Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6443 4.1.1956

Wirken finsterer Mächte ....

Es ist ein erschreckendes Wirken der bösen Kräfte in der letzten Zeit vor dem Ende. Der Fürst der Finsternis treibt sie unaufhörlich dazu an, Verwirrung zu stiften, und bei der Dunkelheit des Geistes, in der die Menschen in dieser Zeit leben, gelingt es ihnen auch allzugut, denn sie finden Gehör, und die Menschen glauben, und ob es die dicksten Irrtümer und Lügen sind, die ihnen unterbreitet werden .... sie nehmen es an als Wahrheit und werden stets dunkler in ihrem Geist. Doch jeder Mensch könnte es lichtvollst erkennen als das, was es ist, wenn er nur Mich Selbst um Erleuchtung angehen möchte, so ihm etwas zweifelhaft erscheint .... Die geistige Überheblichkeit der Menschen ist aber schon so groß, daß sie diese Frage zu stellen nicht für nötig halten .... sondern von der Lauterkeit derer überzeugt sind, die ihnen tiefsten Irrtum verabreichen.

Die Erkenntnislosigkeit der Menschen nimmt immer mehr zu, anstatt daß sie behoben wird .... Aber Ich habe es euch vorhergesagt, daß viele falsche Propheten und falsche Christusse auferstehen werden, daß sie euch Wundertaten vorsetzen werden, die Mein Gegner wirket .... Ich habe euch ermahnet, ihnen nicht zu glauben .... Ihr Menschen dürfet aber nicht jeden als falschen Propheten abweisen, sondern ihr müsset sie ernstlich prüfen ob ihrer Echtheit, ihr müsset glauben, daß auch rechte Propheten erstehen, die euch verhelfen wollen zu eurem Seelenheil ....

Ihr dürfet nicht jeden annehmen, aber auch nicht jeden ablehnen, der in der letzten Zeit vor dem Ende sich als Prophet, als in Meinen Diensten stehend, euch vorstellt .... Aber ihr habet sichere Merkmale eines echten Propheten, daß er unscheinbar daherwandelt und euch Mein Wort verkündet, daß er euch hinweiset auf das Ende, daß er in völliger Uneigennützigkeit euch gibt, was er von Mir direkt empfängt .... wie Ich Selbst es getan habe, als Ich auf Erden wandelte.

Meine Abgesandten treten nicht in Glanz und Pracht auf, Meine Abgesandten werden nicht anders unter euch Menschen wandeln, wie Ich Selbst es getan habe, und nimmermehr werde Ich Mich verbergen hinter hohen und höchsten Rängen, nimmermehr werde Ich Mich durch solche Menschen offenbaren, die an der höchsten Spitze weltlicher Organisationen stehen, denn diese sind nicht die rechten Nachfolger von Mir, Der Ich Selbst, völlig mittellos und schlicht, Mich zu denen hingezogen fühlte, die arm und schwach und in Not waren ....

Wohl würde Ich auch dort in Erscheinung treten können, wenn die "rechte Nachfolge" jener Mir dadurch bewiesen würde, daß sie selbst alles äußere Gepränge ablehnten .... wenn ihr Wirken im stillen vor sich gehen würde und ein deutlicher Abstand zu erkennen wäre von traditionellen Gebräuchen .... wenn sie der Stimme ihres Geistes Gehör schenkten und sich leiten ließen .... um in stiller Fürsorge den Armen und Schwachen, den Notleidenden ein liebevoller Vater zu sein, Not zu lindern und wahrhaft den Weg der Nachfolge zu gehen, indem sie sich für die reine Wahrheit einsetzten, die ein Geist-erfüllter Mensch nun auch klar in sich erkennt .... Doch dieses verhindert Mein Gegner und täuscht ihnen darum vor, was sie noch tiefer in geistige Finsternis versinken lässet ....

Mein Gegner hat vor dem Ende große Macht, aber er könnte sie nicht gebrauchen, wo er den Widerstand findet: den innigsten Anschluß an Mich durch uneigennützige Liebetätigkeit. Doch solche würde sich anders äußern, denn sie zeigt sich nicht nach außen, sie tritt nicht hervor, sie stützt nicht eine Macht, die vor dem Zusammenbruch steht, denn ein durch die Liebe erleuchteter Geist erkennt auch klar den geistigen Tiefstand der Menschen und seine Ursache .... Und ein Mensch, dessen Geist erleuchtet ist, kann sich nicht bekennen zur Unwahrheit, sondern er zieht dagegen zu Felde ....

Lasset euch nicht betören und fraget Mich um Aufklärung, so ihr zweifelt, aber nehmet nicht gedankenlos an, was euch Mein Gegner vorsetzt, um euren Geist noch mehr zu verfinstern. Wo helles Licht strahlt, dort ist Wahrheit, dort offenbare, Ich Mich und dort werden Meine Propheten erstehen, die euch warnen und mahnen und die das Treiben Meines Gegners immer wieder brandmarken .... Im Getriebe der Welt aber ist die Wahrheit, das Licht, nicht zu finden .... und weltlich ist alles, was sein Blendlicht hinaussendet, das keine Leuchtkraft besitzt .... Wo aber Licht leuchtet, dort trete Ich Selbst in Erscheinung, dort ist die Wahrheit, dort ist Mein Geist, und dieser beleuchtet auch hell das Treiben des Satans ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten