Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6429 19.12.1955

Ablehnen des Gotteswortes ....
Reue ....

Schwer wird es euch dereinst belasten, die ungewöhnliche Gnadengabe nicht angenommen zu haben, die euch dargeboten wurde von Mir, eurem Gott und Vater von Ewigkeit .... An viele Menschen bin Ich herangetreten, und Ich reichte ihnen eine Gabe dar, die sie wohl hätten erkennen können als etwas Ungewöhnliches, ihnen zum Vorteil Dienendes, wenn ein Verantwortungsbewußtsein sie zum Prüfen veranlaßt hätte. Doch dieses Verantwortungsbewußtsein mangelte ihnen .... Einmal aber werden sie es bitter bereuen, wenn sie erfahren, was ihnen geboten wurde ....

Ich Selbst habe sie angesprochen und konnte es nicht deutlicher tun ihrer Willensfreiheit wegen, aber sie konnten Meine Stimme erkennen bei gutem Willen .... wenn sie nur einen Gedanken emporgesandt hätten zu dem "Gott", Den sie als Verstandesmenschen nicht leugnen konnten .... Und dieser Gott hätte ihnen wahrlich das Gefühl verschärft für Sein eigenes Wort .... Doch die Menschen haben keine Verbindung mehr mit Mir, die sie bewegen könnte, bei Mir sich Rat zu holen in jeder sie beunruhigenden Frage .... Sie hören, lächeln und wenden sich ab .... Und dies wird sich bitter rächen, denn zu dem Mangel an Erkenntnis kommt nun das Bewußtsein eigener Schuld, die Reue über ungenützte Möglichkeiten zum Ausreifen der Seelen ....

Es kann endlose Zeiten dauern, ehe sie im jenseitigen Reich zu dieser Erkenntnis gelangen, daß ihnen einmal Licht in Fülle angeboten wurde, das sie verschmähten. Es können aber auch die Seelen von der Erde-Abgeschiedener durch liebende Gedanken der Menschen in das Lichtbereich derer gelockt werden, die auf Erden ihnen schon Mein Liebelicht schenken wollten .... Und dann kann die Reue über ihr Verhalten bewirken, daß das Licht sie wieder anstrahlt und sie bewahrt vor dem Absinken zur Tiefe .... Und dennoch erkennen sie, daß sie etwas versäumt haben, was nicht mehr wieder nachgeholt werden kann .... Denn wenngleich sich ihr Dunkelheitszustand langsam wandelt und sie immer helleres Licht erstrahlen sehen, werden sie niemals den Lichtgrad erreichen können, den sie sich auf Erden erwerben konnten unter der Einwirkung Meines Wortes, das Ich Selbst ihnen zuleiten wollte und dem sie im freien Willen gewehrt haben.

Es sind überaus viele Menschen, die Meine Gnadengabe in Empfang nehmen konnten und sie völlig unbeachtet ließen, es sind auch viele Menschen, die sich davon berühren ließen und seine Wohltat empfanden und doch nicht ernstlich sich beeinflussen ließen, weil sie die volle Wirkung nicht spürten der Welt wegen, die stärkere Wirkung verzeichnen konnte .... Und es sind viele Menschen, die sich vorübergehend sonnten in Meinem Liebestrahl, deren Herzen aber nicht Feuer fingen, die zuwenig Liebe übten und darum kalt blieben trotz Meiner Anstrahlung .... die also Mein Wort sich anhörten, ohne, danach tätig zu werden, und deshalb die Wirkung Meines Wortes auf ihre Seelen unterblieb. Sie alle hätten einen reichen Schatz heben können, ihnen allen stand ein Reichtum zur Verfügung, mit dem sie arbeiten konnten für ihr Seelenheil .... Sie achteten seiner nicht und werden es doch einmal wissen, was sie sich entgehen ließen.

Ein unsagbares Glück bedeutet es für die Seelen im Jenseits, wenn sie Meine Ansprache vernehmen .... Im Lichtzustand macht es ihre Seligkeit aus, wenn sie Licht und Kraft direkt von Mir empfangen können .... Doch einer Seele niedrigen Reifegrades kann Mein Wort nicht unmittelbar ertönen .... und selig ist sie darum, wenn es ihr vermittelt wird .... wenn ihr das vermittelt wird, was ihr überreich angeboten wurde im Erdenleben .... Dazu gehört aber schon eine besondere Gnade Meinerseits, daß Ich sehr viele Menschen vorzeitig abrufe, die auf Erden Meiner Gnadengabe keine Beachtung schenkten.

Denn Ich nütze wahrlich jede Möglichkeit, um Meinen Geschöpfen Licht zuzuführen, die noch in tiefster Dunkelheit stehen, und so Mir dies auf Erden nicht gelingt, so trägt die Lichtlosigkeit im Jenseits viel dazu bei, in ihnen das Verlangen nach Licht erstehen zu lassen, und dann nehmen sie dankbarer an, was sie auf Erden überreichlich hätten empfangen können .... Doch gesegnet, die sich im Jenseits ihrer Abwehr erinnern und es bereuen .... Dann werde Ich sie versorgen nach ihrem Begehren, und ein winziger Lichtstrahl schon wird genügen, sie ihr Vergehen erkennen zu lassen, und sie werden bitten und empfangen und nun der Finsternis entfliehen können .... Denn Meine Liebe will retten, nicht aber ewig verdammen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten