Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6699 27.11.1956

Ein Licht kam zur Erde ....
Jesus Christus ....

Dunkle Nacht hat sich über die Erde gesenkt wie zur Zeit vor Meiner Niederkunft. Es ist die gleiche Not, die gleiche Finsternis, es ist ein erbarmungswürdiger Zustand, in dem sich die Menschheit befindet mit wenigen Ausnahmen .... Sie wandelt ohne Licht dahin und geht Irrwege, sie ist in Blindheit des Geistes, völlig der Macht Meines Gegners preisgegeben, wenngleich es eine Hilfe gibt, die sie aber nicht annimmt und darum rettungslos dem Abgrund entgegengeht.

Wieder ist die Finsternis so groß auf Erden, daß ein Licht den Menschen gebracht werden muß, und wieder steigt das Licht Selbst zur Erde im Wort, um der Menschheit Rettung zu bringen .... aber wieder erkennen sie es nicht, weil sie nicht des Willens sind, Licht anzunehmen, und weil sie völlig ohne Liebe sind. Und wieder werde Ich kommen zur Erde, aber dann nicht zur Erlösung, sondern zum Gericht, denn die Gnaden Meines Erlösungswerkes weisen die Menschen zurück, und deshalb kann ihnen in ihrer geistigen Not nicht geholfen werden.

Doch Ich bringe Mich immer wieder den Menschen in Erinnerung, Ich lenke immer wieder Meine (ihre = d. Hg.) Gedanken hin auf Meine Niederkunft zur Erde, auf das große Erbarmungswerk, das Ich als Mensch Jesus vollbracht habe für die Menschheit, für alle Menschen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft .... Auch damals war es nötig, den Menschen Hilfe zu bringen; es mußte sich ein Mensch in Liebe seiner Mitmenschen erbarmen und ihnen zeigen, was die Liebe vermag .... was ein Mensch an Opfer zu bringen fähig war, in dessen Herzen die Liebe brannte für seine unglückseligen Brüder .... Und so trat ein Licht mitten in die Finsternis, vom Lichtreich gesellte Sich ein Wesen den Menschen auf der Erde zu, und Es suchte auch, diesen Licht zu bringen, das nur durch die Liebe entzünden konnte, um dann auch ewiglich nicht mehr zu verlöschen ....

Die Menschen waren bar jeder Liebe, und die wenigen, die sich zu Mir bekannten, waren noch von der einstigen Sünde des Abfalls von Mir belastet, aber sie erkannten Mich an und riefen zu Mir um Hilfe .... Und Ich erhörte ihren Ruf und sandte ihnen einen Retter, Ich sandte Meinen Sohn zur Erde, um dann in Ihm Selbst Aufenthalt zu nehmen .... um euch Menschen zu erlösen von Sünde und Tod. Das Kindlein Jesus nahm diesen Lichtgeist in Sich auf, und Dieser ging nun den Erdengang bewußt als Mensch und zeigte allen Seinen Mitmenschen den Weg, den auch sie gehen mußten, um frei zu werden aus der Gewalt Meines Gegners.

Das Liebelicht fehlte den Menschen, und dieses entzündete der Mensch Jesus in Sich zu heller Flamme .... Und Er durchbrach das Dunkel der Nacht und leitete auch Seinen Mitmenschen Licht zu .... Er lehrte sie in Weisheit und Liebe, Er schenkte ihnen Erkenntnis, Er klärte sie auf, wo es noch in ihnen dunkel war .... Und Sein Licht leuchtete allen, den Juden und auch den Heiden .... Und Er stellte Sich bewußt Meinem Gegner zum Kampf, Er rang ihm mit Seiner übergroßen Liebe die Seelen ab, indem Er den Kaufpreis zahlte für diese durch ein ungewöhnlich schweres Opfer: indem Er unsagbar litt und starb am Kreuz ....

Und mit diesem Liebewerk errang Er den Sieg über jenen, der nun die Menschen freigeben mußte, die bewußt das Opfer annahmen und die willig sind, sich erlösen zu lassen von Jesus .... dem Menschen, Der Mir Selbst nur Hülle war, weil Ich als die ewige Liebe euch erlösen wollte und dieses Erlösungswerk sichtbar vor euren menschlichen Augen vor sich gehen sollte. Als Mensch stellte Ich Mich Meinem Gegner und rang ihm die Seelen ab .... Denn endlos ist Meine Liebe zu euch, Meinen Geschöpfen, und ewig werde Ich um eure Seelen ringen, weil ihr Mein seid von Anbeginn.

Doch trotz dieses Erlösungswerkes ist auch nun wieder die Finsternis undurchdringlich, die über die Erde gebreitet liegt, denn es ist keine Liebe mehr unter der Menschheit, die allein Licht entzünden kann .... Und ob auch Mein Liebelicht fortgesetzt zur Erde erstrahlt in Form Meines Wortes .... wo keine Liebe ist, wird es nicht erkannt und angenommen, und so sind nur vereinzelt Lichtfunken erkennbar. Und wo ein solches Liebelicht erstrahlt, dort ist auch die Dunkelheit für ewig geschwunden, denn dort sind die Meinen, die Erlösung fanden durch Jesus Christus und die nun Mein Liebelicht in sich tragen .... zu denen Ich Selbst kommen werde in den Wolken, wenn Meine letzte Wiederkunft auf dieser Erde stattfinden wird ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten