Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6027 18.8.1954

Gottes ungewöhnliche Gnadenzuwendung ....

Euch steht ein Übermaß von Gnade zur Verfügung, das wohl ausreichet, euch zu Lichtwesen zu gestalten noch auf Erden, wenn ihr es nützen wolltet .... Und es wird euch auch die Gnade angetragen, es tritt alles im Erdenleben so an euch heran, daß es euch leichtfallen sollte, euren Willen so zu richten, daß alle Gnadengaben wirksam werden können an euch .... Doch ob euer Wille recht gerichtet ist, das bestimmt ihr selbst und darum auch die Wirksamkeit der Gnade .... Es wird kein Mensch karg bedacht .... es wird allen gegeben in Fülle, doch ob der Mensch annimmt, das steht ihm frei, bestimmt aber dann auch den Reifegrad, den die Seele erreicht hat bis zu ihrem Abscheiden von der Erde ....

Euer Wille kann nicht zwangsmäßig recht gerichtet werden, aber es wird von Gott aus so auf ihn eingewirkt, daß er wahrlich sich Ihm zuwenden könnte. Und darum ist auch das Erdenschicksal gewissermaßen eine Gnade, ob es leichter oder schwerer für euch zu tragen ist .... denn es kann den Menschen veranlassen, sich Gott zuzuwenden, und also ist es ein Hilfsmittel .... eine Gnade .... die ihm zuteil wurde. Und Gott weiß es, wann die Seele zu einer Änderung ihres Willens fähig ist, denn Er allein kennt die innersten Regungen und wird immer dann besonders gnadenreich in Erscheinung treten, wenn die Seele weniger Widerstand leistet .... Und dann kann schon ein geringfügiger Anlaß den Willen recht richten .... Gott zu, Den sie nun plötzlich erkennt .... Dann ist sich der Mensch auch einer besonderen Gnade bewußt.

Doch jeder könnte täglich und stündlich aus dem reichen Gnadenschatz schöpfen, täglich und stündlich könnte er zu Gott finden, denn immer tritt Gott Selbst dem Menschen entgegen und streckt ihm Seine Hand entgegen .... Täglich und stündlich ist die Gnade Gottes zu empfangen, weil es keinen Moment gibt im menschlichen Dasein, wo nicht die Liebe Gottes das Licht von oben zur Erde strahlen lässet .... weil es keinen Moment gibt im Erdenleben, wo der Mensch ohne geistige Führung ist und alles Erleben ihn die Verbindung mit Gott finden lassen kann.

Denn Gott hat es Sich zum Ziel gesetzt, die Seele des Menschen für Sich zu gewinnen, und Er wird darum alles so fügen, daß die Seele den Weg betreten kann, der zu Ihm führt. Jede Lenkung, jeder Hinweis und jedes Ereignis bietet eine Möglichkeit, und alles ist daher als Gnade anzusehen, was dem Menschen im Erdenleben begegnet .... Doch von seinem Willen hängt es ab, wie er diese Gnadengaben auswertet. Sein Wille allein entscheidet, wie lange der Mensch trotz aller Gnaden noch in der Abwehr verharrt, wie lange seine Seele noch Widerstand leistet der Liebe und Erbarmung Gottes und darum unselig ist ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten