Bertha Dudde 1891 - 1965
Aktuelles Gottesoffenbarung Suche - Volltext Kontakt Read in English
  Willkommen Zum Werk Leseauswahl Schriftenangebot Downloads
     
BD 0182-1000 BD 1001-2000 BD 2001-3000 BD 3001-4000 BD 4001-5000
BD 5001-6000 BD 6001-7000 BD 7001-8000 BD 8001-9030 Dudde-Bücher
 
 

BD 6739 17.1.1957

Herstellen des Kontaktes mit Gott notwendig ....

Es wird euch immer wieder Gelegenheit gegeben, von Meinem Wort Kenntnis zu nehmen, und je nachdem, wie ihr es auf euch wirken lasset, stellet ihr euch ein zu Dem, von Dem dieses Wort ausgeht. Immer wieder bringe Ich Mein Wort den Menschen nahe, die noch keine Bindung mit Mir haben, um sie anzuregen, diese Bindung mit Mir herzustellen. Sie müssen zuvor von Mir angesprochen werden, und wenn Meine Ansprache nicht nur das Ohr, sondern das Herz berührt, dann treten sie auch mit Mir in Kontakt .... Sie reagieren auf Mein Wort, stellen gedanklich Fragen und erhalten ebenso gedanklich auch darauf Antwort.

Und so offenbare Ich Mich einem jeden Menschen durch Mein Wort, doch solange sie es nur gedankenlos lesen oder anhören, fühlen sie sich nicht angesprochen von Mir, sondern es bleibt für sie inhaltlos wie jedes andere geschriebene oder gesprochene Wort. Und so liegt es also am Menschen selbst, ob er mit Mir den Kontakt findet .... Es bestimmt dies sein freier Wille, den Ich niemals zwingen werde. Darum wirke Ich nur insofern auf den Willen des Menschen ein, daß Ich ihm immer wieder einen Boten in den Weg sende, der ihm Mein Wort vermittelt .... daß Ich schicksalsmäßig das Leben des Menschen so lenke, daß er mit Verkündern Meines Wortes zusammentrifft und er durch schwere oder leidvolle Lebenslagen zubereitet wird, ihnen ein offenes Ohr und Herz zu schenken .... Dann ist es immer noch sein freier Wille, wie er Mein Wort auf sich wirken lässet, aber die Gelegenheit ist ihm geboten worden, und also auch wird er sich dereinst verantworten müssen, wie er diese Gelegenheit genützt hat.

Da nun die Verkündigung Meines Wortes von größter Wichtigkeit ist, werde Ich auch jeden Verkünder segnen, jeden Menschen, der erstmalig selbst Mein Wort entgegennimmt im Verlangen, mit Mir in Verkehr zu treten, und der sich Mir dann freiwillig zum Dienst anträgt, denn nur durch einen solchen Menschen kann Ich erfolgreich einwirken auf jene, die Mir noch fernstehen .... Ich kann diese nicht direkt anreden, aber Ich kann durch Meine Diener doch weit eindringlicher sie anreden, wenn dieser Diener lebendig spricht, voll innerer Überzeugung, und aus Liebe zu Mir ....

Dann haben seine Worte auch Kraft und können weit eher das Herz des Mitmenschen berühren, als wenn nur tote Wortverkünder reden .... das sind jene Prediger, die nur den Buchstaben nach Erläuterung geben und selbst noch nicht den Sinn der Worte begriffen haben, die sie weitergaben. Dennoch kann auch da noch ein Erfolg verzeichnet werden, wenn ein Mensch verlangenden Herzens sie anhört, denn auch diesen kann Ich dann selbst ansprechen, und Mein Wort wird eindringen zum Herzen.

Doch unbedingt nötig ist es, daß der Mensch Kenntnis erlangt von Mir, mit Dem er sich verbinden soll, um geistig zu reifen, um einmal selig zu werden .... Und wenn er selbst Mich nicht sucht, dann muß Ich Selbst ihm in den Weg treten, und Ich tue das wahrlich immer und immer wieder. Was jedoch Mein Wort nicht erreicht, das müssen schwere Schicksalsschläge oft zuwege bringen .... Und so werdet ihr auch begreifen, weshalb die Menschheit stets mehr von solchen Schicksalsschlägen heimgesucht wird, denn stets mehr verschließen die Menschen ihre Ohren und Herzen den Verkündern Meines Wortes .... stets unwirklicher erscheint ihnen das, was Meine Diener ihnen zu erklären suchen, wenn ihnen Gehör geschenkt wird.

Der Glaube an einen Gott ist schwach oder nicht lebendig, und daher wird auch Meines Wortes wenig geachtet. Mein Wort nun können sie wohl ablehnen, doch Schicksalsschlägen gegenüber können sie sich nicht wehren, und diese sind dann die letzten Mittel, die Ich anwende, um sie zur Bindung an Mich zu veranlassen, wenngleich auch diese Mittel erfolglos bleiben können. Und doch wäre es so einfach für alle Menschen, Mich Selbst zu sich reden zu lassen, wenn nur ihr Wille bereit wäre, sich Kenntnis zu verschaffen über Ursprung und Daseinszweck .... Doch der Wille ist frei, und es erklärt das auch den geistigen Tiefstand, der nur durch Zuleitung Meines Wortes behoben werden kann, aber dies ein im freien Willen geöffnetes Herz bedingt ....

Amen

 
 
 

Druckversion

Kundgabe teilen / weitersagen auf:  
 
  | Vorige Kundgabe | | Seitenanfang | | Nächste Kundgabe |  
 
 

 

Home - Wort Gottes

Handschrift: Prolog 1

Handschrift: Prolog 2

 

 

Willkommen

Bertha Dudde - eine Einführung

Autobiographie von Bertha Dudde

Dudde - Bücher

 

     Stellungnahmen zum Werk

Archiv der Originale

Lorber - Dudde

Bezugsadressen

Links

Impressum

 

Copyright © 2002-2016  by bertha-dudde.info - berthadudde.de - gottesoffenbarung.de - wortgottes.info   -   Alle Rechte vorbehalten