird mit offenen Armen aufgenommen von Mir; wer aber sich nicht beuget, wer sich selbst erhaben glaubt, den übersehe Ich, und er schreitet auch an Mir vorüber, weil er Mich nicht dort suchet, wo Ich bin. Der geistig Überhebliche erkennt nicht Meine Stimme, er erkennt Mich Selbst nicht in den Worten, die ihm entgegentönen, und er lässet sie darum verhallen an seinem Ohr, er höret nicht dessen, was ihm Rettung bringen könnte .... er weiset ab, weil er es nicht nötig zu haben glaubt, belehrt zu werden, weil er sich selbst für wissend hält und mit seinem Wissen auch den Mitmenschen erfüllen möchte, nicht aber von ihm eine Gabe annimmt ....

Dem geistig Überheblichen kann Ich nicht nahekommen, weil die Demut allein die Brücke ist von ihm zu Mir, weil der Geistig-Überhebliche durch eine Kluft getrennt ist von Mir, die eben nur die Demut überbrücken kann. Die Überheblichkeit war Anlaß des Abfalles von Mir, denn sie schaltete die Liebe aus, und Lieblosigkeit wird immer das Wesen von Mir trennen. Die Demut aber beweiset auch Liebe, sie beweiset die Erkenntnis der Mangelhaftigkeit und also auch den Weg der Rückkehr zu Mir ....

Voller Liebe beuge Ich Mich zu Meinem Kind hernieder, das in tiefster Demut des Herzens zu Mir kommt und Mich bittet um Erbarmen und Hilfe .... Doch niemals wird eine solche Bitte ein Mensch aussprechen oder auch nur denken, der den Geist der Überheblichkeit in sich trägt .... niemals wird er den Weg zu Mir nehmen und Mich um Hilfe bitten, denn er glaubt dieser Hilfe nicht zu bedürfen und ist doch so abgrundtief von Mir entfernt, daß er großer Hilfe bedarf, um wieder zur Höhe zu gelangen. Denn die Überheblichkeit ist Anteil dessen, der euch alle zum Fall gebracht hat, denn er wollte sich über Mich erheben, er wollte anerkannt werden als Herr und Gott von Ewigkeit, obgleich er es wußte, daß er von Mir seinen Anfang genommen hatte .... Diese Überheblichkeit war sein Sturz in die Tiefe, denn sie war der Gegensatz von Liebe, die Ich von dem erstgeschaffenen Wesen bezeugt haben wollte.

Wer sich groß dünkt, der ist in Wirklichkeit in großer Tiefe, wer sich erhaben dünkt, der steht in Wirklichkeit unter dem anderen, den er verachtet .... Wer sich wissend glaubt, doch nicht in der Demut wandelt, dessen Wissen ist falsch, und er befindet sich in tiefster Finsternis des Geistes, denn die Überheblichkeit ist der Feind der Wahrheit und der rechten Erkenntnis .... denn die Wahrheit ist göttlich, sie ist ein Gnadengeschenk, das jedem vermittelt wird, der in der Demut seine Unwissenheit bekennt und die Wahrheit begehret ....

Dem Demütigen schenke Ich Meine Gnade .... der Demütige erreichet alles bei Mir, weil er schlicht und innig betet und im Gefühl seiner Unwürdigkeit Meine Liebe erringet und Meine Liebe ihm stets zu geben bereit ist. Und so wird Mich nur allein der finden, der den Weg der Demut beschreitet, und es wird von Mir auch nur dieser bedacht werden mit Meiner Gnade, mit Meiner Liebe und mit der Wahrheit .... niemals aber ein Mensch, der überheblichen Geistes ist ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten