Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6072 7.10.1954

Beeinflussung, aber kein Zwang vom geistigen Reich ....

Zwang wird niemals vom geistigen Reich aus auf euch ausgeübt, und so bleibt es immer euer freier Wille, wie ihr denkt und handelt .... Dennoch werdet ihr beeinflußt, sowohl von guten als auch von bösen Kräften, d.h., beide suchen ihr Denken und Wollen auf euch zu übertragen, wogegen sich der Mensch aber kraft seines freien Willens wehren kann und darum er selbst auch die Verantwortung trägt für sein Denken und Handeln.

Die Willensfreiheit wird geachtet, ansonsten wahrlich die guten Kräfte Übermacht hätten und alle Menschen sehr bald für das Lichtreich ausgereift wären. Der geistige Zustand der Seele auf Erden schon und später im geistigen Reich ist begründet im freien Willen des Menschen, er kann nicht willkürlich geändert oder verbessert werden durch die Liebe Gottes oder der Lichtwesen, und darum kann immer nur die rechte Richtung des Willens eine Verbesserung für die Seele bringen, so sie den Erdenleib abgelegt hat und in das geistige Reich eingegangen ist. Ist die Seele unwillig, so ist auch ihr Reifezustand nicht zu erhöhen, wenngleich sich zahllose Wesen des Lichtes darum bemühen.

Sie selbst muß wollen .... Aber sie wird durch Gottes Liebe und Gnade auch im geistigen Reich so geführt, daß ihr Wille sich regt und sich wieder frei entscheiden kann. Und es gibt nur eine Sicherheit für die rechte Richtung des Willens .... die Liebe .... weshalb auch im jenseitigen Reich nur ein Fortschritt erzielt werden kann, wenn die Liebe geübt wird, die dann auch sicher dem Willen die rechte Richtung weiset. Und so kann wohl behauptet werden, daß immer eine liebende Seele auch den rechten Weg einschlägt, wenn es gilt, sich zwischen zwei Wegen zu entscheiden .... Es gibt keinen entscheidenderen Faktor als die Liebe, denn diese ist die göttliche Ordnung, und jeder bewegt sich daher in göttlicher Ordnung, der sich in der Liebe bewegt.

Denn die Liebe ist das Licht, das erkennen läßt, welcher Weg recht ist, so daß der Wille also in gleicher Richtung geht, wohin das Licht strahlt. Darum wird die Liebe immer das Ziel erreichen, der freie Wille wird immer sich recht entscheiden, weil das Liebelicht Erkenntnis gibt und Kraft ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten