Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6442 2.1.1956

Ablehnen des direkten Wortes ....

In kirchlichen Kreisen werdet ihr selten Anhänger finden, denn sie glauben es nicht, daß Menschen eine so innige Verbindung mit Mir herstellen können, daß sie Meine Stimme zu hören vermögen .... Sie glauben auch nicht, daß Ich Selbst Mich kundgebe, daß Ich die Menschen direkt anspreche, wenn sie in das Kindesverhältnis eingetreten sind, das Vorbedingung ist für diese direkte Ansprache. Sie predigen wohl einen Gott der Liebe, aber ihr Glaube an Meine Liebe ist so klein, daß sie Mir nicht einmal den Liebebeweis zugestehen, Mich zu offenbaren, daß die Menschen auf Erden Meine Liebe auch erfahren an sich selbst.

Es sind leere Worte ohne Leben, die sie verkünden, wenn sie Mich als Gott der Liebe predigen, und sie beweisen ihre Leblosigkeit eben durch die Ablehnung Meines Wortes, das aus der Höhe durch euch ihnen dargeboten wird. Und weil sie dieses Wort ablehnen, können sie auch niemals recht aufgeklärt werden, sie können niemals Licht empfangen, d.h. ihre Erkenntnisse erweitern, sie wandeln im Dunkel des Geistes dahin, weil sie selbst auch die Liebegebote nicht so ernst nehmen, die Ich ihnen gab .... weil sie die Liebe nicht ausleben, selbst wenn sie ihnen gepredigt wird.

Mein Wort könnte große Lücken in ihrem Wissen ausfüllen, es könnte sie zum Leben erwecken, weil in den kirchlichen Kreisen auch Menschen sind, die ernsthaft nach Vollendung streben und weil diesen durch die Wahrheit Meines Wortes auch der rechte Weg aufgezeigt wird. Doch solange sie Meine Stimme nicht erkennen als Stimme des Vaters, so lange haben sie auch noch nicht die enge Bindung mit Mir hergestellt, sie sind also noch nicht in das rechte Kindesverhältnis eingetreten .... sich völlig Mir hinzugeben und sich lenken zu lassen von Mir .... nicht von denen, die sich dieses Recht anmaßen, ohne von Mir dazu berufen worden zu sein.

Ich Selbst will Der sein, zu Dem sie sich wenden in jeder Not des Leibes und der Seele .... Und tun sie das ernstlich, dann führe Ich ihnen zu, was sie brauchen für Leib und Seele .... Und da Mein reines Wort die rechte Nahrung ist für ihre Seele, werde Ich es ihnen auch zuführen, sowie diese Bitte an Mich vordringlich gerichtet ist. Solange sie aber Mein reines Wort, aus der Höhe dargeboten, nicht annehmen, ist dieser Ruf um rechte Seelennahrung noch nicht an Mich ergangen .... sondern die Menschen sind zufrieden mit dem, was wieder Menschen ihnen bieten .... Sie verlangen nicht mehr und kommen daher auch nicht weiter in ihrem Erdenleben, denn eines ergibt sich aus dem anderen ....

Jede ernsthafte Bitte beweiset die Liebe zu Mir und findet in Meiner Liebe Erfüllung .... und das Beste, was Ich einem Erdenkind bieten kann während seines Erdenlebens, ist Mein Wort .... Wohl kann Mein Wort auch einem ernsthaft verlangenden Menschen überall ertönen, und er kann es auch in jenen Kreisen entgegennehmen .... Aber dieser wird niemals abwehren, wenn ihm Mein reines Wort durch euch dargeboten wird .... Er wird voller Freuden und Verlangen sich sättigen an der Kost, die er als kräftigend für seine Seele erkennt. Er wird dankend sich Meines Liebebeweises erfreuen, aber ihn nicht zurückweisen, weil die Liebe in ihm auch seinen Geist erleuchtet und Mein Wort für ihn als ein Licht erstrahlt, das er nicht mehr missen möchte.

Solange ihr Widerstand findet, wenn ihr Mein Wort verbreiten wollet, habt ihr es immer nur mit Formchristen zu tun, die noch tot sind im Geist, die keinen lebendigen Glauben haben, die erst zum Leben erwachen müssen und dazu ihr Wille nötig ist, mit Mir eine enge Verbindung anzuknüpfen .... durch Liebewirken oder auch .... wenn ihr Liebewille noch zu schwach ist .... durch gedankliche Verbindung, durch ein Gebet um Hilfe in geistiger Not zu ihrem Gott und Schöpfer von Ewigkeit. Dann werde Ich Mich als Vater offenbaren und ihren Seelen geben, was sie brauchen, und dann erkennen sie klar, daß der Vater sie anspricht zu ihrem Heil ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten