Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5819 5.12.1953

Gabe des Geistes ....
Gabe der Weisheit ....

Die Gabe der Weisheit muß auch insofern erworben werden, als daß ein Wirken in Liebe Voraussetzung ist, der Mensch also diese Gabe nicht willkürlich empfängt, sondern ein Liebeleben vorangegangen sein muß, das ihm erst die Gabe der Weisheit einträgt. Denn Weisheit ist nicht Wissen allein .... Weisheit ist volles Verständnis für das tiefste Wissen, und dieses Verständnis bedingt Liebe ....

Wissen und Weisheit also sind unterschiedlich zu bewerten, das Wissen kann sich ein jeder Mensch aneignen, und selbst in das tiefste geistige Wissen kann er sich verstandesmäßig versetzen, er kann es sich zutragen lassen oder durch Studium in ein solches Wissen eindringen .... Und dennoch braucht es für ihn noch nicht den Besitz von Weisheit zu bedeuten, weil darunter die Erweckung des Geistes zu verstehen ist, weil es also gleichsam eine Gabe des Geistes ist, wenn dem Menschen ein Wissen zur Weisheit geworden ist, wenn er alles bis auf den Grund zu verstehen vermag und auch sein Wissen wiedergeben kann, daß es auch von Mitmenschen verstanden wird, so er gleichfalls durch Wirken in Liebe Erhellung seines Geistes gefunden hat. Dann erst ist das Wissen lebenerweckend, dann erst ist es göttliche Wahrheit, ein göttliches Geschenk, das nicht irdisch ersetzt oder verglichen werden kann.

Es kann euch Menschen also Wahrheit dargeboten werden, ihr könnet sie als ein tiefes Wissen erkennen, brauchet aber dennoch nicht in ihren übertiefen Sinn eingedrungen zu sein, oder aber .... ein Liebeleben erst lässet euch die Bedeutung des Wissens erkennen, ein Liebeleben erst macht euch weise und erleuchtet euren Geist .... Die Gabe der Weisheit aber sollet ihr Menschen auch anstreben .... Ihr sollt euch nicht begnügen mit dem Empfangen eines wahrheitsgemäßen Wissens. Ihr sollet nun auch einzudringen suchen und das Wissen recht bewerten, ihr sollt es schützen vor Entstellung. Und alles dies erfordert ein Leben in der Liebe, und dann erst wirket sich auch das Wissen aus als Weisheit .... Es ist für euch Menschen das Licht, das euren Erdenweg erleuchtet, und bewußt schreitet ihr dann eurem Ziel entgegen .... ihr erkennet die ewige Wahrheit, und ihr strebet sie an, ihr nützet die Gabe der Weisheit und beglücket euch selbst und eure Mitmenschen, die nun durch euch auch zum Licht gelangen können ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten