Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6685 6.11.1956

Liebekraft - Wirkung und Widerstand ....

Wie oft schon habe Ich euch Menschen Meine Liebe versichert, die nie aufhören wird .... Und oft schon habe Ich euch den Beweis Meiner Liebe erbracht, indem Ich euch anrede, wie ein Vater seine Kinder anspricht. Und immer wieder werde Ich zu euch reden, weil Meine Liebe nie aufhört und weil Meine Liebe euch zuwenden will, was euch Menschen auf Erden noch mangelt: Licht und Kraft .... Denn Mich erbarmet eure Schwäche und Lichtlosigkeit, die ihr selbst verschuldet habt. Und darum komme Ich immer wieder zu euch, um euch aus diesem Zustand der Licht- und Kraftlosigkeit herauszuhelfen.

Und Ich wende Mich zuerst Meinen Kindern zu, denen, die Herz und Ohr öffnen und Mich anhören, wenn Ich zu ihnen rede, denen, deren Seelen hungern und dürsten nach Speise und Trank .... Ihnen verabreiche Ich ungemessen köstliche Gabe, Ich sättige sie und gebe ihnen so reichlich, daß sie nun auch das Brot des Himmels austeilen können ihren Mitmenschen, zu denen Ich Selbst noch nicht den Zugang finde, die ihre Herzenstür Mir Selbst noch verschlossenhalten .... die Ich Selbst also noch nicht ansprechen kann.

Weil Meine Liebe nie aufhört, wird auch die Sorge um Meine Geschöpfe kein Ende nehmen. Es wird kein Mensch auf Erden und keine Seele im jenseitigen Reich von dieser Meiner Sorge ausgeschlossen sein, denn würde Ich ein einziges Wesen nur aufgeben, dann hätte es auch aufgehört, zu sein, weil Meine Liebekraft es ist, die alles erhält. Was Ich also liebe, lasse Ich auch nicht untergehen .... aber Meine Liebe verbietet jeglichen Zwang .... Dies ist ein unumstößliches Gesetz, ansonsten wahrlich kein Wesen mehr in unseligem Zustand wäre. Und darum wird Meine Liebe nur wirksam sein, wo sie keinen Widerstand findet, während sie unwirksam bleibt jedem Widerstand gegenüber ....

Wenn ihr Menschen um diesen Grundsatz göttlicher Ordnung wisset, wird es euch erst verständlich sein, warum ihr sowenig Liebekraft-Wirkung festzustellen vermögt und warum das Chaos irdisch und geistig so scharf hervortritt .... Die Menschheit leistet Mir Widerstand, und Ich kann sie nicht mit Meiner Liebekraft berühren wider ihren Willen .... Ich habe dennoch nicht Mein Auge von ihr abgezogen, Ich blicke voller Erbarmen auf sie hernieder, um immer dort Lichtfunken Meiner Liebe aufblitzen zu lassen, wo Ich ein Nachlassen des Widerstandes erkenne.

Aber Ich zwinge die Menschen nicht zur Annahme der Liebekraft, Ich dränge ihnen nicht Meine Liebe auf, obwohl sie allen diesen unglücklichen Seelen gilt. Wo es aber möglich ist, auf diese einzuwirken, dort lenke Ich auch Meine unermeßlichen Gnadenströme hin: Ich werde Mein Wort zur Erde leiten stets und ständig, denn allerorten schlagen Mir liebende Kinderherzen entgegen, die Ich erfüllen kann mit Meinem Liebekraftstrom und die bereit sind, ihn weiterzuleiten, dorthin, wo sich ein Herz erschließt .... und Ich bin gegenwärtig allen, die Meiner gedenken, die ihren Willen, ihre Liebe und ihr Verlangen Mir zuwenden, die Ich zu den Meinen zählen kann, weil Ich bei ihnen keinen Widerstand mehr finde, weil Ich zu ihnen reden kann und sie immer fester an Mich ziehen und beseligen kann, je inniger sie sich Mir hingeben ....

Und an diesen kann Meine Liebe wirksam werden. Ich kann ihnen so sichtliche Zeichen Meiner Liebe geben, daß sie überströmen vor Dankbarkeit und Glückseligkeit .... Aber Ich muß Mich zurückhalten, wo Ich noch auf Widerstand stoße, um Meine Geschöpfe nicht zu zwingen, die in Freiheit und Vollkommenheit erschaffen wurden, die Meine unbegrenzte Liebekraft erstehen ließ. Die Liebe duldet keinen Zwang .... und wo ihr gewehrt wird, dort sind auch alle Zeichen des Wirkens dessen, der ohne Liebe ist ....

Wie die Liebe Kraft und Licht, Freiheit und Seligkeit schenkt, so auch werden Ohnmacht, Dunkelheit, Fesselung und Unseligkeit die Auswirkungen von Lieblosigkeit sein, die Zeichen, daß dort Mein Gegner herrscht, der Meine Geschöpfe noch zum Widerstand gegen Mich antreibt .... Aber der Wille Meines Geschöpfes bestimmt dies selbst, und Ich kann ihm erst helfen, wenn es selbst seinen Widerstand aufgibt .... Doch Meine Liebe höret nimmer auf, sie wirbt und locket, sie schenkt und beglückt, sie sucht Rettung zu bringen und aus der Nacht des Todes zu erlösen .... Und Meine Liebe wird auch einmal den Sieg davontragen, und alle Meine Geschöpfe werden in Licht und Kraft und Freiheit selig sein .... Alle Meine Geschöpfe werden einmal in Mir ihren Vater erkennen, Dem sie sich schenken auf ewig, von Dem sie niemals sich werden trennen wollen ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten