Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5857 20.1.1954

Verantwortung ....
Verstand und freier Willen ....

Ihr traget selbst eine große Verantwortung für eure Seele, d.h., das Geistige in euch soll durch euren Willen sich zur Höhe entwickeln .... euer Denken und Wollen soll darauf gerichtet sein, die Verbindung mit oben, mit dem Reich des Lichtes, zu finden, denn ihr kommt aus der Tiefe und sollet zur Höhe streben. Der Mensch ist mit Verstand und freiem Willen ausgestattet und er soll ebendiesen Verstand und seinen Willen in rechter Weise gebrauchen. Er kann ebensogut nach unten streben, d.h. alles das verlangen, was seine Seele .... das Geistige in sich .... herabzieht; doch dazu ward ihm der Verstand gegeben, daß er wohl bedenke, welches Ziel er anstrebt. Und sein Verstand wird während des Erdenlebens beeinflußt durch Gottes Wort ....

Es wird ihm ständig Kenntnis darüber zugeleitet, was im Willen Gottes liegt, was er anstreben und was er meiden oder unterlassen soll. Es wird ihm der Wille Gottes kundgetan, so daß er sich während des Erdenlebens gedanklich damit auseinandersetzen kann, daß er sich entscheiden kann zwischen Gottes Willen und seinem eigenen Willen, der anfangs wohl noch sehr nach unten verlangt, jedoch sich wandeln kann. Der Mensch trägt die Verantwortung für seine Seele, für das, was unvergänglich ist, für sein eigenes Ich .... Denn ob auch er selbst vergeht und er darum es oft leichtnimmt und die Seele vielfach in geistiger Not lässet, es ist nur sein Leib, der vergeht .... er selbst, sein Ich, seine Seele, bleibt bestehen, und zwar geht sie in dem Zustand in das jenseitige Reich ein, in den er sie auf Erden versetzt hat durch seinen Lebenswandel ....

Die Seele soll sich zur Höhe entwickeln .... alles Handeln des Menschen fördert oder hindert diese Entwicklung. Der Mensch ist gleichsam der Bestimmende .... weil sein Verstand und sein Wille tätig sind. Doch beide handeln oft unverantwortlich der Seele gegenüber .... dem Geistigen, das in seiner Umhüllung nur triebhaft sich äußert, also den Menschen bestimmt, aber von dem Verstand und dem Willen des Menschen von seiner Umhüllung frei gemacht werden soll, was leicht geschieht, wenn der Mensch in gutem Willen das tut, was ihm durch das Wort Gottes gepredigt wird .... wenn er die Liebe übt, die nun auch die Hülle der Seele auflöset und ihr den Weg frei macht nach oben ....

Weil der Mensch denken und wollen kann, darum hat er auch die Verantwortung seiner Seele gegenüber, oder auch .... die Seele mit allen ihren Trieben aus ihrer zuvorigen Entwicklungszeit findet im Verstand und freien Willen ihren Meister, der nun wohl sich ihren Trieben anschließen wie aber auch widersetzen kann .... Der Mensch also kann das noch Triebhafte in sich in Ordnung bringen, weil ihm Hilfsmittel genug zu Gebote stehen und das wirksamste Hilfsmittel das Wort Gottes ist, das ihm genaue Anweisung gibt, deren Befolgen auch sicher der Seele zum Heile gereicht.

Ohne Verstand und freien Willen könnte der Mensch nicht zur Verantwortung gezogen werden .... aber ohne Verstand und freien Willen die Seele auch niemals zur Vollendung gelangen .... Und darum sollet ihr Menschen euch immer dessen bewußt sein und bleiben, daß ihr selbst eurer Seele zur Reife verhelfen müsset, daß ihr selbst euer eigenes Ich aus der Tiefe erlöset, wenn ihr euren Verstand und freien Willen in der rechten Weise tätig werden lasset .... wenn ihr nachdenket über alles, was euch durch Gottes Wort gelehret wird. Und wenn ihr nun bemüht seid, diesem göttlichen Wort gemäß zu leben, wenn ihr bewußt euren Willen unter den Willen Gottes stellet und nun auch Sein Wille in euch lebendig werden kann .... dann erfüllet ihr eure Erdenlebensaufgabe, dann verhelfet ihr eurer Seele zur Höhe, dann gehet ihr selbst nach eurem Leibestode ein in das Reich des Lichtes, in das Reich des Lebens und der Seligkeit ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten