Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 5863 26.1.1954

Stimme des Vaters ....
Gottes Schutz der Wahrheit ....

Ihr werdet fortgesetzt von Mir belehret, es wird euch das Licht der Wahrheit nahegebracht, ihr höret Mein Wort und habet also einen sichtlichen Beweis Meiner Gegenwart und Meiner Fürsorge zu euch. Ihr könnet aus dem euch Gebotenen Kraft und Gnade entgegennehmen ungemessen, und ihr könnet auch dieser Kraft und Gnade merklich innewerden, und ihr reifet an Erkenntnis, es wird euch ein Wissen erschlossen, das dazu beiträgt, euch mit eurem himmlischen Vater in Verbindung zu setzen, Den ihr nun bewußt anstrebt und Dessen Willen ihr zu erfüllen suchet. Die Zuleitung Meines Wortes fördert eure geistige Entwicklung, ihr werdet angespornt zum Wirken in Liebe, und der Geist in euch kann nun wirksam werden ....

Alles dieses müsset ihr bedenken und euch nun fragen, ob ihr wohl ohne die Zuleitung Meines Wortes auf derselben Stufe eurer Entwicklung angelangt wäret, ob ihr ohne Mein Wort in dieser Form eine so innige Verbindung mit Mir hergestellt hättet und ob ihr wohl zur gleichen Erkenntnis gelangt wäret, die euch nun eigen ist .... Offensichtlich habe Ich Mich eurer angenommen, die ihr willig waret, Mich anzuhören, und Ich habe euch eingeweiht in Meinen Heilsplan von Ewigkeit, Ich habe euch Erklärungen gegeben, die ihr nur begreifen konntet, weil Ich euren Geist erleuchtete und weil ihr willig waret, von Mir Belehrungen anzunehmen .... Ich sprach zu euch, weil ihr euch öffnetet und Mir willige Zuhörer waret .... Und Ich tat euch Meinen Heilsplan von Ewigkeit kund.

Wer Mein ist, der weiß auch, wer zu ihm spricht, denn Meine Schafe erkennen Meine Stimme, doch so deutlich sprechen kann Ich nicht, daß alle Menschen sie erkennen müssen, weil das Meine Weisheit und Liebe nicht zuläßt, daß Meine Geschöpfe zum Glauben an diese Worte gezwungen werden. Doch eines betone Ich immer wieder: Ich lasse nicht im Irrtum wandeln, die Wahrheit begehren, und Ich gebe denen Meinen Geist, die Mich darum bitten. Es muß jedoch dieses Gebet im Geist und in der Wahrheit an Mich gerichtet sein .... Es muß der Mensch im tiefsten Innersten wollen, in der Wahrheit unterwiesen zu werden, und diese Wahrheit von Mir als der ewigen Wahrheit in Demut begehren .... Dann ist ihm auch das Zuleiten der Wahrheit garantiert, denn Ich dulde es nicht, daß nun nach diesem innigen Gebet ein Erdenkind irregeleitet wird durch Kräfte, die der Wahrheit abhold sind ....

Mein Plan von Ewigkeit liegt unumstößlich fest. Und diesem Plan entsprechend sind auch stets die Voraussagen Meiner Seher und Propheten gewesen, die in Meinem Auftrag den Menschen ankündigten, was Ich beschlossen habe seit Ewigkeit. Nur die sind als Seher und Propheten anzuerkennen, in denen Mein Geist wirken konnte, weil diese nur das aussprechen, was sie unmittelbar von Mir Selbst in sich vernehmen. Und diesen habe Ich stets das gleiche kundgetan, weil Mein Wort ewig unveränderlich ist. Doch die Gedanken derer, die sie anhörten, verwirrten sich, sowie sie nicht einen Lebenswandel führten nach Meinem Willen.

Diese erkannten nicht Meine Stimme, denn es waren nicht Meine Schafe, die ihrem Hirten folgten auf allen Seinen Wegen. Denn jeder, der auf Erden wandelt nach Meinem Willen, der vernimmt in sich die gleiche Stimme, wenn auch in Form von Gedanken, und diese seine Gedanken gehen in völlig gleicher Richtung mit Meinem Wort, das die Seher und Propheten in sich vernehmen. Mir wäre es wahrlich möglich, alle Gedanken gleichzurichten, doch es liegt nicht in Meinem Plan von Ewigkeit, daß Ich Meine Geschöpfe zur Vollendung bringe, sondern sie müssen sich selbst vollenden, und dazu gehört, daß sie durch die Liebe in sich den Geist zum Erwachen bringen, der ihr Denken ordnen und sie leiten wird dem Ziel entgegen. Und dazu soll ihnen Mein Wort verhelfen, das aber nur durch einen Geist-geweckten Menschen allen Menschen vermittelt werden kann.

Ich offenbare Mich Selbst allen Menschen, und zwar so offenkundig, daß Ich erkannt werden kann als Quell der Offenbarungen, doch immer nur von denen, die guten Willens sind und in der reinen Wahrheit zu stehen begehren. Sowie an diesen Meinen Offenbarungen gezweifelt wird, ist der Geist getrübt .... die Stimme des Vaters wird nicht erkannt, weil eine andere Stimme sie übertönt und weil dieser Stimme mehr geachtet wird, die aus der Welt .... aus dem Reiche Meines Gegners .... herüberschallt und die lieber angehört wird, weil sie Irdisch-Menschliches verspricht, während die reine Wahrheit .... die Stimme des Vaters .... das verkündet und ankündigt, was der Seele zum Heile gereichen soll ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten